Kuss Szene! ( Zwecks schreiben - Buch)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Fassungslos sah Niklas auf mich herunter. Ich konnte förmlich sehen, wie es hinter seiner Stirn arbeitete, wie die Wörter bei ihm ankamen. Wie er verstand, was ich da gerade gesagt hatte. Er schluckte hart, einmal, zweimal. "Kannst du das bitte nochmal sagen?" Nervös biss ich mir auf die Unterlippe. Warum hatte ich bloß davon angefangen? "Ich denke, du hast mich schon richtig verstanden. Ich liebe dich. Und es tut mir Leid, davon angefangen zu haben. Ich dachte, du würdest das gleiche empfinden und desh...." "Du redest dich mal wieder um Kopf und Kragen" Niklas Zeigefinger lag auf meinen Lippen, hinderte mich am weitersprechen. Sanft zog er mich an sich und hob mein Kinn an. Ich verspürte ein Ziehen im Bauch, als ich zu ihm hochsah, seinen Blick erwiderte. Langsam kamen seine Lippen näher und dann küsste er mich. Küssten wir uns. Noch nie hatte ich so empfunden wie jetzt. Es waren nicht nur seine Lippen, die mit meinen verschmolzen. Es war vor allem das Wissen, dass er so empfand wie ich. Seine kräftigen Arme umschlangen meine Mitte, unser Kuss wurde inniger. Die ganzen Gefühle, die ich so lange zurück gehalten hatte, drohten mich zu überwältigen, von den Füßen zu reißen. Hätte er mich nicht gehalten, ich wäre bestimmt zu Boden gegangen. Ohne das ich erklären konnte warum löste sich eine Träne aus meinem Augenwinkel und rollte langsam mein Gesicht entlang. Niklas unterbrach den Kuss und wischte vorsichtig den Tropfen weg. "Ist alles ok mit dir?", fragte er leise. Ich nickte, drückte mich fest gegen ihn und hauchte ihm einen kleinen Kuss auf den Mund "Es ist mehr als perfekt"

Mhm, nicht gerade die beste Stelle^^ Es wäre irgendwie einfacher, wenn man ein bisschen mehr Hintergrundinfos hätte... Es gibt so viele verschiedene Arten sich zu küssen, es kommt auch immer drauf an, ob es der erste Kuss ist, was darauf folgt und so weiter ;) Hoffe ich konnte trotzdem ein bisschen helfen, vielleicht hast du ja Lust genauer zu beschreiben, worum es da gehen soll. Dann fällt mir vielleicht noch was besseres ein xD

Hast du das gerade einfach so geschrieben? Oder von deinem Buch hinzugefügt?

Wow! Ich find es richtig toll. Schade, ich muss mir jetzt selber was einfallen lassen. Kann mir ja schlecht deine Stelle rauskopieren xD

Ähm, also wenn du willst kann ich dir meine Gesichte schicken. Die ist bis jetzt nur 1 Seite. Hatte davor mehr. Aber ich habe entdeckt das ich in der "Ich"-Form besser schreibe, also musste alles umgeschrieben werden.

Aufjedenfall geht es um ein Wiedersehens Kuss. :-) Es soll der erste von den beiden sein.

0
@Lissy1000

Ähm, gerade so geschrieben xD Ich hatte erst überlegt, eine Kussszene aus einem normalen Buch zu nehmen, war mir aber etwas zu viel Aufwand, dass alles ab zu tippen. Und ein eigenes Buch habe ich nicht, wenn es auch seit Jahren in Arbeit ist und nicht fertig wird :D

Ja, schick mir die Geschichte ruhig ;) Wiedersehensküsse sind immer gut :D Schick die Geschichte erst mal, dann kann ich vielleicht noch was umändern, damit der Kuss besser zur Situation passt :)

0

Also, erstmal muss man, sofern es sich um den ersten kuss handelt, die richtige "Einleitung" finden. hier zB. eine Szene aus Robinrot:

Eine hand legte sich auf meine Lippen. "ich weiß was ich gesagt habe." Gideon hatte sich von seiner Seite der Kabine weit zu mir hinüber gebeugt. "und es tut mir leid." Was?! ich saß da wie vom Donner gerührt, unfähig mich zu bewegen oder auch nur zu atmen. Seine Finger berührten vorsichtig meine Lippen, streichelten mein Kinn und tasteten sich die Wangen hinauf bi zur Schläfe. "Du bist nicht gewöhnlich, Gwendolyn." flüsterte er während er anfing mir durchs Haar zu streichen. "Du bist ganz und gar Ungewöhnlich. und du brauchst keine Magie [...] um für mich besonders zu sein." Sein Gesicht kam noch näher. Als seine Lippen meinen Mund berührten musste ich die AUgen schließen. Okay. ich würde dann jetzt mal in Ohnmacht fallen.

Du könntest es zB. so schreiben: Seine Lippen berührten meine und entfachten ein Feuer in mir. Ohne mein zutun schlangen sich meine Arme um seinen Hals und ich presste mich an ihn. Ich schloss die Augen und gab mich ihm hin, dem Kuss hin. Ließ mich tragen von seinen starken Armen und verlor mich in dem berauschendem Gefühl seiner Lippen auf meinen. Er stöhnte leicht auf und zog mich noch enger an sich. ich erwiederte den Kuss mit aller leidenschaft und war unfähig zu denken, mit Ausnahme der einen frage, dessen Antwort ich kannte und doch nicht glauben wollte, aus angst enttäuscht zu werden. Konnte es sein, das er genauso wie ich empfand?

Also ich hoffe das hilft dir ein bisschen weiter. Viel Glück bei deinem Buch! Liebe Grüße!

BubbleBeast ;)

Dankeschön.

0

Hast du das selbst geschrieben? Gut gemacht!

0

Was möchtest Du wissen?