Müssen Asbest Platten entfernt werden?

4 Antworten

Die vorhandenen Platten nicht anrühren bringt am wenigsten Belastung. Er darf beschädigte Platten nur noch durch asbestfreie Faserzementplatten ersetzen.

Das erfährst Du beim Umwelt- oder Bauamt Deiner Gemeinde

Asbest ist nur gefährlich wenn man die Platten schneidet, also lieber nicht.

2

Also nicht wechseln lassen ? Kann man da irgendwie was gegen tun ? Darf er das nocj wechseln ?

0

Asbestkleber raus oder nicht, befindet sich noch Asbest in der Wohnung?

Hallo, wir haben kürzlich eine Wohnung gekauft. Der Vorbesitzer hat bereits fleißig renoviert. Unter anderem hat er von Küche und Flur die Floorflexplatten selbst herausgerissen und entsorgt. Dies konnten wir anhand Renovierungsbildern sehen, er selber wusste nicht dass es sich um Asbesthaltige Fliesen handelt. Nun zu unserer Frage. Die ganze Wohnung stand danach 3 Monate leer und wurde dann komplett neu verputzt und gestrichen. Sollten beim Rausreisen der Platten (Laut Bilder ging "nur" in kleiner Teil von etwa 30 % kaputt) eine höhere Anzahl von Fasern freigesetzt worden sein, sind diese, nun ca. ein Jahr später nach Streichen,... immer noch in hoher Anzahl vorhanden, oder ist dies eher unwahrscheinlich?

Der Vorbesitzer hat den schwarzen Kleber unter den Fließen drin gelassen, darauf eine Dämmpappe von 2 mm und Laminat verlegt. Wir haben an einer Seite eine Leiste entfernt und vorsichtig ein Stück Kleber untersuchen lassen, dieser enthällt auch eine "geringe" Menge Chrytosil-Asbest. Kann der Asbest trotz Fussboden in die Wohnräume gelangen? Um den Kleber abschleifen zu lassen müssten wir die komplette Küche + Türen im Flur herausreisen.

Vielen Dank schonmal

vg Steffi

...zur Frage

Wie gefährlich ist die Arbeit mit Asbest gewesen?

Hallo, Ich bin 17 Jahre alt und arbeite jetzt seit letzter Woche Montag in einem Stahl- , Hammer- und Walzwerk als Ferienjobber bei den Betriebsmaurern. Letzte Woche Mittwoch wurde ich mit einem Kollegen dann in eine alte Trafostation geschickt um die elektrischen Aufbauten (auf denen kein Strom mehr war) abzureißen. (Nebenbei gesagt Schlosseraufgabe und nichts für Maurer) Der Kollege sollte sich ebenfalls umsehen ob die Platten an den Schaltschränken Asbestplatten sind. Er ist sich nicht sicher gewesen trotzdem haben wir die Arbeit anfangs ohne Atemschutz ausgeführt, mittlerweile weiß ich das in diesem Raum an einer Niesche neben dem Einganz 4 Asbestpappen (dort stand "best 86%" (Pappe war gerissen deswegen nur "best" - Internetrecherche zeigt das dies AsbestC ist) angeklebt waren die wohl als Reste dort verbaut wurden und das die Schaltschränke vermutlich mit ca. 15 qm Asbestplatten (eventuell Eternit) eingekleidet wurden (ebenfalls leicht beschädigt jedoch liegen diese Beschädigungen lange zurück) :

Tag 1 Mittwoch : Abriss von Gipswänden in den Schaltschränken und Metallarbeiten. Schwere körperliche Arbeit mit hoher Atemfrequenz ohne Atemschutz.

Tag 2 Donnerstag mit Atemschutz Dräger X-Plore 1320 V (FF)P2 : Flexen von Stahlgerüst. Schwere körperliche Arbeit ebenfalls mit hoher Atemfrequenz.

Tag 3 Freitag mit Atemschutz Dräger X-Plore 1320 V (FF)P2 : Flexen von Stahlgerüst. Schwere körperliche Arbeit wieder mit hoher Atemfrequenz.

Tag 4 Montag mit Atemschutz 3M Aura 9322* (FF)P2 : Flexen von Stahlgerüst und Entfernung der mysteriösen "Platten" mit geringer Beschädigung an den Platten.

Baujahr des Gebäudes ist übrigens 1966 , was für Asbest spricht. Meien Frage ist jetzt ob ich nenneswert durch Asbestfasern gefährdet war und ob diese Anzahl schon zur Asbestose oder Ähnlichem führen kann. Danke schonmal

...zur Frage

Asbest in Thermoskannen

Hallo!

Da ich gerade ein Problem mit Glaswolle hatte, habe ich über verschiedene Faserarten "gegoogelt". Das hätte ich nicht tun sollen, denn jetzt schiebe ich schon wieder Panik und zwar aus folgendem Grund: ich habe gelesen, dass in über der Hälfte billiger Thermoskannen Asbest als Abstandhalter verwendet wurde. Solch eine billige Thermoskanne ist vor ca. 1-2 Jahren in unserer Küche regelrecht explodiert, bzw. wohl eher implodiert: Mein Mann wollte heißen Kaffee reinfüllen, es tat einen Knall und das Glas zerfiel zu vielen kleinen Splittern. Der größte Teil war in der Kanne, es lagen aber auch welche auf der Arbeitsplatte. Ich habe mir ehrlich gesagt keine großen Gedanken gemacht und alles aufgewischt. Allerdings nicht die komplette Küche gereinigt. Die Küchenschränke gehen bis fast unter die Decke, da krieche ich nur alle paar Jahre mal drauf. Die Fronten werden auch nur abgewischt, wenn sie sichtbar dreckig sind. Der Boden wird natürlich regelmäßig gewischt, Arbeitsflächen auch täglich.

Wie groß ist denn überhaupt die Gefahr, dass die Abstandshalter (ich gehe einfach mal davon aus, dass da auch solche asbesthaltigen drin waren) relevante Mengen abgegeben haben? Kennt sich damit jemand aus? Und kann das Zeug jetzt noch, also nach mehr als einem Jahr z.B. oben auf den Küchenschränken lauern? Ich werde jetzt sicherheitshalber die Schränke mal abwaschen, mache mir aber schon Gedanken, ob meine Kinder das Zeug jetzt vielelicht über ein Jahr eingeatmet haben...

Wie schätzt Ihr das Risiko ein?

viele Grüße

Tina

...zur Frage

Am Nachbarhaus alte Eternitplatten (Asbest) bearbeitet/geflext, und nun?

Hallo beisammen,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen: einer unserer Nachbarn hat eine Doppelgarage mit alten vorne eingemauerten Welleternitplatten (aus den 70igern, somit wohl Asbest). Gestern habe ich aus dem Speicherfenster zufällig da rübergeschaut und mit Schrecken festgestellt, dass das alte Eternitdach weitgehend verschwunden ist und nur noch vorne der aufgemauerte Teil der Eternitplatten vorhanden ist, Tiefe so gute 40 cm und eben die Breite (ca 6 Meter) der Garage.

Da unser Nachbar (haben wir keinen Kontakt, hält sich für was besseres und ist über allem erhaben) ein Mensch ist, der sowas mit Sicherheit nicht selber macht, wird da wohl eine Firma dagewesen sein ... und mit Schrecken denken wir weiter: wenn vorne nur noch dieser Eternitplattenteil vorhanden ist, müssen die Platten ja durchgeschnitten/gesägt/geflext worden sein.

Es ist doch verboten alte Eternitplatten irgendwie zu bearbeiten und noch dazu zu flexen. Was können wir jetzt tun? Wir haben irre Angst, dass bei uns alles kontaminiert ist, haben auch Kinder ,die im Garten spielen und die letzten Tage bei dem schönen Wetter meist die Fenster gekippt.

Und vor allem, wie wird jetzt wohl der restliche Teil entfernt werden? Zertrümmert? Denn die Platten sind ja vorne ein-/aufgemauert? Wie sollte eine profesionell Firma sowas eigentlich machen? Denn die Platten zersörungsfrei ausbauen geht im Grunde ja gar nicht, wenn die vorne so aufgemauert sind, oder?

Was können wir noch tun (irgendwelche Ämter?) damit nicht noch mehr bei der restlichen Entfernung beschädigt wird. Mit dem Nachbarn reden ist leider keine Option, die Antwort kennen wir schon: geht uns nichts an.

Hilfe! Oder reagieren wir über?

Danke und Grüße Petra

...zur Frage

Schatten durch neues Nachbarhaus

Hallo, ich habe seit kurzem ein riesiges Problem mit unserem neuen Nachbarhaus. Wir selbst haben vor 5 Jahren gebaut und unser Haus ist mit dem Wohnzimmer und der Terasse nach Süden ausgerichtet. Auf dem Dach befinden sich 2 Platten für die Zuheizung des Warmwassers. Der Abstand zum Nachbargrundstück beträgt 2,5m. Das Nachbargrundstück war bis Anfang des Jahres noch frei und ist im März verkauft worden. Die neuen Nachbarn haben nun da ein EFH mit 2 vollwertigen Geschossen und Walmdach ,3,91m von der Grundstücksgrenze entfernt, hinsetzen lassen( Höhe des Hauses zu unserer EFH 8m). Dies haben wir erst so monströß warnehmen können, als wir aus dem Urlaub kamen. Es war aus dem uns vorgelegten Bauantrag so riesig nicht ersichtlich. Was mich aber am meisten vor ein Rätsel stellt ist die Frage: wieso ist dieses Haus in diesem Abstand und diesem hohen Grad der Verschattung auf unser Haus überhaupt genemigt worden und gibt es nicht Vorschriften zur Einhaltung der Lebensqualität des Nachbarn? Uns erwarten ja nun höhere Energiekosten. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen, da wir jetzt noch mal einen Nachantrag über die Bauhöhe des Hauses unterschreiben sollen, das Haus ist auch noch 20cm zu hoch. Vielen Dank schon mal für eure Tips. MfG emil1968

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?