Meine Eltern stehen nicht hinter mir. Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Pupertät ist nichts anderes, als das aus Kindern "Leute" werden, die eigene Vorstellungen vom Leben haben. Da beginnen die Spannungen, denn die meisten Eltern wollen, dass ihre Kinder so denken, fühlen und handeln wie sie selbst. Sie glauben sogar, sie haben ein Recht, das von ihren Kindern zu verlangen und schwenken die Keule namens "Dankbarkeit". Aber niemand hat uns gebeten auf diese Welt zu kommen. Sie haben es für sich getan, nicht für uns.

Aber die Wahrheit ist, Eltern sind dazu da, Dich grosszuziehen und Dich selbständig zu machen. Damit die Menschheit nicht ausstirbt. Wenn dann mehr dabei herauskommt wie z.B. Liebe zwischen Eltern und Kindern, Respekt etc., dann ist das eine schöne Sache und jeder, der ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern hat, hat Glück gehabt.

Du musst nicht die Erwartungen Deiner Eltern erfüllen, aber sie müssen auch nicht Deine Erwartungen erfüllen. Das ist wichtig zu wissen, wenn Du mal Dein eigenes Leben lebst. Das ist ein Kann, kein Muss.

Zu Deiner jetzigen Situation: Ja, ich kann mir vorstellen, dass das echt nervig sein muss, aber wenn Du 18 bist, dann zieh aus und lebe Dein eigenes Leben. Solange musst Du Dich an ihre Spielregeln halten. Versuche Frieden zu halten, aber warte nicht auf Anerkennung. Dann bist Du gleich wieder enttäuscht. Anerkenne Dich selbst. Viele machen auch den Fehler, das ganze Leben lang die Anerkennung ihrer Eltern erlangen zu wollen. Das ist ziemlich stressig und ein ganz schöner Umweg, um ein eigenes selbsterfülltes Leben zu führen. Du musst niemandem etwas beweisen ausser Dir selbst.

Man kann sich seine Familie leider nicht aussuchen. Aber seine Freunde.

Halte durch und die Ohren steif Liebe Grüße

meine tochter ist auch so ein wildfang, jetzt ist sie 25 und hat ihr eigenes leben. alles ist gut.
auch sie läßt sich immer noch piercen und hat schon so viele dinger ( vielleicht für mich viel ), vielleicht noch welche, von denen ich nix weiß und auch nicht wissen muss. ich musste es damals auch akzeptieren, vielmehr hab ich mich selber gezwungen, es zu akzeptieren. sie hat einen job, wo diese piercings geduldet werden und sie nicht in der öffentlichkeit steht und sie hat ihre eigene wohnung mit ihrem freund. alles ist sehr sauber und ordentlich. was will ich mehr ? aber. . . . ich ließ meine tochter immer sie selbst sein. egal, was sie gerade für komische ideen hatte oder mit welchen leuten sie zu tun hatte, welche leute ihre freunde waren. sie sollte ihre eigenen erfahrungen sammeln. das hat sie auch. und. . . . ich hab sie nie dafür angeschrien oder runter gemacht. deine eltern wollen sich nur dem massstab anpassen, der von allen erwartet wird. kinder vergleichen ist das schlimmste, was man ihnen antun kann. ich hab auch so eine freundin. sie hebt immer ihren sohn hervor und alle anderen sind eben doof. vielleicht solltest du wirklich bei zeiten dein elternhaus verlassen und dein eigenes ding machen. sie werden es schon sehen. . . . und ich könnte wetten, du willst es ihnen beweisen. . . dass aus dir auch was ,, anständiges '' wird. aber bis dahin musst du dich wirklich anpassen, es wird schwer, ist aber nicht mehr lange. du kannst dich ja jetzt schon mal schlau machen und alles in die wege leiten dafür. ignoriere es, wenn sie dich runter machen und beleidigen. lass es an dir abprallen, erwarte nichts, überhaupt nichts und buhle auch nicht um ihre gunst. das ist vergebliche liebesmüh. du würdest dich nur noch schlechter fühlen. du sollst auch nicht mit deinen eltern brechen, es ist nur eine frage der zeit, dann könnte sich alles zum guten wenden. es wird ihnen vielleicht mal wieder peinlich sein, wenn alle möglichen leute fragen, warum du so zeitig weg gezogen bist. aber das sollen sie denen mal schön selbst erklären. . . . dass du mit ihrer intolleranz und ihren vorurteilen nicht leben möchtest. ich wünsche dir viel glück und lass dich nicht unter kriegen. du gehst deinen weg.

Hallo Regenwoelkchen.

Schade, dass Du nicht in eine Familienterapie möchtest, gerade das hätte ich Dir nämlich geraten!

Aber Du schreibst ja, dass Dein Bruder Dich versteht und auch zu Dir steht!

Dann setzt Euch doch mal zusammen und überlegt, wie Ihr das Euren Eltern verständlich machen könnt, Redet zusammen mit ihnen und Du musst sagen, was Du hier schreibst, ich denke, die sind so mit sich selber beschäftigt, dass sie gar nicht spüren, wie schlecht es Dir geht, die haben wahrscheinlich ziemlich viele Sorgen, dass sie Dich nicht mal mehr spüren, also wissen sie auch nichts von Deinen Gefühlen.

Dein Bruder kann Dir beistehen, wenn Du mit ihnen sprichst, Du musst ihnen wirklich ganz klar sagen, wie es Dir mit ihrem Verhalten geht und dass Du oft sehr alleine bist und Dich deshalb sehr schlecht fühlst.

Ich denke, Igr Beide könnt, musst ihnen die Augen öffnen, die sollen wieder spüren, dass es Dich auch noch gibt und dass Du ihre Liebe vermisst, sie aber brauchen würdest, rede klar und deutlich mit ihnen. Ich denke nämlich schon, dass es was bringt, denn die werden staunen, wenn sie wissen, wie es Dir wirklich geht und werden sich bestimmt zusammen setzen und beraten, wie sie etwas ändern können, da musst Du ihnen dann vllt.eine Anlaufzeit gewähren, erwarte nicht auf ein Sekunde zuviel, sie müssen ihr Leben wieder umstellen, wieder spüren, dass noch jemand da ist, der ihre Liebe braucht, die darfst Du mit 17 noch fordern!

Ich wünsche Dir auf jedenfall viel Kraft und alles Liebe! L.G.Elizza

das klingt nach sehr schwierigen und harten Eltern ! das u da mit Familientherapie nichts machen kannst ist klar, ich weiß nicht was du sonst erlebt hast aber vielleicht wäre eine therpie für dich gut ! meine Schwester hatte es auch nicht leicht, es war was änliches aber sie war stark und hat sich mit Worten gewehrt, und hat darauf geschi**en ! jetzt ist sie trotzdem mit 20 erst ausgezogen. aber wenn du schon ausziehen möchtest dann mach ! Gründe doch eine WG und werde Piercerin ! wenn du 18 bist haben deine Eltern nichts mehr zu sagen, nur kommt es dann nicht mehr gut an wenn du sie um Geld oderso anbetteln musst ! Viel Glück bei allem ! Lg :)

Ja, zur Therapie gehe ich auch bald. Auch, wenn ich es eigtl. nicht will, aber na ja...

0
@Regenwoelkchen

wenn du schon von Anfang an nicht willst, und es eig. die ganze zeit nicht, hat es keinen Sinn, dann bringt sie nichts. am Anfang ist oke dass du nicht überzeugt bist aber im laufe sollte es helfen und annehmbar sein :)

0

Es tut mir richtig weh zu lesen, was du anscheinend durchmachst. Ich kann es mir nicht vorstellen, in meiner Familie ist das nicht so und daher kann ich dir vielleicht auch nicht richtig helfen. Du solltest auf jeden Fall das tun, was dich glücklich macht und dir nicht die Schuld an der Situation geben oder dich womöglich minderwertig fühlen, weil dir andere dieses Gefühl geben, dass du nichts wert seist oder dass deine Leistungen zu schlecht seien oder du nicht ihren eigenen Ansprüchen genügst... auch wenn es womöglich nichts bringt, rede nochmals mit deinen Eltern und frag sie, ob sie sich vorstellen können, wie sehr dich das alles verletzt. Ihr könnt ja mal einen Rollentausch machen, bei dem du deinen Vater darstellst und er dich und dann sagst du zu ihm das, was er zu dir immer sagt. Vielleicht kann eine gemeinsame Therapie doch hilfreich sein, wenn du dich nicht irgendwann komplett von deinen Eltern distanzieren willst. Denn das ist wohl sonst die einzige Lösung, wenn sie dir emotional so sehr schaden. Alles Gute!

Telefonseelsorge

Es gibt die kostenlose Telefonnummer der Seelsorge (Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. 0800/1110111 oder 0800/1110222) und auch einen anonymen Chat.

Beratungsangebote Die Sozialpsychiatrischen Dienste (SPDi) der Städte/Kommunen bieten kostenfreie und persönliche Beratung und Unterstützung für Betroffene und deren Angehörigen an (bei Interesse einfach Adresse googlen).

Der Bundesverband der Angehörigen psych. Kranker e. V. bietet eine Telefonberatung für Angehörige psychisch Erkrankter an:

Tel: 01805950951 (14 ct/Min)

Mo, Di, Do 15 -19 Uhr

Außerdem die Telefonnummern: 0800/1110550 0800/1110333

Es gibt auch noch: https://chatseelsorge.evlka.de/

Was möchtest Du wissen?