Kleinkind 13 Monate will plötzlich kein Schläfchen mehr machen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ist nur ne Phase! Mein kleiner ist am 25.5 auch ein Jahr alt geworden und geht eigentlich auch um 18:30 ins bett und schläft dann auch bis 6:00 Uhr. Vor ein paar Tagen war er bis abends um 21:30-22:00 topfit. Ich bin dann tatsächlich um kurz vor zehn abends ne runde spazieren gegangen, weil er im Kinderwagen schneller einschläft nach drei tagen war wieder alles normal. Ich kenne diese phasen schon von meinem großen Sohn, da war auch immer wieder alles anders. Erst mit 2 1/2 hat sich sein Schlafverhalten nicht mehr geändert... Kopf hoch und lieben Gruß Sandra

der schlafbedarf eines säuglings oder eines kleinkindes ändert sich stätig. gerade haben sie so schön einen rhytmus und mann kann nach ihnen die uhr stellen, schon ändert sich wieder alles. das ist anstrengend fürs kind gleichermaßen wie für die eltern. nun er möchte also tagsüber nicht so gerne schlafen und dafür früh ins bett um dann wieder früh aufzustehen. das es für euch nicht optimal ist kann ich sehr gut nachfühlen. er brauch eben nicht mehr so viel schlaf und schon gar nicht mittags also hier ein ratschlag von mir:

leg deinen zwerg jeden abend eine viertel stunde später ins bett aber nicht von heute auf morgen eine ganze stunde oder noch später. er muss sich erst einmal daran gewöhnen. dann wird er sehr wahrscheinlich tagsüber etwas mehr schlafen weil er müde ist.das ganze so lange durchziehen bis er um die uhrzeit einschläft die er soll. nun aber gibt es kinder die dann tagsüber den schlaf nachholen möchten und dafür morgens wieder früher wach werden. hier kannst du ihm zum beispiel 2 stunden am tag nachmittagschlaf gewähren wenn ihm das ausreicht und dann wird er nach 7-14 tage den schlaf den er tagsüber nicht bekommt eben hinten dran am morgen setzen. das ist harte arbeit aber lohnt sich. damit er nicht den tag verschläft weil er so spät hingelegt wird, sollte man ihn eben sanft wecken. der rhytmus wie oben erwähnt dauert ca. 7.14 tage lang. sollte er früher aufwachen dann kannst du ihm sein mittagschlaf etwas reduzieren. du wirst es merken wieviel und zu welcher zeit dein kind schlaf braucht. jedenfalls ist es so dass er tagsüber weniger benötigt wie vorher und dass er dadurch abend müde ist das ist normal. aber wenn du ihm schonend den rhytmus änderst wird es für euch alle angenehm werden.

ich wünsche euch alles gute.

und noch was, das buch babyjahre von remo h. largo kann ich euch sehr empfehlen dort stehen solche tips drin.

Danke für den Tipp, aber das Problem das er morgens so früh aufsteht hatten wir bereits in ANgriff geommen, eben mit den Tipps und es brachte uns leider gar nichts... außer einem nörgeldem Kleinkind,es ist egal wie sehr wir seine zu Bett geh Zeit verschieben, wir haben es abends mit 10 Minuten Abständen über fast einen Monat versucht, ebenso mit dem Nachmittagsschläfchen und dann reuzieren, es hilft nichts... Er ist halt ein kleiner Dickkopf.... aber das Buch werde ich mir besorgen, mal schauen vielleicht bekommen wir ihn irgendwann dazu wenigstens bis um 7 uhr zu schlafen, das wäre cht schön.

0

Die Kleinen durchlaufen ja ständig immer irgendwelche Phase. In dem Alter reicht es wenn das Kind einmal täglich ein nickerchen macht.

Und wenn das mit dem Essen so ein Problem ist dann gib Abends doch einfach was nicht soviele schwirigkeiten beim Essen macht. Stell einfach den Tages-Essenplan um.

Kann es sein das Ihr den Tagesablauf geändert habt? Oder vielleicht sollte Ihr was ändern damit mehr ruhe und gleichmässigkeit reinkommt.

Mit 13 Monaten kommen die Babys in ein Alter, wo sie schon mehr aktiv ihre Umwelt erforschen können. Kann er jetzt schon Laufen - dann wollen die Kleinen das auch auskosten. Sie sind gewachsen und haben eine andere Sicht auf vieles, was sie vom Boden aus nicht bemerkt haben. Sie fangen an alleine zu essen und und und...Es ist ganz natürlich, dass sich dann auch das Schlafbedürfnis ändert.Es wird auch eine Weile Dauern, bis sich der neue Rhythmus findet - aber es wird werden.

Ich denke 45 min mittags reichen aus. So ab 12:00 Uhr. Die Übergangszeit, wenn die Kinder den Schlafrhytmus wechseln ist immer etwas stressig. Nur Geduld-das regelt sich schon...

Gewöhn Dich daran, dass Dein Kind anfängt einen eigenen Kopf zu entwickeln! Vorallem wenn er schon laufen kann, gibt es so vieles zu erkunden, statt ein Schläfchen machen zu wollen.

Das die Schlafphasen, nachts, wie auch über Tag, nun einem ständigen Wechsel unterliegen, ist völlig normal! Ich versteh auch nicht so ganz, warum Du Dein Kind quasi dazu zwingen willst, unbedingt noch zwei oder zumindest ein Schläfchen über Tag zu machen?!

Ich habe das mit meinen Söhnen nie getan. Bei unserem Großen, der mittlerweile 20 Monate ist, habe ich auf die Müdigkeitssymptome geachtet und dann angefangen, ihn auszupowern! Das hiess also für mich: Fangen spielen, wildes Toben und und und...

Probier es doch auch mal so aus! Bei uns hat das immer geholfen, selbst bis heute noch. Danach war unser Großer immer so fertig, dass er bei einer anschließenden Ruhephase beim Tee trinken auf dem Fussboden eingeschlafen ist.

Man muss ein Kind nicht ins Bett legen, nur damit es schläft und unter elterlichem Zwang schonmal garnicht - Ich persönlich finde das furchtbar! Wie gesagt, spiel ausgiebig mit ihm und lass ihn dann an Ort und Stelle einschlafen. Wenn er nicht will, dann musst Du das akzeptieren. Wie gesagt, die Schlafphasen ändern sich jetzt ständig.

Ich akzeptiere auch Tage, an denen mein Sohn nicht schlafen will und muss ebenso wie Du, dann auch für den Rest des Tages eine richtige Zickerei und miese Laune hinnehmen. Das nennt man wohl die kleinen Sorgen des Elterndaseins ;)

Nun zum Essverhalten Deines Kindes: Ich habe gelesen, dass er abends noch Brei bekommt oder eben ein Brot, dass er dann gerne verweigert - Ich gehe also davon aus, dass er schon Zähne hat?! Aber warum isst ein Kind von einem Jahr noch Brei???

Kinder sollten bis zum Erreichen des 12. Lebensmonat vollwertig wie die Eltern mitessen! Das macht den Kindern auch mehr Spass, wenn sie diesbezüglich gleich behandelt werden und das dürfen, was Mama und Papa auch machen. Probier es aus ;)

Das Schlafbedürfnis ändert sich in diesm Alter. Wenn es am Vormittag genug "zu tun" gibt dann wird er auch Mittags schlafen. In den Umstellungsphase ist das manchmal anstrengend für die Eltern. Macht nur mit dem Schlafen keinen Stress, er merkt dann, dasss das ein Thema ist, wo er prima Aufmerksamkeit bekommt. Man muss die Essenzeiten manchmal etwas anpassen aber in der Regel wird er seinen Rhytmus finden. Unser Kleiner hatte auch so spezielle" Macken". Das Buch" Jedes Kind kann schlafen lernen" hat mir sehr geholfen- nicht dass man alles genau so machen muss, sondern das Gefühl einen Weg zu finden und nicht allein zu sein.

Vielleicht solltet ihr mit ihm ein bisschen spielen oder irgendwas anderes mit ihm machen.Dann wird er vielleicht müde.Oder ihr bringt ihn ins Bett gebt ihm ein Bilderbuch und lasst ihn Sandmännchengeschichten oder so hören.

Was möchtest Du wissen?