Meinung zwischen supermoto und naked bikes?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt unterschiedlich Fahrertypen mit unterschiedlichen Kurventechniken. Der eine kommt mit der sportlichen Fahrwerksauslegung besser klar, der andere mit der extrem handlichen. 

Ich kann beides und es is echt nicht drin ein Pauschalurteil zu fällen. Bei mittleren bis schnellen Kurven liegt die z750 besser, bei engen Ecken und Kehren ist die Supermoto deutlich besser.  Wobei sich beides auf einem Niveau abspielt  wo du noch lange nicht bist. Ich glaub z.b. nicht, daß man die Z750 mit 48PS Drossel überhaupt in nen Drift bekommt ;o)

Von Standpunkt der A2 Drosselung ist aber sicher die KTM das einfachere Mopped. Bei der Z750 muß man je nach Version schauen ob das überhaupt mit demn EU Recht zusammengeht. Da kann es gut sein daß du mit dem Teil nur in Deutschland fahren dürftest.

Die KTM kommt einfach an den Diagnoserechner. Neue Software drauf, fertig.  EU Konform, überall zugelasssen. Keine Probbleme. Und später zurück das gleiche.

Zur Instabilität, das war bei früheren Enduros oft ein Problem und auch bei einigen Wettbewerbssupermotos ist die Lenkkopfgeometrie so extrem, daß die bei hohen Geschwindigkeit echt problematisch werden. Aber nicht die 690. Die ist als Alltagsallrounder so gebaut daß sie echt von MX Strecke über Autobahn bis Fernreisen alles kann. (Enduro)  Und auch die kleinen SM Räder bringen dieses Fahrwerk dann nicht  in Schwierigkeiten. So weit wie du dich noch am Lenker festhalten kannst (locker mehr als die A2 Version rennt)  is die völlig stabil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naked Bikes (ich fahre selber eine Z750 J) sind Ganz einfach normale "große" Motorräder die im gegensatz zu zb. Supersportlern keine volltändige verkleidung haben, außerdem drehen sie meist nicht ganz so hoch und du hast eine aufrechtere sitzposition was sie angenehmer für die stadt, und land-fahrten macht. Eine Supermoto ist grob gesgt ein Cross-Bike mit straßenreifen. Machen unheimlichen spass weil sie sehr leicht sind, quasi fahrradfahren mit motor. Außerdem kann man mit ihnen viel leichter mal kleinere übungen wie wheelies machen da die meisten nichtmal 100kg wiegen. Zur info: die Z750 wiegt 210kg...

Falls du aber eine Supersportler und keine Supermoto meinst, Supersportler drehen viel höher, fahren schneller und sind erst ab höheren geschwindigkeiten angenehm zu fahren da dann die last von deinen handgelenken sinkt. Schlimm ist ansichtssache, ich finde zb. chopper fahren hat eine unangenehme sitzposition... Fahr beides probe und entscheide dich. Du musst bedenken das es auch bei naked-bikes verschiedene sitzpostionen gibt die unterschiedlich "angenehm" oder "unangenehm" sind..


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kongi
07.03.2016, 09:21

Ab welcher geschwindigkeit ist es denn ungemütlich zu fahren mit der z ?

0

Schlussendlich kann man es so krass vereinfachen, das man sagen kann, wenn du einfach TopSpeed haben willst, bist du mit der Naked besser bedient.

Und mit der SuMo hast du einfach unglaublich Kraft, geil für Kurvige Strecken ohne lange geraden.

Im KTM-Forum gibt es einen User, der eine Super Duke 1290 als Rennstreckenmaschine hat und sonst mit einer SMC-R unterwegs ist.

Evtl. da mal noch nachfragen. Ich persönlich habe Sumo lieber.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Effigies
07.03.2016, 18:14

Die Superduke ist  auch unter den großen Sportbikes die die sich am Supermotoähnlichsten lenken läßt.

0

Was möchtest Du wissen?