Menschenbild des Realismus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi, das kommt ein bisschen auf das Land an, um das es geht. Der Realismus steht im Zusammenhang mit der Zeit der industriellen Revolution, wo immer mehr Menschen vom Land in die Stadt gezogen sind. Es gab hauptsächlich Bauern oder Arbeiter/Tagelöhner, die ein hartes Leben hatten. Der Traum, in der Stadt reich zu werden, ging für die meisten jedoch nicht auf, stattdessen bittere Armut, oft noch schlimmer als auf dem Land.

Der Realismus setzt genau hier an und zeigt z.b. Bilder von armen Arbeitern und Arbeiter-Kindern, wie sie in den Straßen von NY leben. Sehr häufig waren es Fotos..! In dem man Einfache Details aus dem Leben der Menschen gezeigt hat, also keine gestellten Foto, keine Schönen, usw., hat man einem Eindruck davon bekommen, wie es dem Großteil der Gesellschaft geht. 

Ein Foto, ein Detail ist jeweils ein Puzzlestück, wodurch man vom Detail auf das Allgemeine schließen kann, auf die schlichte, pure, ungeschönte, bittere Realität, in der die Menschen gelebt haben. Das geht natürlich auch mit Bauern und vielen anderen Berufen oder Situationen, manchmal auch nur einzelne Gegenstände.

Das Menschenbild war also das des echten, schlichten Menschen der nichts besonderes macht. Das sehr vereinfacht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?