Können Horrorfilme einen innerlich ''zerstören''?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist zum Glück von Mensch zu Mensch verschieden.
Aber sehr labile Menschen, wie man so schön sagt, die können schon ein Problem mit so etwas bekommen.
Es gibt genug Leute, die scheinbar Fiktion nicht von Realität unterscheiden können.
Das selbe Thema kann man auch mit den Amokläufern und den Ego-Shootern aufstellen, da hat auch jeder eine andere Meinung dazu.
Ich finde das Hauptproblem ist, wenn irgendwas passiert, wird das Medium (hier zB der Horrorfilm, oder in anderen Bereichen das Killerspiel) immer gleich verteufelt, obwohl die Leute die damit Probleme hatten eigentlich immer in der Unterzahl sind, nur bei den normalen Menschen, die nicht kaputt gehen, ist es keine Schlagzeile wert.
Sonderblatt: Millionen sehen den sechsten Teil von SAW, nichts passiert!!!
MfG

Saw und Hostel und wie sie alle heißen sind harmlose Filme, absoluter Kinderkram im Vergleich zu richtig extremen Filmen wie Men Behind the Sun, Guinea Pig oder Shoguns Sadism - Filme, die weniger mit Effekten als mit psychischer Gewalt arbeiten. Aber für geistig nicht komplett labile Personen stellen auch diese Filme keine Gefahr dar.

Das kommt auf die Person an. Ich habe das immer NUR als Film gesehen und habe mich eher für die Machart, die Story, die Umsetzung, den Schock und das Erreichen der Gänsehaut interessiert. Somit kann ich mich zwar super gruseln, lass die Filme allerdings nicht an mich ran und hab damit auch keine Probleme mit Amokläufen, Alpträumen, Abstumpfung oder Verrohung. Im Gegenteil: Ich höre immer wieder, das viele nicht glauben, dass ICH Horrorfilme liebe und schaue.

Was möchtest Du wissen?