Mal so gefragt...wie kriegt ihr das wegziehen von den Eltern hinüber?

8 Antworten

mh, ich war 16 als ich ausgezgen war, erst in ein betreutes wohnen und dann ein halbes jahr später, kurz vor meinem 17. bin ich dann in meine eigene wohnung gezogen (das ist jetzt ca 5 monate her). und ich muss sagen ich genieße dieses selbstständig sein und sachen organisieren total... mal abgesehen davon dass der familiäre stress wegfällt.... n bissel schade ist es halt weil ich nun garkeinen kontakt mehr zu meiner famlie habe... aber bei dir klingt das ja so als würdest du "im guten" ausziehen, irgentwann... ihr könnt euch ja trotzdem noch sehen und kontakt halten. und sie wird ja sicherlich weiter für dich da sein, falls du hilfe brauchst... also viel glück, wenns dann mal so weit ist =)

bei mir war es auch nicht so einfach.ich hatte schon vorher mit meiner mutter drüber geredet und sie meinte immer ach bleib doch noch etwas bei dein mütterchen. ich hab sie dann mit in die wohnungssuche ein bezogen und legte ihr morgens immer eine zeitung auf den tisch und sagte schau du doch schon mal nach ob nicht was passendes für mich bei ist.aber ehrlich ohne tränen ging der aus zug nicht,aber sie war vorbereitet.und der kontakt ist nicht abgebrochen, es war nur so das sich ja sachen die wir uns erzählten nicht mehr nur die sachen von kind zur mutter waren sondern auch gespräche von frau zu frau. es sind halt andere probleme die man haben kann wenn man alleinen wohnt, aber wenn man dann die mutter nicht vorne vor läst, dann klappt das schon das man sich weiter gut versteht. , aber schwierig ist das alle male , vor allen wenn man sich mit den eltern gut versteht.

ja also für mich war es eigentlich sehr schön endlich auszuziehen.hatte mich sehr auf meiner neuen wohnung gefreut.gut es war eine klein wg mit einen kumpel zusammen.aber ansonsten bin ich ohne viel wehmut gegangen.auch wenn es tage und zeiten gegeben hat als ich froh war das sie nur 250 meter weiter weg gewohnt haben.viel erfolg dir.

Was möchtest Du wissen?