Logopäde - Berufsaussichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ciao :-)

Meine Tochter ist Logopädin und hat so viele Angebote bekommen, dass sie es sich aussuchen konnte.

In den 3 Jahren in der Berufsfachschule waren das schwarze Brett so voll von Jobangeboten, dass man es jede Woche neu bestücken musste. Bisher hat jeder aus ihrer Schule (letzten 3 Jahre) sofort eine Stelle bekommen nachdem er sein Examen hatte.

Es gibt deutschlandweit ca 70 Berufsfachschulen für Logopäden, dabei werden jährlich ca 1000 Logopäden examiert. Freie Stellen gibt es aber ca 3-4 x so viele. Das rührt auch daher, dass man sich selbstständig machen kann und somit fallen diese ca 15-20% jährlich weg.

Das Beschäftigungsfeld ist auch riesig.

  • Krankenhäuser
  • Logopädie-Praxen
  • Rehabilitationszentren
  • Psychologischen Praxen
  • Sprachheilkindergärten
  • Förderschulen
  • Heime
  • Gesundheitsämter
  • Altenheime
  • Öffentliche Verwaltung auf den Gebieten Gesundheitswesen, Bildung, Kultur und Sozialwesen

Zudem kann man nach einer gewissen Erfahrung auch als Dozent an einer Berufsfachschule arbeiten. Die Selbstständigkeit ist ebenfalls eine Chance.

Man kann sich zudem ein spezielles Fachgebiet (durch Weiterbildung) widmen, damit hat man noch bessere Chancen.

Kurs geben für Stimmtraining für Schauspieler, Sänger, Synchronsprecher, Lehrer usw. anbieten. Du siehst...die Möglichkeiten sind unendlich :-)

LG

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Tochter ist Logopädin

Lieben Dank für die ausführliche Antwort! Das hat mir schon mal sehr weitergeholfen :)

Hat Ihre Tochter die Ausbildung als schwer empfunden? Ich habe nämlich nur mittlere Reife und war die letzten 5 Jahre berufstätig...

Zudem würde ich auch gerne wissen, ob man den Beruf gut mit einer Familie vereinbaren kann bzw. wie die Arbeitszeiten sind. Im internet lese ich immer wieder, dass man bis ca.19/20 Uhr arbeiten muss.

Wäre super, wenn Sie mir hier auch noch etwas Input geben könnten!

Liebe Grüße

Meine Tochter hat auch die mittlere Reife gehabt und fand das Examen auch nicht schwerer als die Mittlere Reife.

Es sind viele Fächer die man neu lernt, aber sie hatte daran Spaß, weil alles so spannend war.

Meine Tocher hat einen Job in der Rehaklinik wo sie ihr Schulpraktikum (Neurologie) gemacht hat, die haben ihr sofort einen Job angeboten. Sie arbeitet von Montag bis Donnerstag von 8.00- 16.00 Uhr und Freitag von 9.00- 14.00 Uhr.

Meine Tochter will, wenn sie mal Kinder hat sich selbstständig machen, da kann sie sich alles selbst einteilen, denn sie kann dann die Termin so legen wie sie will.

Hilft dir das?

LG

1

Was möchtest Du wissen?