Kommen laut Christentum alle in den Himmel?

...komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Laut Offenbarung 14 kommen nur 144000 in den Himmel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tezcatlipoca 03.04.2016, 20:34

Bei den Zeugen Jehovas vielleicht

1
Abundumzu 07.04.2016, 14:15
@Apfelwerfer

Hallo Tezcatlipoca,

die Antwort von tiergartennbg stimmt exakt mit dem überein, was die Bibel zu Deiner Frage sagt. (siehe Offenbarung 7 Vers 4  und 14 Verse 1 und 3)

Allerdings nennt Gottes Wort nicht nur diese Zahl sondern noch eine ganze Reihe wissenswerter Einzelheiten mehr:

Ganz Grundsätzlich wurde der Mensch nicht erschaffen, um im
Himmel zu leben, sondern endlos und als vollkommenes Geschöpf auf einer wunderschönen paradiesischen Erde.  Da Gottes Wort in den unterschiedlichsten Zusammenhängen das lehrt, was Maleachi
3:6 auf den Punkt bringt, nämlich  „Denn ich bin Jehova; ich habe mich nicht geändert. . . .“,   deshalb haben auch andere Bibelaussagen weiterhin Gültigkeit, wie Beispielsweise Psalm 115:16
 „Was die Himmel betrifft, Jehova gehören die Himmel, Aber die Erde hat er den Menschensöhnen gegeben.“

Jesus selbst unterstreicht das, wenn er in seiner Bergpredigt  sagt:  „Glücklich sind die Mildgesinnten, da sie die Erde erben werden“ (Matthäus 5:5).

Auch das „Vaterunser“ würde keinen schlüssigen Sinn machen,
wenn uns Jesus dort beten lehrt:  „Dein [des Vaters] Wille geschehe wie [schon] im Himmel so auch auf der Erde“ (Matthäus 6:10), dann keinen Sinn, wenn niemand mehr auf der Erde leben würde, um des Vaters Willen zu tun.

Es gibt inzwischen Bibelübersetzungen, die bei der Wiedergabe einiger Bibeltexte der Tatsache Rechnung tragen, dass unser Schöpfer seine Vorsätze nie aufgegeben hat, auch nicht den,  aus der Erde eine ewige Wohnstätte für gottergeben Menschen zu machen.

So gibt beispielsweise die Gute Nachricht Bibel den Text aus Matthäus 7:21 folgendermaßen wieder:  „Nicht alle, die zu mir [Jesus
Christus] sagen ›Herr, Herr‹, werden in Gottes neue Welt  kommen, sondern nur die, die auch tun, was mein Vater im Himmel will.“  
-  und damit, lieber Tezcatlipoca, hast Du auch gleich eine Antwort auf Deine Frage, wer nach Gottes Maßstäben ein “guter Mensch“ ist.

Und mit dem Stichwort „Gottes neue Welt“ fällt Bibelkennern sofort
2. Petrus 3:13 ein, ein Text, in dem selbst in der guten alten Lutherbibel zu lesen ist:  „Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen  Gerechtigkeit wohnt.“

Den gleichen Text übersetzt die schon erwähnte GNB:  „Aber Gott hat uns einen neuen Himmel und eine neue Erde versprochen. Dort wird es kein Unrecht mehr geben, weil Gottes Wille regiert. Auf diese neue Welt warten wir.“ 

Würde dieser Text einen Sinn machen, wenn alle Menschen in
den Himmel kämen?  Schon deshalb nicht, weil es nur einen Ort im Universum gibt, an dem Unrecht und Ungerechtigkeit dringend beseitigt werden müssen:  und das ist unser Erde.                  (Anmrkg: den Begriff „Erde“ verwendet die Bibel auch im Sinne von „Weltbevölkerung“ - siehe 1. Mose 11:1)

Zur Erinnerung:  Als unser Schöpfer unsere Heimat Erde „Schlüsselfertig“ an die „Gründerfamilie“ übergab, segnete er sie  „und sagte  ihnen: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie euch, und haltet euch die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“  Dieser Auftrag wurde nie storniert.  Im Gegenteil  versichert uns Gott, dass sein
Wort „nicht ergebnislos zu ihm zurückkehren wird, sondern es wird gewiss das tun, woran ich Gefallen gehabt habe“  (Jesaja
55:11).

Insofern ist es auch verständlich, dass Menschen noch zur Zeit Jesu,  ja nicht einmal seine Jünger auf ein Leben im Himmel hofften.  Noch am Tag seiner Himmelfahrt fragte sie ihn „Herr, stellst du in dieser Zeit [jetzt und hier in Jerusalems] für Israel das Königreich wieder her?“  (Apostelgeschichte 1:6) Sie hatten Jesu diverse Hinweise auf ein Leben im Himmel bis dahin nicht verstanden. 
(Siehe Johannes 14:2-5;  Matthäus 25:14, 19; Lukas 19:11, 12).

Ebenso war niemand der treu ergebenen Anbeter Gottes aus  alter Zeit in den Himmel gekommen; weder Abraham noch Sara, noch Mose, noch Josua u.s.w. hatte je diese Hoffnung gehegt.  In  Johannes 3:13 sagt Jesus deshalb  „Überdies ist kein Mensch in den Himmel hinaufgestiegen, außer dem, der vom Himmel herabkam, der Menschensohn“  -  also er selbst. 

Von Jesus deutlich ausgesprochen wurde eine himmlische Hoffnung
zum ersten Mal am Abend vor seinem Tod.  Bei der Gelegenheit wurde auch gleich der begrenzte Zweck dieser einzigartigen Vorkehrung erläutert.  Als Jesus das Passahfest beendete und an seiner Stelle das Abendmahl einsetzte sagte er zu seinen anwesenden Jüngern (nach Lukas 22:28-30)  „Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben; und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich,  damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich esst und trinkt und auf Thronen sitzt, um die zwölf Stämme Israels zu richten.“

Hast Du es bemerkt? Zu Deiner Frage, wer in den Himmel kommt und warum, enthält dieser zitierte Text drei Merkmale:

7
Abundumzu 07.04.2016, 14:24
@Abundumzu

Drei Merkmale:

  • Solche Menschen müssen in Prüfungen,  ähnlich wie Jesus sie durchmachte,  mit ihm durchgehalten haben.
  • Jesus machte mit ihnen einen Bund (Vertrag) für einKönigreich  (d.h. für eine Regierung).
  • Und ihre Aufgabe wird es sein gemeinsam auf „Thronen zusitzen“, um mit ihm, dem König,  eine  neuen Erde zu regieren.

Einer von ihnen, Johannes sagt deshalb in der Offenbarung 1:6 " und er [Jesus] hat uns zu einem Königtum, zu Priestern für seinen Gott und Vater gemacht —, ja ihm sei die Herrlichkeit und die Macht immerdar! Amen.“

Die Bibel macht also einen Unterschied zwischen „einer große Volksmenge, die kein Mensch zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen,  die aus der großen Drangsal kommen, . . .“  (Offenbarung 7:9, 14)  und einer vergleichsweisen "kleinen Herde"  von 144.000,  „die dem Lamm (Christus) beständig folgen, ungeachtet wohin es geht . . .“  (Lukas 12:32 und Offenbarung 14:4)

Für so manchen Bibelfreund mag dieses Verständnis neu sein  - 
dabei hat sich an der Verfahrensweise unseres Schöpfers im Prinzip nichts geändert;  denn wie schon zitiert:

 „Was die Himmel betrifft, Jehova gehören die Himmel, Aber die Erde hat er den Menschensöhnen gegeben.“ Psalm 115:16 

Als nämlich die Menschheit einst begann, war die „Bevölkerung“  (zunächst nur zwei) auf der Erde angesiedelt und die Regierung (unser Schöpfer)  hatte ihren Sitz im Himmel.  Für den Fall ihres Ungehorsams wurde ihnen weder die Hölle noch der Himmel zugesichert,  sondern nicht mehr als  dass sie „zum Erdboden zurückkehren“ würden [also auf der Erde „bleiben“], denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren“ (1. Mose 3:19)

Dagegen wir der Beginn  einer „neuen Welt“  mit einer deutlich größeren „Gründungsfamilie“ starten, denn  da sind zum einen die schon erwähnte "große Volksmenge, die kein Mensch zählen kann, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Zungen, die aus der großen Drangsal kommen . . .“  -  und zum Zweiten, „alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, und seine Stimme hören und herauskommen werden . .  , zu einer Auferstehung des Lebens . . .“  (Johannes 5:28, 29;  Offenbarung 7:9, 14)    

Infolgedessen wird auch die Regierung im Himmel umfangreicher sein, zumal  der König Jesus Christus vorgesehen hat,  aus
unvollkommenen Menschen so nach und nach wider vollkommene Erdenbewohner zu machen  -  ein Prozess des Lernens und Umdenkendes und eben das  unter einer in irdischen Dinge sehr erfahrenen und bewährten himmlischen Regierung.

Als Schlussgedanke und geraffte Antwort auf Deine Frage die
da lautet:

 „Kommt man laut Christentum trotzdem in den Himmel, wenn man ein guter Mensch war aber kein Christ?“ 

Als Antwort erklärt Dir die Bibel in Hebräer 5:8, 9,  dass selbst Gottes Sohn, "obwohl er Sohn war,  Gehorsam lernte durch die Dinge, die er litt; und nachdem er vollkommen gemacht worden war, wurde er für die ewige Rettung all derer verantwortlich, die ihm gehorchen . . .“  (!!)

Eigentlich logisch oder?

Alles Gute

-----------------------------------------------------------------------------------

-----------------------------------------------------------------------------------

6
Matzko 06.04.2016, 00:51

Woher hast du denn diese Zahl? Selbstverständlich kommen alle Christen in den Himmel, wenn sie an Jesus Christus glauben und den Willen Gottes erfüllen.

0

Hallo Tezcatlipoca,

nein, das hat Gott nicht vorgesehen. Die Aussicht auf ein ewiges Leben ist für die meisten Menschen nicht mit einem Leben im Himmel, sondern mit einem Leben hier auf Erden verbunden. Die Aussage, "Alle guten Menschen kommen in den Himmel" stimmt also nicht. Überrascht? Nun, vielen ist nicht bekannt, dass die Bibel an vielen Stellen von der Aussicht auf ein ewiges Leben in einem irdischen Paradies spricht. Stellvertretend für viele andere, möchte ich hier nur zwei Stellen erwähnen. Sie lauten:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29)
"Glücklich sind die Mildgesinnten, da sie die Erde erben werden" (Matthäus 5:5).

Wenn die Juden zu biblischer Zeit in den heiligen Schriften lasen, stießen sie dabei immer wieder auf Aussagen, die sich auf ein künftiges Leben auf der Erde bezogen. Die Hoffnung auf ein Leben im Himmel war ihnen völlig unbekannt. Damit wurden sie erstmals konfrontiert, als Jesus Christus davon sprach, z.B. als er zu seinen Jüngern sagte: "Im Hause meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Wenn es anders wäre, hätte ich es euch gesagt, denn ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten.  Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und will euch heimnehmen zu mir, damit dort, wo ich bin, auch ihr seid" (Johannes 14:2,3). Mit dem "Hause meines Vaters" meinte Jesus natürlich den Himmel und er sagte unmissverständlich, dass er seine damaligen Jünger dorthin holen werde.

Doch zeigt die Bibel auch, dass nicht alle Jünger Jesu Christus automatisch die Hoffnung haben, einmal mit ihm im Himmel zu sein. Sie spricht von "Auserwählten" und "Berufenen", deren Zahl begrenzt ist (Kolosser 2:3, Römer 1:6). Jesus sagte einmal mit Blick auf diese "Auserwählten": "Fürchte dich nicht, du kleine Herde, denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Königreich zu geben" (Lukas 12:32). In der "Offenbarung" wird sogar die genaue Zahl dieser "kleinen Herde" bekanntgegeben: 144.000 Personen (siehe Offenbarung 7:4 und 14:1).

Warum ist aber die Anzahl der zu himmlischen Leben Berufenen überhaupt begrenzt? Weil diese Personen im Himmel eine besondere Aufgabe zu erfüllen haben; zusammen mit Jesus Christus bilden sie eine himmlische Regierung, in der Bibel auch "Gottes Königreich" genannt. Wie bei jeder anderen Regierung auch, können ihr nicht alle Bürger angehören, sondern nur eine begrenzte Auswahl geeigneter Personen. Diese himmlische Regierung wird über gehorsame Menschen hier auf der Erde regieren. Darüber schreibt die Offenbarung: "...mit deinem [Jesu Christi] Blut hast du für Gott Personen aus jedem Stamm und [jeder] Zunge und [jedem] Volk und [jeder] Nation erkauft,   und du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren" (Offenbarung 5:9,10).

Welches sind aber einige Voraussetzungen dafür, dass jemand in den Himmel gelangen kann? Zum Beispiel muss jeder, der einen Platz im "Königreich der Himmel" bekommt, mit Jesus Christus in den "neuen Bund" und in den "Bund für ein Königreich" aufgenommen werden. Jesus sagte beim letzten Abendmahl zu seinen Jüngern: "  Ihr aber seid es, die in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten haben;   und ich mache einen Bund mit euch, so wie mein Vater einen Bund mit mir gemacht hat, für ein Königreich,   damit ihr an meinem Tisch in meinem Königreich esst und trinkt und auf Thronen sitzt (Lukas 22:29-30). Nach Jesu Worten wird nur jemand in diesen Bund aufgenommen, der "in meinen Prüfungen mit mir durchgehalten" hat, d.h. jemand, der ähnliche Erprobungen des Glaubens wie Jesus durchgemacht und in ihnen, ebenso wie er, standgehalten hat.

Eine weitere Voraussetzung für das himmlische Leben ist die Wiedergeburt. Das geht aus folgenden Worten Jesu hervor: "Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen" (Johannes 3:3). Auf das Thema "Wiedergeburt" näher einzugehen, würde den Rahmen dieser Antwort ganz sicher sprengen. Doch sei hier nur soviel gesagt, dass die Wiedergeburt eine unabdingbare Voraussetzung für die Berufung zu himmlischem Leben ist.

Wie diese biblischen Darlegungen gezeigt haben, steht ein Leben im Himmel wohl den meisten Menschen nicht in Aussicht. Andererseits wird das am Anfang beschriebene Leben in einem Paradies auf Erden sehr vielen Menschen offenstehen, denn über die Auferstehung zum Leben hier auf der Erde heißt es in der Bibel: "Und ich [der Apostel Paulus] habe die Hoffnung zu Gott, welche diese [Männer] auch selbst hegen, dass es eine Auferstehung sowohl der Gerechten als auch der Ungerechten geben wird (Apostelgeschichte 24:15). Zu diesen "Ungerechten" zählen all die Menschen, die in ihrem früheren Leben nicht die Möglichkeit hatten, Gott wirklich kennenzulernen. Nach ihrer Auferstehung bekommen sie jedoch die Chance dazu. Wenn sie sie nutzen, dann steht ihnen das verheißene ewige Leben in Aussicht. Dann wird sich die folgende alte Prophezeiung aus einem Psalm erfüllen:" Denn die Rechtschaffenen sind es, die auf der Erde weilen werden, und die Untadeligen sind es, die darauf übrigbleiben werden" (Sprüche 2:21).

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe erst heute eine recht ähnliche Frage beantwortet, daher werde ich an dieser Stelle aus meiner Antwort zitieren:

Das wird in den Religionen unterschiedlich gesehen. In den meisten,  wo es auch darum geht, dass man die Möglichkeit hat, in den Himmel zu kommen, muss man dafür Mitglied der betreffenden Religion sein, während alle anderen offenbar demnach in die Hölle kommen. Anhand der Vielzahl der Religionen ist dies recht interessant, weil die verschiedenen Religionslehren ja nicht alle gleichzeitig richtig liegen können. Bei den Zeugen Jehovas kommt nur eine bestimmte Anzahl, nämlich 144000 Personen in den Himmel. Da es schon weit mehr Zeugen Jehovas gibt, reicht es offenbar nicht aus, nur ein Mitglied dieser Religion zu sein.

Laut der Religionslehre der Mormonen gibt es verschiedene Grade der Herrlichkeit (wenn man so will des Himmels), wonach diejenigen, die glaubenstreue Mitglieder der Mormonen sind, oder den Glauben angenommen hätten, hätten sie diesen kennen gelernt, in die höchste Herrlichkeit gelangen können, jene, die an sich gute Menschen sind, aber den Glauben nicht annehmen würden und auch nicht angenommen haben, gelangen in die mittlere Herrlichkeit, und jene, die durchaus auch ihre Probleme mit dem weltlichen Gesetz hatten und auch nicht Mitglieder der Kirche gewesen sind gelangen in die geringste Herrlichkeit, welche noch immer besser als das irdische Dasein sein soll. Nur die Menschen, die man eigentlich wegen ihrer Gräuel nicht mehr als Menschen bezeichnen könnte, kommen in die so genannte äußerste Finsternis, was man in gewisser Hinsicht als Hölle bezeichnen könnte.

Quelle: https://www.gutefrage.net/frage/kommen-menschen--die-anstaendig-sind-in-den-himmel?foundIn=list-answers-by-user#answer-200573889

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Grund warum es vielen schwer fällt die Zusammenhänge zu verstehen ist das Grundverständnis vom Menschen. 

Wir Christen glauben, dass der Mensch als Ebenbild Gottes geschaffen ist, um Gemeinschaft mit Gott zu haben. 

Jetzt gibt es aber ein Problem: Gott ist perfekt und heilig und wir Menschen sind es nicht. Der Herr dieser Welt ist der Tod und dem gehören wir und zwar nicht, weil Gott uns bestrafen will, sondern weil es einfachen weil es nicht zusammenpasst, weil wir in Gottes heiliger Gegenwart nicht bestehen könnten. 

In der Bibel gibt es mehrere Berichte, die eine Ahnung davon geben, wie das ist. ZB Moses, der Gott nur im Vorrübergehen von hinten sehen darf und danach selbst so strahlt, dass er sein Gesicht verhüllen muss, dass das Volk seinen Anblick noch ertragen kann oder die Vorschriften für den hohen Priester, wenn er das Allerheiligste betritt: Er hatte Glöckchen am Gewand, damit man von außen horen konnte, wenn er tot war, weil er die Herrlichkeit nicht ertragen konnte und ein Seil umgebunden, um ihn dann heraus ziehen zu können. 

Das alles wie gesagt nicht, weil Gott zynisch ist und uns gerne bestraft, sondern weil Sünde und Gott einfach nicht zusammen passen, so wie Feuer und Wasser nicht zusammenpassen.

Zwischen uns und der Helligkeit Gottes ist also wie ein Graben, der so breit ist, dass man den aus eigener Kraft nicht überwinden kann, egal, was man tut. Und da man dort nicht rüber kann und Gott die Quelle des Lebens ist, ist die logische Konsequenz die ewige Trennung von Gott und somit der Tod.

Da das aber nicht das ist, wofür Gott uns geschaffen hat und er uns Menschen liebt, hat er eine Lösung für das Problem geschaffen. Da wir nicht in seine Heiligkeit kommen können, hat er seine Heiligkeit verlassen und ist einer von uns geworden und hat schließlich sogar die Konsequenz unseres Zustands, nämlich den Tod auf sich genommen und den Toa dadurch besiegt und ist wieder auferstanden.

Dadurch hat er uns einen Weg gezeigt, wie wir auch wieder auferstehen können, indem wir ihm nachfolgen. Das muss man annehmen, da kann man, wie oben beschrieben nichts dazu tun aus eigener Kraft. 

Das klingt jetzt vielleicht erstmal so, als könnte man dan tun, was man will. Aber es geht ja darum, dass man durch Jesus Teil an Gottes Herrlichkeit hat und das schon hier auf der Erde und da das immer noch nicht zusammen passt, wird man sich, wenn man anfängt, mit Jesus zu leben automatisch verändern. Natürlich ist man immer noch Mensch und macht Fehler und wird aus eigener Kraft auch nie ein besserer Mensch sein. (Man ist nie ein besserer Mensch, man hat ja nichts für die Erlösung getan). Aber das Leben mit Gott verändert einen, sodass man ihm immer ähnlicher sein will. Man kann nicht Gemeinschaft mit Gott haben und sündigen wollen. Das man es trotzdem tut liegt daran, dass man (hier noch) nicht nur mit Gott lebt, sondern eben auch noch im einfluss dieser Welt. 

Kurz zusammengefasst also: Die Gnade Gottes ist unabhängig davon, wie man lebt und jeder kann durch sie zu Gott kommen, aber es wird an niemandem spurlos vorübergehen, sie anzunehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, du kannst davon ausgehen, dass alle Menschen in den Himmel kommen, wenn sie an Jesus Christus glauben und den Willen Gottes erfüllen. Jesus selbst hat gesagt: "Niemand kommt zum Vater, denn durch mich." Nur ein guter Mensch zu sein, wird nicht genügen. Man muss auch an Gott glauben und davon überzeugt sein, dass Jesus für die Menschen am Kreuz gestorben ist und dadurch ihre Schuld auf sich geladen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die "Bibeltreue-Christen" fragst, so stimmt es, dass Jesus für die Sünde der Menschen gestorben ist. Es bedingt allerdings, dass Du Jesus Christus als den Sohn Gottes und als alleinigen Weg zu Gott anerkennst sowie zu Deiner Schuld stehst. Andere Christen würden Dir sagen, ja es gilt für Christen, aber nicht für Anhänger anderer Religionen. Eine dritte Gruppe von Christen meint, jede und jeder würde zu Gott kommen (also auch Muslime, Hindu usw.).

So weit ich informiert bin, wissen  die Muslime nicht sicher, ob sie in Himmel kommen. Sie glauben, dass  ein guter oder schlechter Mensch in den Himmel kommt,  allein Allah bestimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hooks 03.04.2016, 22:40

Meiner Ansicht nach sollte man nur diejenigen auch "Christen" nennen, die bereit sind, Christus nachzufolgen. Sonst gibt es eine heillose Verwirrung - im Wortsinn.

1

Das Christentum lehrt, dass ein Christ in den Himmel kommt, wenn er sich einerseits um ein gutes Leben bemüht, aber andererseits darauf vertraut, dass Gott ihm vergibt. Ein Christ weiß, dass er immer auf Vergebung angewiesen bleiben wird, wie sehr er sich auch bemüht.

Menschen, die Christus nicht kennen, oder die sogar noch vor Christus gelebt haben, oder die schon als kleines Kind sterben, können genauso in den Himmel kommen. Erwachsene Menschen, die nichts vom Christentum wissen, werden von Gott nach ihrem Gewissen gerichtet und haben durchaus gute Chancen auf den Himmel.

Gott ist gerecht. Und es wäre ziemlich ungerecht, wenn Gott nur auf die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religionsgemeinschaft schauen würde. Oft ist es ja noch nicht mal die Schuld eines Menschen, dass er vom Christentum nichts weiß bzw. ein völlig falsches Bild vom Christentum hat.

Für so ein falsches Bild vom Christentum sind die Christen verantwortlich.

"Schlechte" Christen müssen sich vor Gott verantworten, dass sie es anderen Menschen so schwer gemacht haben, einen Zugang zum Glauben zu finden.

Schlechte Christen sind in dem Sinne nicht nur Christen, die ziemlich gleichgültig in ihrer Lebenseinstellung sind, sondern auch Christen, die sehr fanatisch und engstirnig mit irgendwelchen Lehren um sich werfen, durch die dann andere Menschen abgestoßen werden.

Daher hoffe ich, dass es mehr Christen gelingen wird, von ihrem Glauben überzeugt, aber auch einfühlsam und respektvoll gegenüber anderen zu sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in der Geschichte des Christentums glaubten die Autoritäten, nahezu alles zu wissen darüber, wer nun in den Himmel, ins Fegefeuer und die Hölle kommt. In der Neuzeit, unter dem Druck von Aufklärung und Humanismus, ist grössere Bescheidenheit in der christlichen Predigt wahrzunehmen.

Die alte Kirche sagte: extra ecclesia nulla salus. Ausserhalb der Kirche kein Seelenheil. Die Seelen der ungetauft Verstorbenen kamen zwar nicht in die Hölle, mussten aber im Limbus warten auf das Jüngste Gericht.

Die derzeitige Mehrheitsmeinung von Theologen ist es wohl: was mit einem ungetauften, aber ethisch wertvollen Menschen geschieht, das liegt ausschliesslich in Gottes Gnade und Barmherzigkeit, und Menschen können und sollen darüber kein Urteil abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wissen kann man das nicht.

Einige Christen glauben nicht an eine Hölle. Zu diesen gehört beispielsweise auch der bekannte christliche Autor Francis Spufford, der in seinem jüngsten Buch "Heilige (Un)Vernunft!" gegen "neue Atheisten" wie Dawkins zu Felde zieht.

Es gibt folgende Möglichkeiten:

  1. Nein, nicht "alle" kommen in den Himmel. Die die nicht dort hingehen sterben einfach.
  2. Nein, nicht "alle" kommen in den Himmel. Einige werden nach dem Tod ewig gefoltert.
  3. Ja, "alle" kommen nach dem Tod in den Himmel.
  4. Nein, jeder stirbt. Es gibt weder Himmel noch Hölle.

Da kannst du dir jetzt eins von aussuchen! Du kannst auch eine Umfrage machen, was die Leute glauben. Das ändert aber nichts daran, ob das auch zutrifft. Es ist beispielsweise auch völlig irrelevant ob ich glaube das Deutschland die Europameisterschaft gewinnt. Da kann ich noch so viel glauben oder nicht glauben: Das ändert nichts am tatsächlichen Ergebnis!

Also fragen wir doch einfach mal ein Buch von dem einige meinen, dass es sich mit der christlichen Sichtweise dieser Frage möglicherweise auskennen könnte: Fragen wir die Bibel!

Da bekommen wir für jede der oben aufgeführten Möglichkeiten mehrere Bibelstellen, die diese Position stützen. Für Möglichkeit 1 sprechen 18 Bibelstellen. Für Möglichkeit 2 sprechen 14 Bibelstellen. 3 Bibelstellen stützen Möglichkeit 3. Und ganze 13 Stellen in der Bibel stützen Möglichkeit 4.

Jetzt verstehst du vielleicht, warum es selbst unter Christen so viele unterschiedliche Meinungen zu dem Thema gibt, und warum selbst einige prominente Theologen nicht an die Hölle glauben und manche sogar weder an Himmel noch Hölle.

Quellenangabe:

1: Deuteronomy 29:20, Psalm 1:4-6, Psalm 34:16, Psalm 37:1-2, Psalm 37:20, Psalm 69:28, Proverbs 10:25, Proverbs 24:20, Obadiah 16, Romans 6:21, Romans 6:23, 1 Corinthians 3:17, 2 Corinthians 2:15, Galatians 6:8, Philippians 3:18-19, James 1:15, James 4:12, James 5:20
2: Daniel 12:2, Wisdom 5:14, Matthew 13:41-42, Matthew 18:8-9, Matthew 22:13, Matthew 25:41, 46, Mark 9:43-48, Luke 16:22-24, John 5:28-29, 2 Thessalonians 1:8-9, Jude 7, Revelation 14:10-11, Revelation 20:10, Revelation 20:14-15
3: 1 Corinthians 15:22, 1 Timothy 4:10, 1 John 2:2
4: Job 7:9, Job 14:10-14, Job 20:7, Psalm 6:5, Psalm 31:17, Psalm 88:5, Psalm 115:17, Ecclesiastes 3:19-21, Ecclesiastes 9:2-3, Ecclesiastes 9:5, Ecclesiastes 9:6, Isaiah 38:18, 1 Machabees 2:62-63

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Laut Christentum kommt man nur dann in den "Himmel", wenn man das Leiden, den Tod und die Auferstehung Jesus Christus anerkennt und annimmt. Vollbrachte Taten und ein guter Mensch zu sein sind irrelevante Beweise für die Verhandlung vor dem jüngsten Gericht. Das sind diesseitige Schätze, die nach dem Tod keine Rolle spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tezcatlipoca 03.04.2016, 17:40

Also kann man ein schlechter Mensch, ändert im Endeffekt ja dann sowieso nichts.
Macht für mich nicht viel Sinn, warum ein guter Mensch der nie was getan hat trotzdem nicht in den Himmel kommt.

1
priesterlein 03.04.2016, 17:45
@Tezcatlipoca

Der gute Mensch ist gut für die Gemeinschaft und das Leben, aber er kann Taten nicht über den Tod hinaus erhalten.

1
Hooks 03.04.2016, 22:37
@Tezcatlipoca

Wer ist gut? Laut Bibel "nicht einer".

Die schlimmste Sünde ist, wenn wir nicht zu Gott kommen.

Das ist wie mit einem Eisenbahnzug in die verkehrte Richtung. Ob Du da randalierst oder bravc auf dem Sessel sitzt - Du kommst nicht an amersehnten  Ziel. und wr nicht zu Gott kommt, sitzt im falschen Zug.

1
Tezcatlipoca 03.04.2016, 17:48

Heißt Jesus ist nur für die Sünden von ein paar gestorben und nicht für die der Menschheit

0
priesterlein 03.04.2016, 17:53
@Tezcatlipoca

Laut christlicher Lehre starb er für alle, aber er zwingt die Menschen nicht, nach seinem Wort zu leben und ihn anzuerkennen. Die Menschen haben einen freien Willen geschenkt bekommen und es steht jedem frei, das angebotene Geschenk anzunehmen oder abzulehnen oder zu ignorieren, dass es überhaupt ein Geschenk gibt. Mit seiner Auferstehung wurde das Geschenk verpackt und ist somit für alle fertig.

Den Menschen wurde mitgeteilt und wird es noch immer, welche Optionen es gibt und das ist die Grundlage dessen, dass sie später nicht sagen können, dass es ihnen nie gesagt wurde. Es allen zu sagen ist auch die Grundlage der vielen Bibelübersetzungen.

1
realsausi2 04.04.2016, 00:58
@priesterlein

Da ist er wieder, der schmierige Schutzgelderpresser. Solch eine Betrachtung macht die Welt zum Hafenviertel, in dem Jesus, the knife, die Beine denen bricht, die ihm kein Schutzgeld bezahlen.

Widerlich.

Da hätte ich selbst als Christ noch vor ausgespuckt.

0
Tezcatlipoca 03.04.2016, 18:00

Hmmm aber soweit ich weiß ist die Welt ja laut Bibel erst 6000 Jahre alt, wie erklärst du dir das?

1
Tezcatlipoca 04.04.2016, 00:24

Nichts, wollte nur wissen was er darüber denkt

0

Die Bibel macht an vielen Stellen deutlich,dass ein Mensch allein aus Glauben errettet wird (Joh 3,14; 5,24; Apg 16,31; Röm 3,21–26, Röm 6,23 u.a.) und nicht aus eigenen Werken (Eph 2,8–9; Röm 3,20; 4,5; Gal 2,16 u.a.).

Alle Menschen sind Sünder und werden vor Gott in Worten, Taten und Gedanken schuldig. Da Gott rein, heilig und gerecht ist, kann er Sünde nicht tolerieren. Deshalb müssten eigentlich alle Menschen in die Hölle kommen, da niemand ein völlig sündloses Leben geführt hat.

Doch Gott hat uns einen Rettungsanker ausgeworfen. Er ist selbst in Jesus Mensch geworden, hat Versuchungen erlebt und hat als einziger jemals ein völlig sündloses Leben geführt. Deshalb konnte er am Kreuz als reines und makelloses Opfer zur Vergebung unserer Sünden sterben. Wenn wir dieses Opfer für uns in Anspruch nehmen, bekommen wir die Vergebung unserer Sünden und können reingewaschen und geheiligt vor Gott stehen. Nach der Bibel gibt es nur diesen einen Weg.

Johannes 14,6: "Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben."

Hebräer 11,6: "Ohne Glauben aber ist es unmöglich, Gott wohlzugefallen."

Römer 6,23: "Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn."

Allerdings sollte Glaube automatisch zu guten und gottwohlgefälligen Werken führen. Ansonsten ist es fragwürdig, ob der Glaube echt ist, wenn keine Werke folgen. Deshalb schreibt Jakobus, dass Glaube ohne Werke tot ist (Jakobus 2,20.26).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß das es beim Islam so ist, egal was für ein guter Mensch man war man trotzdem in die Hölle kommt, wenn man kein Muslim ist.

Dann weißt du etwas falsches.

Kommt man laut Christentum trotzdem in den Himmel, wenn man ein guter Mensch war aber kein Christ?

Im Christentum wird diese Entscheidung Gott überlassen. Die Einzige Heilsgewissheit gibt es für Christen.

Aber mal eine Frage hast du wirklich keines der 10 Gebote übertreten, auch nicht das "Du sollst nicht begehren ..."?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Alles kommt wieder zu Gott."

Wenn man wirklich ein ernster Christ ist, sollte man diese Frage mit diesem Zitat beantworten.

Egal wer oder was Du bist, welcher Nation oder Religion Du angehörst oder was Du denkst, sagst oder tust, Du bist ein Kind Gottes.

Jesus starb für unsere Sünden und vollbrachte das Erlösungswerk, damit alles Leben irgendwann ins Paradies heimkehren kann.

Sogar der Teufel kommt irgendwann ins Paradies, wenn er gelernt hat gut zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also erst mal eine "Richtigstellung".
Laut "Christentum" soll Jesus für die Erlösung der Menschen von der Sünde (nicht für die Sünde !) gestorben sein.
Tatsache ist aber, daß Jesus nichts davon weiß. In seiner Botschaft steht nichts davon. Diese besagt, daß der das "Heil" (du benennst es "Himmel") erlangt der den Willen Gottes tut. Jesus hat diesen klar benannt.

Kommt man laut Christentum trotzdem in den Himmel, 
wenn man ein guter Mensch war aber kein Christ?

Aber sicher. Wenn du "guter Mensch" so definierst, daß Jemand der bemüht ist gerecht zu sein und sich seiner Mitmenschen  in Not annimmt (Liebesgebot), sich selbst "zurück nimmt" um des Friedens Willen,barmherzig ist - "gut" ist - dann schon.
Jesus hat nichts anderes gesagt  - und der ist zuerst maßgebend für Christen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
realsausi2 04.04.2016, 01:02

Damit stehst Du unter den meisten hier Antwortenden, die sich auch als Christen verstehen, recht einsam da.

1
Viktor1 04.04.2016, 12:01
@realsausi2

Nein, damit steh ich nicht einsam da, sondern gemeinsam mit Paulus (Röm.2,13-16) und sogar mit unseren letzten Päpsten, welche sehr wohl auch den Andersgläubigen das "Heil" zugestehen. Außerdem ist dies auch sehr wohl die Ansicht der meisten Katholiken welche ich kenne (ich bin Katholik).
Die "Bibelgläubigen" und die Gläubigen aus der Reformation, mögen da wohl andere Standpunkte haben da sie ja in ihren "Schriftgeboten" gefangen sind oder in den "Dogmen" der "Solis".
Daß hier auf der Plattform mehr "Bibelgläubige" und Sektenanhänger das Wort haben ist wohl richtig.

0
Hooks 04.04.2016, 08:47

Viktor 1, das ist Quatsch.

Jesus kam, um den Willen des Vaters zu erfüllen, und dazu gehört, daß er die Sünde (samt der Strafe dafür) der Menschen trägt, damit diese frei ausgehen können. Steht in Jesaja 53.

Jesus sagt dazu:
Joh 5,39 Ihr sucht in der Schrift, denn ihr meint, ihr habt das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeugt;

Mit Schrift ist eindeutig das AT gemeint.

0
Viktor1 04.04.2016, 12:39
@Hooks
Jesus kam, um den Willen des Vaters zu erfüllen,
und dazu gehört, daß er die Sünde (samt der
Strafe dafür) der Menschen trägt, damit diese
frei ausgehen können. Steht in Jesaja 53.

 
Gut, du bist wahrscheinlich kein Christ sondern gehörst irgendeiner
"Bibelreligion" an weshalb dir deine Unkenntnis nachgesehen wird.
Jesus hat davon nichts gesagt und das AT ist nicht das Lehrbuch der Christen. Die Interpretation von Jesaja 53 kann nicht die Botschaft Jesu kippen, auch nicht die vage Aussage in Joh.5,39.
Die Vorstellung, daß Gott (wie ein heidnischer Rachegott) grausame Blutopfer fordert damit die Sünden (Schuld) der Menschen getilgt wird ist mit christl. Gottesvorstellung unvereinbar. Diese Erkenntnis setzt sich immer mehr in der Theologie durch.
Wenn das Hauptanliegen Jesu gewesen wäre ein "Erlösungsopfer" zu bringen dann wäre dies auch sein Hauptthema gewesen - aber nichts davon.
Statt dessen haben wir die Aussage, daß er für seine Botschaft des "Neuen Bundes" (Jerm.31,31-34) sein Blut hingegeben hat. (Luk.20,22 ) und bei dieser Aussage brauchen wir nicht rum rätseln oder interpretieren. Wir kennen seine Botschaft und seine Aussagen, daß auch die, welche seine Botschaft in die Welt tragen, genauso wie er verfolgt werden und mit dem Tod rechnen müssen.(versch. Schriftstellen)

0

Laut Christentum kommen nur diejenigen in den Himmel die akzeptieren dass Jesus für ihre Sünden gestorben ist. Sprich sie müssen Jesus als ihren Retter annehmen, was einer mentalen Konvertierung zum Christentum gleichkommt.

Alle anderen kommen in die Hölle, was, so wie das Paradies geschildert wird, durchaus erstrebenswerter ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kindgottes92 03.04.2016, 17:40

Wie wird es denn deiner Meinung nach geschildert, dass es so schlimm ist? Hast du die Offenbarung schon mal gelesen oder berufst du dich auf cliches? 

1
Andrastor 03.04.2016, 17:42
@kindgottes92

Beides. Das allgemeine Verständnis des Christentums bezeichnet das Paradies als Ort der absoluten Glückseligkeit in der Gegenwart Gottes selber.

Ein grauenvoller Gedanke.

1
Tezcatlipoca 03.04.2016, 17:47

Also ist Jesus nur für die Sünden von ein paar Menschen gestorben

0
Andrastor 03.04.2016, 18:01
@Tezcatlipoca

Eigentlich für alle, nur mit dem Zusatz, dass sie dieses "Geschenk" auch annehmen wollen. Totaler Blödsinn, vor allem wenn man bedenkt dass das Leiden von Jesus in keiner Relation zu der Hölle steht.

0
Hooks 06.04.2016, 15:37
@Tezcatlipoca

Jesus ist die Tür. Und das ist der einzige Weg.

Wenn Du irgendwo eingeladen bist, und der Gastgeber empfängt Dich an der Tür, bestehst Du doch auch nciht darauf, zum Fenster reinzugehen, oder?

0
Andrastor 06.04.2016, 15:41
@Hooks

Jesus: Lasst mich ein ihr Leute!

Leute: Warum?

Jesus: Damit ich euch retten kann!

Leute: Wovor?

Jesus: Vor dem was ich euch antuen werde, wenn ihr mich nicht reinlasst!

Schon witzig dass du Jesus mit einer Tür vergleichst. Der korrekte Vergleich wäre eher: Jesus ist die Tür eines Gebäudes aus Rasierklingen, versuchst du anderswo einzusteigen bringst du dich um und der Gastgeber zwingt dich einen Eingang zu wählen.

Keine besonders faire Wahl, gleicht eher einer Jigsaw-Falle.

0
stine2412 12.04.2016, 15:15

Andrastor, lies doch bitte einfach mal den ausführlichen Kommentar von Abundumzu. Der ist nicht nur ausführlich, sondern auch biblisch, was bedeutet, dass alle seltsamen Ansichten von Himmel und Hölle relativiert werden. Wenn es auch viele befremdet, dass nur 144.000 in den Himmel kommen, dann versteht man es besser, wenn man weiß, dass sie "die von der Erde Erkauften sind und mit Jesus für 1000 Jahre als Priester und Könige amten sollen". Könige brauchen ein Volk, und das wird in der Offenbarung auch beschrieben als "große Volksmenge aus allen Stämmen und Völkern!"

Bei solchen Fragen sollte man die Bibel als Grundlage nehmen! Aber wie gesagt, Abundumzu zeigt das in seinem Kommentar deutlich.

0
Andrastor 12.04.2016, 15:26
@stine2412

Bei solchen Fragen sollte man die Bibel als Grundlage nehmen

Ähh... nein, sollte man nicht. Die Frage ist nicht was laut Bibel passiert, sondern was laut Christentum mit den Verstorbenen geschieht und das Christentum ist mehr als nur die Bibel.

Also ist es mehr als nur falsch diese Frage rein auf die Bibel bezogen zu beantworten.

Der Kommentar den dur erwähnst, interessiert mich nicht. Wer diese Frage so falsch versteht, kann keinen sinnvollen Kommentar von sich gegeben haben.

0

Ja, Jesus ist auch für deine Sünden gestorben. Aber wenn du das Geschenk nicht annimmst, nützt es dir auch nichts. Die sogenannten VIER PUNKTE erklären das recht gut:

http://thefour.com/de/ ; - für dich ist vermutlich Punkt drei am ehesten relevant.

Und soweit ich weiß, kommt man (im Islam) auch nicht als Muslim automatisch ins Paradies, oder liege ich da falsch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tezcatlipoca 03.04.2016, 17:56

Nein niemals kommt man im Islam als nicht Muslim ins paradis. Da landet man automatisch in der Hölle für immer.
Naja in Europa nehmen viele Menschen das Geschenk ja nicht mehr an :D

0
anniegirl80 03.04.2016, 18:00
@Tezcatlipoca

Du hast mich falsch verstanden. Was ich meine ist: Kommen alle Mulime automatisch ins Paradies, also nach eurer Glaubenslehre? Kann man sich da als Muslim sicher sein?

Und ja, du hast recht - ich habe aber auch nicht behauptet dass alle Europäer verstehen warum Jesus gelebt hat.

0
AbuAziz 03.04.2016, 19:34
@anniegirl80

Nein, man kann sich nicht sicher sein. Es wird viele Muslime geben, ich bitte Allah, dass ich nicht dazugehöre, die zuerst für eine Zeitlang in die Hölle gehen.

Es gibt Muslime die direkt in das Paradies gehen. Sogenannte Märtyrer. Dazu muss aber alles stimmen.

Es gibt auch Muslime, die meinen sie sind Muslime, aber Schirk begehen, die werden für immer in die Hölle gehen. Allah verzeit alles, nur den Schirk nicht.

Schirk ist die Beigesellung, Götzendienst, Polytheismus, Abgötterei, Idolatrie usw. Wer Schirk begeht ist automatisch ein Kafir. Ein Mensch der als Kafir stirbt geht in die Hölle.

Hier müsste noch viel mehr gesagt werden, aber Muslime kommen nicht automatisch in den Himmel.

Ich glaube übrigens nicht, dass viele der sogenannten islamischen Terroristen in das Paradies kommen und sich dort an den angeblich 72 Jungfrauen erfreuen können. Ich glaube, dass sich viele am Tage des jüngsten Gerichtes sehr wundern werden.

0
anniegirl80 03.04.2016, 21:52
@AbuAziz

Ich weiß gar nicht was ich davon halten soll: Man müht sich das Leben lang ab und weiß nicht ob man gut genug ist für Allah?

In der Bibel steht, wer an Jesus glaubt - welcher der Weg, die Wahrheit und das Leben ist - der hat das ewige Leben.

1
Hooks 06.04.2016, 15:35
@anniegirl80

Angeblich kommst Du sofort ins Paradies, wenn Du bei Deinem Tod ein paar Ungläubige mitgenommen hast - deshalb doch die vielen Selbstmordattentäter.

0
Tezcatlipoca 03.04.2016, 18:01

Weiß nicht, bin kein Moslem :D
Aber hab gehört das es bei denen wohl 100 verschiedene Stufen gibt. Je besser man war desto besser die Stufe.

0
stine2412 12.04.2016, 15:18
@Tezcatlipoca

Tezcatlipoca, das wäre ja dann fast wie bei den Mormonen - nicht mit Gottes Wort belegbar!

0
Tezcatlipoca 03.04.2016, 22:03

Ja deshalb sind doch die meisten Muslime so fanatisch. Leben immer mit der Angst trotzdem in der Hölle zu landen.

1

Man ist nicht nur Christ wenn man dem Christentum angehört!

Man ist christlich wenn man für Menschen da ist, sie unterstützt, ein offenes Ohr für Probleme hat und neben nehmen auch bereit ist zu geben!

Doch ich glaube nicht an sowas wie die Hölle, im Tod werden wir alle gleich sein, nämlich tot!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
kindgottes92 03.04.2016, 19:58

Danke für deine zutreffende Definition von 'christlich'. Was du nicht definiert hast ist aber was ein Christ ist, nämlich jemand, der in einer Beziehung mit Gott lebt. Sich 'gut' zu verhalten ist ja ganz nett, aber man ist dann genauso wenig Christ, wie man zum Hamburger wird, wenn man regelmäßig zu McDoof geht.

1
Hooks 03.04.2016, 22:39
@kindgottes92

Christlich zu sein, reicht nicht.

Man muß Christus sein Herz geben, sein Leben, sich ihm ganz ausliefern und tun, was er sagt.

0
Rocker73 03.04.2016, 22:53
@Hooks

Nein, sehe ich nicht so. Indem wir unser Leben leben leben wir für Christus, wir geben ihm durch unser Leben unsere Liebe unser ganzes Herz, verstehst du?

0
kindgottes92 03.04.2016, 23:30
@Rocker73

Wenn du ihm dein ganzes Herz gibst, dann seh ich da auch kein Problem. Aber wenn du es an deinen Taten fest machst, dann schon. Durch gute Taten kannst du nicht gerecht werden.

0
realsausi2 04.04.2016, 00:54
@Hooks

sein Herz geben, sein Leben, sich ihm ganz ausliefern und tun, was er sagt.

Das kennt man ja von Diktatoren und Potentaten.

0
realsausi2 04.04.2016, 00:53

wenn man für Menschen da ist, sie unterstützt, ein offenes Ohr für Probleme hat und neben nehmen auch bereit ist zu geben!

Trifft alles auf mich zu. Aber ich verwehre mich entschieden dagegen, dafür Christ geziehen zu werden.

1
Hooks 04.04.2016, 12:01
@realsausi2

Richtig. Sage ich ja. Christliches Verhalten macht noch keinen Christen aus.

0

für Christen gilt: Himmel, Fegefeuer oder Hölle. Je nachdem ob man sich an die 10 Gebote hält. Wer sündigt muss Buße tun!

Warum sollten sich Christen mit anderen Religionen beschäftigen? Man muss die christlichen Regeln kennen, und sich daran halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hooks 03.04.2016, 22:46

Quatsch!

Fegefeuer gibt es nicht.

Und was wir tun müssen, ist uns dem Herrn Jesus ausliefern. Lies mal das neue Testament durch, in einem Rutsch am besten.

1
realsausi2 04.04.2016, 00:51
@Hooks

Fegefeuer gibt es nicht.

Weil Papa Razzi es abgeschafft hat. Ist erst ein paar Jahre her.

Ich frage mich, ob er damals auch daran gedacht hat, die Bewohner umzusiedeln.

0
Hooks 04.04.2016, 12:00
@realsausi2

Fegefeuer ist eine  Erfindung der Kath.Kirche, um Macht und Geldgier ausleben zu könenn.

0

Ich habe gestern gelernt, dass im Koran Jesus RETTER genannt wird.

Also brauchen alle Menschen einen Retter, nämlich Jesus.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liegt ein Apfel unterm Birnbaum und fragt: Bin ich eine Birne oder ein Apfel?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?