Lohn- Gehaltsvorstellung brutto oder netto

7 Antworten

Der Maßstab (und auch vergleichbare Größe) ist immer der Bruttolohn, da das Netto ja von individuellen Parametern abhängig ist! Ob man jetzt über Monatslohn oder Stundenlohn redet, ist vom Job und der Branche abhängig! Wenn eine Stelle üblicherweise im Stundenlohn bewertet wird, sollte man auch dabei bleiben! Für dich selbst ist es allerdings auch ein Vorteil, von Monatswerten auszugehen, da Du da schnell überschlagen kannst, was netto so übrig bleiben wird (z.B. pauschal 35% Abzüge).

Man redet grundsätzlich vom Bruttogehalt, denn das ist immer gleich, während sich das Netto-Gehalt nach den persönlichen Umständen richtet.

Stimmt genau, hängt ja auch von der Steuerklasse ab und ob man noch in der Kirche ist oder nicht ... etc.

0

DH! Gilt auch für den Stundenlohn, immer brutto.

0

Das kannst Du handhaben wie Du möchtest wenn Du nach Deinen Gehaltsvorstellungen gefragt wirst. Es kann alles Sinn machen.

Das gewünschte Brutto-Jahresgehalt nennen. Da solltest Du Dir dann für Dich Urlaubs- und Weihnachtsgeld bereits mit einrechnen, ohne es dem Chef extra aufzuschlüsseln.

In Deutschland immer besser brutto, ob nu Stundenlohn ist abhängig vom Job