Kann man mit Eltern, die beide rhesus positiv haben, ein kind mit rhesus negativ entstehen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Antwort kommt jetzt leider spät, hoffe du kannst damit noch was anfangen...

Also erstmal zu den Blutgruppen: genau wie bei jedem anderen Merkmal/Gen bekommt ein Mensch auch bei der Blutgruppe jeweils ein Allel (salopp gesagt eine mögliche Ausprägung eines Merkmals) von der Mutter und eins vom Vater vererbt. Bei den Blutgruppen sind da die Ausprägungen A, B und 0 möglich. Nun sind aber die drei Ausprägungen nicht gleich dominant, sondern A und B sind gegenüber 0 kodominant. Das bedeutet, wenn ein Mensch zwei unterschiedliche Alle besitzt, wird immer das dominante ausgeprägt. Sollte also jemand beispielsweise die Alle 0 und A haben, dann hat er damit die Blutgruppe A. Bei den Allelen 0 und B hat er die Blutgruppe B. Nur wenn beide Allele 0 sind, hat er die Blutgruppe 0, ansonsten wird sich die 0 immer "unterordnen". Bei den Allelen A und B gibt es jetzt eben diesen speziellen Fall der Kodominanz, das heißt, dass sich keins der beiden Allele "unterordnet", sondern beide gleich dominant sind. In dem Fall entsteht die Blutgruppe AB. Jetzt können natürlich auch beide Allele A oder beide B sein, in dem Fall ist die Blutgruppe dann natürlich auch jeweils A bzw. B. Also zusammengefasst:

  • jeder Mensch hat 2 Allele für die Blutgruppe, die entweder gleich oder unterschiedlich sein können
  • für Blutgruppe B sind die Möglichkeiten: B0, BB
  • für A: A0, AA
  • für 0: 00
  • für AB: AB (logisch)

für deine Aufgabe bedeutet das: der Vater muss die beiden Allele 00 haben, ansonsten hätte er nicht Blutgruppe 0. Dementsprechend kann er auch nur ein Allel 0 an das Kind weitergeben. Die Mutter könnte jetzt theoretisch entweder die Ausprägung A0 oder AA haben. Hätte sie AA, würde sie dem Kind aber automatisch ein A weitergeben, womit das Kind dann die Kombination A0 und damit Blutgruppe A hätte. Da es Blutgruppe 0 hat, weißt du, dass es von beiden Elternteilen jeweils ein Allel 0 bekommen haben muss, die Mutter muss also die Kombination A0 haben.

Zum Rhesusfaktor:

da ist es ein bisschen komplizierter, da es nicht einfach das eine Allel ja/nein gibt. Wenn dich das näher interessiert, gerne nachfragen, ich lass es nur vorerst hier weg, sonst wird das seeehr lang :D

Vereinfacht gesagt ist es da aber ein ähnliches Prinzip: + (rhesus positiv) ist dominant und - (rhesusnegativ) ist rezessiv. Wenn jetzt also beide Eltern jeweils die Kombination + - haben, sind sie beide Rhesus positiv. Trotzdem tragen sie beide ja auch jeweils ein - Allel in sich. Und wenn beide Elternteile jeweils dieses - Allel an das Kind weitergeben, hat das die Kombination - - und ist damit Rhesus negativ.

Überlege dir, welche Genotypen zum Phänotyp Rh+ passen und ob daraus Rh- entstehen kann.

Desgleichen bei Blutgruppe B und 0

Was möchtest Du wissen?