Liberalismus VS. Marxismus

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Liberalismus 50%
Marxismus 50%

8 Antworten

Marxismus

Der Kapitalismus ist ein Albtraum, ich träume davon, dass die Trotzkisten mit geballter Kraft aufs Feld ziehen, die rote Fahne durchs Feld tragen und so den Kapitalismus niedertrampeln, um eine bessere Welt zu erzielen. Die Trotzkisten sind die am wenigsten unangenehmen Kommunisten, Stalin war ein Terrorist, was ihn diskreditierte. Die Trotzkisten sind die letzten Aufklärer auf Erden, die noch heute mental den Beginn der französischen Revolution in sich tragen.

Marxismus

Liberalismus ist nur ein Ersatzwort für Kapitalismus. Marxismus ist eine von Karl Marx entwickelte wissenschaftliche Theorie, die in Russland nach der Oktoberrevolution 1917 und in den östlichen Staaten Europas versucht wurde umzusetzen. Unzählige Fehler und das nicht vorhandene Bewusstsein der Menschen führten zum Scheitern. Nur weil eine Theorie noch nicht bewiesen wurde muss sie nicht schlecht sein. Das heutige kapizalistische System wird mit "sozialer Marktwirtschaft" oder "Liberalismus" umschrieben. Was ist daran sozial wenn Menschen "Euro-Milliardäre" sind und anderen ihr Essen bei der Tafel holen müssen. Was ist daran sozial, wenn sehr gut verdienende Kindergeld bekommen und Hartz IV Empfänger keins. Was ist daran sozial wenn einige wenige jeden Tag Sekt trinken und in Afrika täglich tausende Kinder an Hunger sterben. Übrigens beschreibt Karl Marx sehr eindrucksvoll das Wolfsgesetz des Kapitalismus. Alles was wir in Form von Firmensterben, Fusionen, Pleiten, Lohndumping usw. heute erleben hat Karl Marx bereits in seinen Werken vor über 160 Jahren beschrieben und analysiert. Für mich ein wahrhaft kluger Kopf.

Liberalismus

Die Unterschiede sind wie folgt (grob):

A) Menschenbild: Der Liberalismus sieht Menschen als an Gemein- wie Eigeninteressen orientiert. Der Marxismus verfolgt ein idealistisches Menschenbild, wonach Menschen im Kommunismus die Orientierung an Eigeninteressen aufgeben.

B) Wirtschaftlich: Der Liberalismus bevorzugt eine "soziale Marktwirtschaft" mit soviel Freiheit für die Entscheidung und das Handeln einzelner wie möglich bei sozialer Einbindung über gesetzliche Regelungen (Sozialgesetze, Gewerkschafts- und Streikrecht) - Produktion und Verteilung werden über den Markt gesteuert. Im Marxismus wird als Utopie der Kommunismus angestrebt mit gesellschaftlichem Eigentum und Planwirtschaft (in der wie im realen Sozialismus kein Streikrecht mehr vorgesehen sein muss, wegen idealistischem Menschenbild). Im Sozialismus entscheiden Gremien der (einzigen) Partei. Für den Kommunismus ist noch nicht klar, wie das für eine weltweite Wirtschaft gehen soll. Wahrscheinlich bleibt die Entscheidung bei der kommunistischen Partei. Es ist interessant, hier die wirtschaftliche Mischentwicklung in China anzuschauen (Privateigentum + Partei).

Politisch: Der Liberalismus bevorzugt die repräsentative Parteiendemokratie mit freien Wahlen und Programmwettbewerb. Der Marxismus bevorzugt die Diktatur des Proletariats. Mahlzeit.

Was möchtest Du wissen?