Latein Temporalsätze?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei videt hieße der entsprechende AcI "eum cantavisse videt"
             er sieht, dass er gesungen hat (Nebensatz im Perfekt)

Ich nehme allerdings an, dass dir das klar ist
(aber vielleicht nicht jedem, der das hier liest)

Man springt beim Aci nicht grundsätzlich, sondert interpretiert den Infinitiv im Zusammenhang mit dem Tempus des Prädikats.

Hi,

das hast du völlig richtig erkannt:

Die Postquam-Sätze stehen nur im Lateinischen immer im Perfekt (ulkige Sonderregel). Im Deutschen müssen sie bisweilen, wie du es richtig beschrieben hast, mit Plusquamperfekt übersetzt werden.

LG
MCX

Naja, man kann das Tempus Perfekt im postquam-Satz auch einfach als ökonomisch betrachten: Da postquam in der Bedeutung nachdem schon per se eine Vorzeitigkeit ausdrückt, muss diese nicht noch einmal im Verb markiert werden...

Absoluter (d.h. vom übergeordnetem Verb unabhängiger Tempusgebrauch) ist gar nicht so selten in lateinischen Nebensätzen.

Neben postquam können auch ubi (primum), cum primum und simulac/simulatque [alle drei = sobald] mit absolutem Indikativ Perfekt stehen. Auch dum steht in der Bedeutung während mit absolutem Indikativ Präsens.

Häufig stehen auch konsekutive ut-Sätze mit absolutem Konjunktiv Perfekt, der den Regeln der Zeitenfolge für konjunktivische Nebensätze gemäß eigentlich eine Vorzeitigkeit zur Gegenwart ausdrückt, selbst wenn sie sich in einer Erzählung oder einem Bericht auf ein vergangenes Geschehen beziehen und man eigentlich einen Konjunktiv Imperfekt erwarten würde...

0

Was möchtest Du wissen?