meine Tochter beleidigt mich

8 Antworten

Ich habe deine Frage gerade durch Zufall entdeckt und mir ist sofort aufgefallen, wie abwertend du über sie schreibst. Da ist es für mich kaum verwunderlich, dass sie etwas Respekt von dir fordert. 

Da niemand die genaue Situation und nur deine Seite der Geschichte kennt, finde ich es heftig, wenn dir sofort geraten wird, sie rauszuwerfen. 

Möglicherweise ist das Problem tiefgreifender und ein Rausschmiss würde das ganze nur verschlimmern. Hast du dich einmal gefragt, warum sie so ist? Und was du falsch gemacht haben könntest? Nein, mangelnde Bestrafung ist kein Fehler. Gute Eltern haben sowas nicht nötig, sie erziehen ihre Kindern, indem sie sie die Konsequenzen ihres Handelns spüren lassen.  

Hatte sie genügend Liebe und Aufmerksamkeit bekommen? Wurde sie gerecht behandelt? Diese beiden Fragen glaube ich aufgrund einiger Sätze mit Nein beantworten zu können. 

Sie ist deine Tochter und du musst bedenken, dass sie nicht so geboren wurde. Ich hoffe, für euch ist es nicht zu spät.

Zuerst möchte ich sagen, dass du nicht verpflichtet bist, für sie extra vegetarisch zu kochen. Wenn sie es nicht wertschätzen und deine Ernährungsweise nicht akzeptieren kann, dann solltest du dies einstellen. In diesem Punkt würde ich mir keine Mühe mehr geben. Allerdings solltest du bedenken, dass sie immer noch deine Tochter ist. Du könntest es z.B. so regeln, dass du das Fleisch nicht in das Essen, z.B. in die Soße, hineinarbeitest, sondern als Beilage servierst. Das würde einen geringeren Aufwand für dich bedeuten. 

Weshalb meint deine Tochter alles besser? Ein paar Beispiele wären sehr gut. Hat sie damit möglicherweise sogar Recht und sie möchte dich nur auf ein paar Missstände aufmerksam machen? Wenn sie aber nur über das Essen nörgelt, das ihr nicht gut genug ist, dann sollte sie mit einem guten Beispiel voran gehen und selbst kochen. 

Dass sie dich beleidigt oder gar von anderen bloßstellt, ist unmöglich und das musst du ihr auf zeigen. Wenn sie ein Problem mit dir haben sollte, dann sollte sie dieses mit dir vernünftig klären können. 


Weiterhin geht sie noch zur Schule. Sie ist vermutlich in der 11. oder 12. Klasse und steht somit kurz vor dem Abschluss. Gerade in diesen Jahren ist es sehr stressig und man hat kaum bzw. keine Zeit mehr für etwas anderes. Viele mussten ihre Hobbies aufgeben und sogar auf Schlaf verzichten, nur um noch genügend Lernen zu können. Das ganze ist wirklich sehr belastend, da ist man schnell mal gereizt und hat keine Lust auf anderes. Ist das so bei ihr ebenfalls so? Dann ist es verständlich, dass sie nicht im Haushalt helfen möchte. Schule geht vor und du hast genaugenommen mehr Zeit dafür. Oder verbringt sie die unterrichtsfreie Zeit lieber mit ihren Freunden und schreibt schlechte Noten? 
"bekommt aber sonst nichts auf die reihe" 
Das finde ich schrecklich, dass du sowas als Mutter sagst. Was bedeutet das genau? Bedeutet es das, was ich oben geschrieben habe, dass sie sich nur um die Schule kümmert? 

Dass sie nicht arbeiten möchte, ist auch verständlich. Sie geht schließlich noch zur Schule. Ein Nebenjob ist kaum möglich allein wegen der Stundenzahl, die man am Gymnasium hat. Dazu kommt noch die Vorbereitungszeit für die einzelnen Stunden und Klausuren. Sie könnte nur einen Tag in der Woche arbeiten gehen und dadurch würde sie nicht viel verdienen. 
Den Führerschein bist du nicht verpflichtet zu finanzieren und ich finde, das ist eine gute Gelegenheit, ihr beizubringen, wie man etwas im Leben bekommt. 

Vor die Tür setzen ist nicht so einfach. Du bist Unterhaltspflichtig. Außerdem sollte es nur als letzte Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Du kannst dir sicherlich nicht vorstellen, wie schrecklich das für sie sein muss. Versetz dich einmal in ihre Lage und stelle dir vor, deine Familie würde dich vor die Tür setzen. Wie würdest du dich fühlen? Verstoßen? Ungeliebt? Unwillkommen? Ich bin mir sicher, das wird deine Tochter bereits bemerkt haben.  

Setzt euch einfach alle mal zusammen hin. Dann bittest du jeden, dass er seine Wünsche und Probleme aufschreibt, so detailliert wie möglich. Diese sammelt du ein und liest sie dir durch. Möglicherweise verstehst du dann ihre Sicht der Dinge und ihr könnt eine Lösung finden.


Immerhin haben Sie diese "Meckerliese" zur Welt gebracht! - Machen Sie ihr das einfach mal klar und stellen Sie ab sofort jegliche seitens der Tochter minderbewertete Versorgung mit Taschengeld, Kohle für den Führerschein, Kleidung, Kost etc. solange ein, bis eine Bewußtseinsschärfung sich einstellt und das Verhalten der Göre sich nachhaltig ändert, in dem sie Ihnen die gebotene Achtung als Mutter entgegenbringt.

Habe ich alles schon versucht, wollte ihr auch klarmachen das ich ihre Mutter bin, und ich es nicht ok finden wenn sie so mit mir umgeht ohne jeglichen Respekt. dann meinte sie nur ich müsste erstmal ihr Respekt entgegen bringen dann könnte ich auch welchen von ihr verlangen.

0
@junima

Und wie haben die aufgezeigten Maßnahmen gefruchtet? Ihre Antwort klingt so, als ob Sie das Thema lediglich diskutiert, statt ernsthaft realisiert hätten!?! Den Teenie möchte man sehen, der in seiner eigenen Wäsche erstinkt, kein Taschengeld mehr erhält, darbt und dann noch nach Respekt Ihrerseits heischt!?!

Ihre Frage wie auch Ihre Antwort scheinen da mehr aus "Tochtersicht" zu entspringen und dürften kaum die ungetrübte Wahrnehmung seitens einer betroffenen Muter wiederspiegeln!?!

0
@junima

Bringst du ihr denn Respekt entgegen? Ich finde es nämlich sehr hart und kaltherzig wie du über sie schreibst. 

Respekt bekommt man nicht geschenkt, man verdient ihn sich, indem man respektvoll mit anderen umgeht. Kannst du dies bisher über deine Verhaltensweise ihr gegenüber behaupten, dann solltest du sie nun ähnlich behandeln wie sie dich behandelt. Ist dies nicht der Fall, dann wird es höchste Zeit.

1

Also ich würde bis sie 18 Jahre alt ist, nichts mehr für sie machen sie sollte alleine Wäsche waschen ihr essen selber kochen sogar Ihr Taschengeld alleine verdienen. Und dann sieht sie mal was das für eine Arbeit ist und wenn sie mit 18 Jahren immer noch so frech ist vor die Tür...!

Wer im Haushalt nicht mithilft benötigt kein Taschengeld

Da Du es je nicht gebacken bekommst lass einfach ihrer Klamotten da wo sie sind d.h. nicht mehr waschen.

Da Deine Tochter anderes essen möchte, als bei euch auf dem Speiseplan steht, kann sie sich das andere Essen selber kaufen.

Führerschein kann man selber bezahlen

Achja Internet würde ich erst einmal löschen und das Handy wäre plötzlich nicht mehr da.

Also lass Dir nicht alles gefallen den Du bist die Macht und das macht nichts

Da würde ich aber mal ein ernstes Wort mit ihr reden, was bildet sie sich eigentlich ein, so geht das gar nicht. Rausschmeißen wird nicht gehen (erst mit 18). Aber Essen kann sie sich selber kochen.

Was möchtest Du wissen?