Lustige/ verrückte Fußballgeschichte

6 Antworten

Auch wenn es schon ewig her ist, dass die Frage gestellt wurde...

Wir schreiben den Europapokal der Landesmeister (heute Champions League) in der Saison 1964/65. Der deutsche Meister 1.FC Köln steht im Viertelfinale des Pokals und muss gegen den englischen Meister Liverpool ran, welche gegen Köln favorisiert sind.

Im Hinspiel in Köln waren die Hausherren die bessere aktivere Mannschaft, trafen jedoch nur den Pfosten. Endstand 0:0

Das Rückspiel in Liverpool musste einmal abgesagt werden, ehe dann 14 Tage später Anton Schumacher an der Anfield Road zur Höchstform auflief und gegen anstürmende Engländer seinen Kasten sauberhielt. Auch hier 0:0 Endstand.

Zu dieser Zeit gab es jedoch keine Auswechslungen und auch kein Elfmeterschießen.

Es wurde ein drittes Spiel in einem neutralen Stadion ausgetragen, hier in Rotterdam.

Köln geriet 2:0 in Rückstand und Wolfgang Weber spielte mit starken Schmerzen (hatte sich in den ersten 20 Minuten das Wadenbein gebrochen, wusste es nicht und hat durch gespielt!!!).

Köln schaffte es trotzdem das Spiel zu einem 2:2 zu drehen. Ein regulär erzieltes Tor zu, 3:2 wurde den Kölnern aberkannt!

Auch in der Verlängerung vielen keine weiteren Tore. Elfmeterschießen gab es nicht! Also musste der Sieger anders ermittelt werden. Es gab MÜNZWURF!

Der Schiedrichter holte Presse, Polizisten und Mannschaftskapitäne zu sich, die einen Kreis bildeten. Liverpool bekam Rot, Köln bekam weiss. (Es war ein Holzplättchen das geworfen wurde, keine Münze)

Und nach 0:0, 0:0, 2:2n.V. gabe es das Unmögliche: Unenetschieden beim Münzwurf. Das Holzplättchen blieb senkrecht im Boden stecken!!! Auch der Münzwurf musste wiederholt werden. Das Plättchen landete auf Rot, Köln schied aus, Liverpool kam weiter.

https://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnzwurf_von_Rotterdam

1994 in der Karibikmeisterschaft probierte man die Regel aus, dass ein golden Goal doppelt zählt. Beim Spiel Grenada gegen Barbados konnte Grenada mit einer knappen 1-Tor-Niederlage weiterkommen. Barbados brauchte hingegen den 2-Tore-Sieg.

Für Barbados lief alles glatt, man ging schnell 2 - 0 in Führung. Dann aber in der 83. Minute der Anschlußtreffer. Damit wäre nun Grenada in der Endrunde gewesen.

Barbados hatte nun die Möglichkeit, noch auf ein 3-1 zu spielen, oder per Eigentor eine Verlängerung zu erwirken, in der dann das "doppelte Golden Goal" geschossen werden müsste. Das mit dem 3-1 klappte nicht, daher machte Barbados kurz vor Schluß ein Eigentor.

Jetzt merkten die Spieler von Grenada, wo der Hase lang läuft. Sie brauchten jetzt ein Tor - egal auf welcher Seite! Also haben die in den letzten Spielsekunden beide Tore angegriffen, und Barbados hat beide Tore verteidigt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball-Karibikmeisterschaft_1994

Genau sowas meine ich...mehr davon!:)

0

Was möchtest Du wissen?