Männer mit Doppelnamen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Julius Wagner-Jauregg, eigentlich Wagner Ritter von Jauregg. Als nach dem Fall der k.u.k. Monarchie in Österreich der Adel verboten wurde, ist der Ritter dem Bindestrich gewichen. Philip Noel-Baker wurde als Baker geboren und hat nach seiner Heirat mit Irene Noel seinen Namen geändert. Frédéric Joliot-Curie hat als Assistent von Marie Curie deren Tochter geheiratet und den Doppelnamen angenommen, was bei der berühmten Schwiegermama ja nicht von Nachteil war.

Andere Länder, andere Sitten.

In Spanien z.B. ist (oder war) es üblich, den (ersten) Nachnamen des Vaters und den (ersten) Nachnamen der Mutter als neuen Doppelnamen an die Kinder weiter zu geben.

schon klar, aber was ist mit den ganzen deutschen, französischen und englischen Menschen?

0

Z.B durch eine Heirat oder durch ein anderes Namensrecht in einem anderen Land etc...

Die meisten sind Deutsche und warum hätten sie den Namen ihrer Frau annehmen sollen? Gaben Frauen früher ihre Nachnamen nicht immer auf? Das hätte ja sonst ein Kuddelmuddel im Stammbaum und der Ahnenreihe gegeben...

0
@milasi

ist es ja meist auch, musst du dir mal genau ansehen

0
@milasi

Warum? Es ist doch meines Wissens nach in Deutschland bei einer Heirat freigestellt, wer wessen Namen annimmt oder beide Namen als Doppelnamen zu führen. Warum dann nicht z.B. auch umgekehrt (also Mann nimmt Frauennachnamen an)?

0
@Lilly2643

Früher gab es keine Doppelnamen, aber die Annahme des Nachnamens war schon früher dem Mann oder der Frau freigestellt. Und auf gesonderte Anfrage (z.B. bei bereits vorhandenen Doppelnamen auch die Änderung dieser).

0

Marcel Reich-Ranicki ist als Marcel Reich geboren worden.

Ausschnitt aus Wikipedia:

> "1948 wurde er Vize-Konsul und nahm den

> Namen „Marceli Ranicki“ an, da sein

> Familienname „Reich“ zu sehr an die

> Deutschen erinnerte."

Als er anfing als Literaturkritiker zu arbeiten, wurde ihm sein heutiger Doppelname vorgeschlagen, was er ohne zu zögern annahm.

.

So gehts also auch.

0
@Lilly2643

Du meinst, abseits der generellen Vererbung nach dem üblichen Procedere (Familienname des Mannes wird von allen Familienmitgliedern einschließlich der Ehefrau angenommen), gab es nur persönliche und individuelle Gründe für den Doppelnamen? Keine Regel sondern jedesmal irgendein anderer zufälliger Grund?

0

Wenn die Mutter einen Doppelnamen hatte.

Was möchtest Du wissen?