Kann ich mit einem Bachelor in sozialer Arbeit exakt wie ein Erzieher arbeiten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Ausbildung zur Erzieherin soll akademisiert werden, weil die Anforderungen in diesem Beruf gestiegen sind und auch noch weiter steigen werden. Aber die Fachschulen wollen dennoch weiter ausbilden. Parallel dazu gibt es mittlerweile Studiengänge an Fachhochschulen, die eine Erzieherausbildung auf akademischen Niveau anbieten. Zum Beispiel heißen sie dann "Pädagogik der frühen Kindheit". Da dieses Studium entsprechend praxisbezogen ist, kann man im Anschluss wie eine Erzieherin arbeiten. Gesetzlich hat man damit Anspruch auf eine Stufe höherem Einstiegsgehalt als eine Erzieherin mit Fachschulausbildung. Früher wurden für leitende Positionen neben fachlich weitergebildeten Erzieherinnen oft Sozialpädagoginnen auch in er Erziehungsarbeit eingesetzt und wurden der Stellenausschreibung entsprechend höher bezahlt. Allerdings kann man heute immer noch sagen, dass die Arbeit im sozialen Bereich generell unterbezahlt ist. Aber das ist eine andere Geschichte. In den neuen Studiengängen gibt es nicht mehr die Unterschiede zwischen Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Dieser Studiengang heißt heute immer "Soziale Arbeit". Der Richtung hier ist anders als bei dem Studiengang "Pädagogik der frühen Kindheit". Aber auch hier kann man während des Studiums Schwerpunkte setzen. Liegt der auch in der Frühpädagogik kann man auch nach diesem Studium erzieherisch tätig sein und auch ein entsprechendes Gehalt beziehen. Es liegt maximal eine Stufe über der einer Erzieherin mit Fachschulausbildung. Wenn man allerdings als Studierte ein normale Erzieherstelle belegt, bekommt man auch nur das Gehalt einer Erzieherin der entsprechend ausgeschriebenen Stelle. Wenn ein Arbeitgeber die Wahl hat zwischen weniger und mehr Gehalt zahlen, dann wird er sich in der Regel für die günstigere Variation entscheiden. Bekommt er dafür mehr Qualität - um so besser. Der Studiengang lohnt sich dennoch. Denn er schließt mit dem Bachelor ab und erlaubt eine anschließende Weiterqualifizierung mit dem Masterstudiengang. Das kann eine Erzieherin mit Fachschulausbildung nicht. Dadurch eröffnen sich langfristig zusätzlich andere Möglichkeiten.

@Schreiberlili:

"Die Ausbildung zur Erzieherin [...]" - und öfter:

Hallo? Wo bleibt bei allem Verständnis für die Anliegen der Emanzipation die Gleichberechtigung??

LG anima mundi

0
@animamundi

@aniamamund!

Du hast ja Recht!

Darüber denke ich auch immer nach. Und meistens antworte ich auch im Sinne beider Geschlechter. Aber auf die Dauer ist mir das viel zu mühlelig. Ich plädiere deshalb für geschlechtsneutrale Berufsbezeichnungen. Dann kommen solche Problematiken in Zukunft nicht mehr auf, welchen Ausbildungsweg der/die Erzieher/in oder der/die Physiotherapeut/in oder der/die Arzt/Ärztin demnächst gehen werden...

;-)

0

Suuuuuuuuuuuuuper Antwort und sehr ausfühlich. Ich dank dir vielmals. Dann studier ich jetz erstmal soziale Arbeit und hau dann als Schwerpunkt Frühpädagogik. Danke :)

0
@CrisBe

@CrisBe

Bitte, gern geschehn. Viel Spaß und Erfolg beim Studium.

Und schönen Dank fürs Sternchen!

0

Hallo CrisBe!

Das hängt allein vom Arbeitgeber ab.

Die bekommen das unter Umständen fertig und wollen dich nur als Erziehungshelfer einstellen (und dann natürlich dementsprechend schlechter bezahlen). Grundsätzlich will man keine Leute, die die Bestimmungen kennen und einfordern; dann nimmt man eben auch in der Behindertenarbeit lieber Leute, die sich Erzieher nennen dürfen, in Wirklichkeit aber nichts anderes als KindergärtnerInnen und damit in der Arbeit z. B. mit Autisten restlos überfordert sind. - Ich habe ein konkretes Beispiel aus meiner näheren Umgebung vor Augen. Was mit den behinderten Menschen passiert, und dass die überhaupt nicht gefördert werden, ist dem Unternehmer vollkommen egal; Hauptsache, er kann pro Behindertem 5 000 (!) € kassieren und die Personalkosten so niedrig wie möglich halten.

Ich würde mich an deiner Stelle an das Landesamt für soziale Dienste (oder wie das in deinem Bundesamt heißen mag) wenden und dort ganz konkret nach Einsatzmöglichkeiten und Empfehlungen fragen.

LG anima mundi

Tippfehler:

streiche: in deinem Bundesamt

setze: in deinem Bundesland

Sorry! anima mundi

0

genau auf soziale arbeit bezogen, kann ich dir das nicht sagen. aber grundsätzlich ist ein mit bachelor abgeschlossenes studium höherwertiger als eine ausbildung. es kann sein, dass man dich als überqualifiziert einstuft und dich nicht als erzieher einstellt, weil man dir mit deinem abschluss auch mehr bezahlen muss. wenn du also wirklich nur erzieher werden willst, reicht ein ausbildung.

Was möchtest Du wissen?