kennt ihr lustige Gedichte von BEKANNTEN Dichtern?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Heinz Erhardt Andere Gedanken

Ich versetz mich heut mal in Politiker, führ mich entsprechend auch so auf, verkörpere diese Komiker, lass meinen Gedanken freien Lauf.

<>

Wir haben den perfekten Job, verdienen damit richtig Geld, was kümmert uns der Strassenmob, wir sind die Herrschaft dieser Welt.

Wir besitzen keine Qualitäten, haben mit Arbeit nichts am Hut, erhöhen einfach die Diäten, ein Leben lang geht es uns gut.

Dicke, teure Limousinen, fahren uns ins Parlament, wir grüßen Brüder und Cousinen, im Sitzungssaal wird dann gepennt.

Abends treten wir in Talkshow´s auf, präsentieren uns gekonnt leger, Kritiken nehmen wir dort gern in Kauf, verlogen setzen wir uns stets zur Wehr.

Zu Haus folgt dann ein Nachtgebet, mit auserwählten Worten, wir haben es uns eingeprägt, weil´s passt, zu uns Konsorten.

VATER UNSER DER DU BIST; LASS UNS DAS VOLK BELÜGEN, BEWAHR UNS AUCH DIE LIST, ES TÄGLICH ZU BETRÜGEN, VERHARRE EINFACH IN GEDULD UND LASS UNS MACHEN, DAS VOLK IST SELBER SCHULD, WENN WIR IM STILLEN LACHEN, ES SOLL VERDIENEN WENIG GELD UND HOHE STEUERN ZAHLEN, DER PÖBEL DIESER WELT SOLL HABEN, VIELE QUALEN, ERLÖSE UNS VOM FAULEN PACK, LASS ARBEITSLOSE FRÜH VERRECKEN, DIE GÜTER STECK IN UNSERN SACK, DEN WIR DANN GUT VERSTECKEN, DENN "MEINS" HEISST UNSER REICH, GESCHAFFEN MIT UNEHRLICHKEIT, AUF EWIGKEIT - AMEN.

Du brauchst nur Ringelnatz oder Morgenstern zu lesen, dann hast Du genügend Beispiele! - Auch Heinrich Heine, z.B. das Gedicht vom Pisspott oder das vom Sonnenuntergang.

Heinz Erhardt

Wer reitet ... (2. Version) 4

Wer knattert so spät durch Nacht und Wind ? Es ist der Vater mit seinem Kind. Er hat den Knaben hinten am Sozius, er faselt dort was von Konfuzius.

Mein Sohn, birg lieber fest dein Gesicht ! Siehst Vater, du die Wildsau denn nicht ? Das Ding dort, mit stehendem Schweif ? Mein Sohn, es ist nur der Vogel Greif !

Du liebes Kind, nun halt deinen Mund, dein Gelaber wird mir bald zu bunt ! Siehst du nicht die Bäume am Straßenrand, in ihrem graugrünen Blättergewand ?

Mein Vater, mein Vater, merkst du denn nicht, du rast durch die Nacht, am Krad brennt kein Licht ? Sei ruhig, bleib ruhig, mein Kind, ich fahr doch mit Brille, bin lang noch nicht blind !

Willst feiner Knabe du mit mir nach Haus, dann halt dich gut fest und sieh gradeaus, die Sterne dort oben, sie führen uns heim, ich kenn kein Verkehrsschild, das musst du verzeih´n !

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort, vor uns die Häuser, ein düsterer Ort ? Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau, rechts und links Mauern, im schaurigen Grau.

Ich rase hindurch, mach nirgendwo Halt, an Händen und Füßen, ist mir schon ganz kalt ! Mein Vater, mein Vater, jetzt schau auf den Weg, denk an die Einfahrt, das Bächlein mit Steg !

Der Vater hat´s übersehen, da kracht es auch schon, verzweifelt sucht er das Kind, seinen einzigen Sohn. Er findet und drückt es, rennt zum Gehöft mit Mühe und Not, in den Armen das Kind, wohlauf, - nicht wie im Erlkönig, - tot.

Da empfehle ich doch Robert Gernhardt. Gib mal den Namen ein und dazu "Gedichte". Da bekommst Du eine Menge Treffer, darunter auch mit Gedichten, auf die Deine gewünschten Kriterien zutreffen (lustig sind sie eigentlich alle).

Heinz Erhardt

Elternsprechtag

Es ist Elternsprechtag ich muss mit meiner Mom hin, Und ich glaube die Lehrer haben nichts gutes im Sinn. Mir zittern die Knie als erstes muss ich zu frau Skrab, Bestimmt bringt die mich noch mal ins Grab! Wir gehen durch den Gang stehn bald schon vor der Tür, Das ist mein Ende ich habs im Gespür. Nach einer halben Stunde ich wart und wimmer, Kommt das Mädchen vor mir aus dem Zimmer. Sie wünscht mir viel GLück kommt dann außer Sicht, Und wischt sich die Tränen aus dem Gesicht. Da steht Frau Skrab an der Tür und bittet mich hinein, Ich klammer mich an den Stuhl nein dort will ich nicht rein! Das Gespräch ähnelt eher einem Kreuzverhör, In dem ich Treue und gute Mitarbeit schwör. Jetzt wusste ich was das Mädchen meinte, Und warum es hier nach so bitterlich weinte. Als ich raus kahm dacht ich es wär endlich vorbei, Doch aus Skrab's Zimmer ertönte ein Schrei! Sie liebt es Dinge bildlich darzustellen, Sie warf ein Kind in ein LOch um ihren Geist zu erhellen. Wir rannetn schnell zum nächsten auf unserer List, Es war Mathoffer der mich wohl auch nicht gerade Vermisste...

Morgenwonne

(Joachim Ringelnatz)

Ich bin so knallvergnügt erwacht.

Ich klatsche meine Hüften.

Das Wasser lockt. Die Seife lacht.

Es dürstet mich nach Lüften.


Ein schmuckes Laken macht einen Knicks

Und gratuliert mir zum Baden.

Zwei schwarze Schuhe in blankem Wichs

Betiteln mich "Euer Gnaden".


Aus meiner tiefsten Seele zieht

Mit Nasenflügelbeben

Ein ungeheurer Appetit

Nach Frühstück und nach Leben.


Mehr davon findest du auf dieser Seite:

http://www.ringelnatz.net/html/joachimringelnatzgedichte.html

Heinz Erhardt

Texte stehen im Netz und in jeder einigermaßen gescheiten Bibliothek. youtube hat ein bisschen.

Wilhelm Busch Ebenfalls - hier täusche Dich nicht: der hat mehr als "Max und Moritz" gemacht. Viel mehr.

Nimm doch F.W. Bernstein. Bekannter satirischer Dichter, geb. 1938, schrieb für die Satiremagazine "Pardon" und Titanic, Mitbegründer der "Neuen Frankfurter Schule" mit Robert Gernhardt, Eckard Henscheid und anderen. Aus der Gesamtausgabe "Die Gedichte", München, Verlag Antje Kunstmann, 2007, S. 159 f.

Auch gut geeignet, weil in Schulen so gern über Gewalt diskutiert wird:

Die Gewalt

Die Gewalt im Allgemeinen

muß der Bürger strikt verneinen

sonst kriegt er eins auf den Hut

bis er sie verneinen tut

*

Im Besondren hilft Gewalt

in so manchem Sachverhalt

Mit Gewalt fällt manches leicht

was man ohne schwer erreicht

*

Nur mit Schlägen kriegst Du ein’

Nagel in die Wand hinein

Nur mit Sanftmut kannst Du ihn

schwerlich wieder rauseziehn

*

Hört das Fänsän nimmer auf

nimm den Hammer und hau drauf

gibt der Pfeiftopf keine Ruh

nimm den Hammer und hau zu

Denn nur die Gewaltanwendung

treibt die Sahne zur Vollendung

und der Staat wird steif erhalten

durch die starken Staatsgewalten

und in mancher Schlägerei

ist a weng Gewalt dabei

Aber ach wie bald

schwindet Blödheit und Gewalt

und uns bleibt hienieden

nur ein bisschen Frieden

Schade das es nur bekannte Dichter sein sollen, Hier gibt's eine Menge super-lustige Gedichte, zum Beispiel "Der Kühlschrank": http://is.gd/fRDig Wenn Ihr echt Spaß haben wollt, druck es aus und nimm es mit ;-)

Heinz Erhardt - Die Made

"Ein Elefant marschiert durchs Land" von Josef Guggenmos

Ringelnatz hat sowas geschrieben und ist bekannt. Morgenstern auch ganz krass: Jandl

nimm doch was von Heinz Erhard, der hat einige lustige Gedichte geschrieben^^

die made von heinz erhard :D

Elf deutsche Kicker

Elf deutsche Kicker, die reisten zur WM als Team, einer hat gleich rot geseh´n, da waren´s nur noch zehn.

Zehn deutsche Kicker, die konnten sich nicht freu´n, einer hat den Kopf verlor´n, da waren´s nur noch neun.

Neun deutsche Kicker, die haben laut gelacht, einer hat sich totgelacht, da waren´s nur noch acht.

Acht deutsche Kicker, die aßen Schmalz mit Grieben, einer hat sich dran verschluckt, da waren´s nur noch sieben.

Sieben deutsche Kicker, die wollten ständig Sex, einem hat das Herz versagt, da waren´s nur noch sechs.

Sechs deutsche Kicker, die wurden stets geschimpft, einer ist davon gerannt, da waren´s nur noch fünf.

Fünf deutsche Kicker, die kickten dicht am Pier, einer fiel ins Wellenmeer, da waren´s nur noch vier.

Vier deutsche Kicker, die machten viel Geschrei, einem hat die Luft gefehlt, da waren´s nur noch drei.

Drei deutsche Kicker, die schluckten viel Arznei, einer ist daran erstickt, da waren´s nur noch zwei.

Zwei deutsche Kicker, die hatten´s mit den Beinen, einer wurd´ vom Platz gejagt, da gab es nur noch Einen.

Ein deutscher Kicker, sah im Fußball keinen Sinn, er gab sich einen Gnadenschuss, da war´n sie alle hin.

(Heinz Erhardt)

Was möchtest Du wissen?