Marokko auf eigene Faust?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich komme selber aus Marokko und bin bis zu 3 Mal im Jahr dort.

ich fange mal mit Fragen an. Warum wollt ihr nur Städte besuchen? Ich finde, die Landschaft hat mehr anzubieten...

Wann wollt ihr hin? habt ihr die Flüge gebucht? Wenn ja zu welchem Flughafen?

7 Tage in Marrakesch finde ich viel zu lang. Es sei denn ihr unternehmt  viele Ausflüge. z.B. nach Ourika,  in die Wasserfälle Ouzoud oder den Toubkal (4167m) Berg besteigen...

Casablanca (meine Heimatstadt): Vielleicht lohnt es sich für Europäer nicht zu übernachten. Aber ein Stop (wenn man z.B. von Marrakesch nach Rabat fährt)  dort ist meiner Meinung nach eine Pflicht. Ein Muss ist Hassan 2 Moschee. (mit dem höchsten religiösen Bauwerk in der Welt)

Wie ich am Anfang gesagt habe würde ich mehr Landschaft planen. (Strände, Wüste, Berge, Wahrscheinlich Schnee)

Hier auf dem Bild ist mal eine Rundreise, die ich mit einem Arbeitskollegen gemacht habe, der unbedingt mitkommen wollte. Er war begeistert obwohl es ein Bisschen stressig war, weil wir nur 10 Tage Zeit hatten.

Bei Fragen könntest du mir gerne privat schreiben

Viele Grüße

 

 - (Urlaub, Reise, Rucksack)

Hallo und vielen Dank für Deine Antwort :-) 

Ja, wir haben mittlerweile auch etwas umdisponiert und mehr Land mit reingenommen. Nur Städte hätte ich auch zu schade gefunden. 


Wir haben ca. zwei Monate Zeit und reisen sehr langsam und entspannt. Hinflug ist bereits für Anfang Dezember gebucht. Den Rückflug lassen wir noch offen.

Es geht in Marrakech los und das Hotel in der Medina ist für die erste Woche schon gebucht.


Unsere Route sieht folgendermaßen aus:

Marrakech - Ouzoud - Aït Benhaddou - Ouarzazate - Merzouga - Fes - Chefchaouen - Rabat - Casablanca - Essaouira - Marrakech

(optional nehmen wir aber im Norden auch die Fähre nach Südspanien und würden von Chefchaouen Richtung Tanger fahren, mal sehen wie wir Lust haben)


Wir wollen aus Kostengründen nun aber anstatt mit Mietwagen mit Bus und Bahn fahren.

Deine Route sieht ja auch toll aus :-) 


0
@hittheroadgirl


Hallo,

also da ihr 2 Monate Zeit habt, könnt ihr echt viel mehr machen. Eure Route ist auch schön. man muss wahrscheinlich nur die Reihenfolge optimieren. Außerdem kann man z.B. von Ouzoud nach Ait Benhadou nicht mit dem Bus fahren. Sondern nur mit "Grand Taxi" und auch nicht direkt.

Einen Ausflug nach Merzouga (über Ait Benhadou und Ouarzazate in 2 Tagen) bieten viele Agenturen an und kostet gerade um die 50€. Ich habe es als Einheimischer nie in Anspruch genommen. habe aber von vielen gehört (unter anderem meiner Freundin als sie dort alleine unterwegs war) dass es zwar schön ist, aber auch viel zu stressig ist. Ich schlage vor ein Auto zu mieten und es auf eigene Faust zu machen um mehr zu genießen. Über Check 24 dürfte es für ein kleines Auto (i10) nicht mehr als 20€/Tag kosten.

Toubkal Berg ist ein Muss: Man fährt zum Dorf Imlil (mit Grand Taxi hat damals 2-3€ gekostet) von Imlil aus läuft man zum Refuge (3200m) (die letzte Möglichkeit zum Übernachten auf dem Berg). Am nächsten Tag steht man früh auf, läuft man bis ganz oben (4167m) und dann gleich nach Imlil. Toubkal zu besteigen ist ziemlich einfach und ohne klettern zu müssen oder so.

 

Ich schlage, vor folgende Route:

1- von Marrakesch aus: Ausflüge: Toubkal, Lalla Takerkoust, Ourika...

2- Marrakesch - Ouzoud - Bin El-Ouidane - Beni Mellal* - Khenifra - Azrou - Meknes - Fes* - Ifrane - Errachidia - Risani* - Merzouga* - Tinghir (Gorges de Todra) - Boumalne Dades (Gorges de Dades) - Ouarzazate* - Ait Benhadou - Marrakesch

3-  Marrakech - Essaouira* - El Jadida* - Casablanca - Rabat - Asilah - Tanger

4- von Tanger aus. Ausflüge: Cap Spartel mit grotte hercules (direkt in Tanger) - Chefchaouen - Ceuta (von Spanien besetzt)

* bedeutet wo es sich lohnt zu übernachten :)

5- von Tanger entweder mit der Fähre nach Spanien oder zurück fliegen.

Seit kurzem gibt es eine Verbindung  zwischen Frankfurt Hahn und Tanger. Ich habe vorgestern für Mitte Dezember gebucht (43€ hin und zurück :)

Ich wünsche euch viel Spaß in Marokko

0

Hallo,

Ich war vor vielen Jahren für 2 Wochen in Agadir von wo wir Tagesausflüge machten. Dann  nochmal   im Rahmen einer Schiffsreise in Casablanca und Agadir. 

Belästigungen haben wir damals eher auf der Ebene von aufdringlichen Händlern und Geschäftsleuten erfahren. Speziell auf Märkten, aber das kennt man ja auch von anderen Ländern.  Man sollte aber dennoch auf seine Kleidung achten.  Mit Kleidung die nicht zu körperbetont ist, ist man gut beraten. 

Casablanca würde ich schon besuchen, ihr habt ja genügend Zeit.  C. Ist eine moderne Großstadt,  hat aber auch eine Medina. Ich kann mich an einen grossen Markt erinnern. Im Hayett einen Kaffee trinken! 

Sieben Tage in Marakesch sind sicher genug.  

Die Straßen sind oft nicht sehr gut. Man kommt nicht so schnell voran wie man es von Europa gewohnt ist. Nachts sollte man nicht mehr überland  fahren.  Schlaglöcher und Steine stellen oft eine Gefahr dar. Die nächste Werkstatt ist 50 km entfernt. 

Zu den anderen Städten kann ich nichts sagen ,  da war ich nicht. 

Es kann sein dass Strassenkontrollen stattfinden.  Internat. Führerschein, Autopapiere , Pass vielleicht die hotelReservierung falls die vorliegt sollte parat sein.

wünsche eine tolle Reise 

nochwas-  beim Einkaufen , wenn man sich einen stadtführer nimmt oder ähnliches. ..  handeln ,  handeln handeln. Zahle niemals den erstgenannten Preis! ! 

Inzwischen hat sich einiges geändert in MA: gutes Autobahn-Netz, gebührenpflichtig, ähnlich wie in Frankreich, jedoch nicht teuer.

Die Polizeikontrollen sind zahlreich, aber zielorientiert, folglich wenig Interesse an Touristen, außer bei Verkehrsverstössen bzw. Registrierung. Es gibt nach wie vor mehrere Arten Polizei.

Es gibt mehr Festpreise als als verhandelbare. Wer sich vom Bärenführer zum Einkauf leiten läßt: da ist es so wie früher.

1

Der Straßenverkehr ist dort etwas gewöhnungsbedürftig. Die meisten fahren mit mehr Gefühl als nach Regeln. Beispiele: einfädeln; über Zebrastreifen brettern, (unter den Augen der Polizei); und wenn keiner kommt, schnell mal bei Rot rüber; mit dem Fahrrad quer über die Autobahn, Freund besuchen. In den Städten, entlang beparkbarer Straßen "Aufseher", die eine kleine Gebühr verlangen. (Kleingeld besorgen). Tanken mit Bedienung.

In dem genannte Bereich hat MA ein gutes Eisenbahn-Netz; mit weniger Stress, in Verbindung mit den sehr billigen kleinen Taxis. Die Fernbusse sind noch etwas billiger, aber weniger komfortabel, und fahren evtl. erst los, wenn alle Plätze besetzt sind; das kann 1 Stunde Verspätung bedeuten.

Ein paar Brocken Französisch werden in MA immer hilfreich sein. In den Hochlagen wird es in nächster Zeit ziemlich kühl werden. Es kommt oft vor, dass Pässe im Gebirge ca. 1 Tage gesperrt sind, bis die Schneeräumer mit ihrer Arbeit fertig sind. Einheimische scheinen die Kälte zu genießen. Oft keine oder nur schwache Heizung vorhanden.

Was möchtest Du wissen?