Judo .

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich war mal in der selben situation. meine mutter wollte unbedingt, dass ich irgendeinen kampfsport anfange, aber ich fand kampfsport doof. sie hat mich zu einem probetraining überredet und ich bin mit der einstellung hin das des ja sowieso keinen spaß macht. Das ende vom lied: inzwischen mache ich seit über 5 jahren mit voller begeisterung judo und meine mutter wünscht sich inzwischen dass ich etwas weniger trainiere (ich trainiere bis zu 6 mal die woche und würde noch öfter wenn ich könnte). sie sagt immer ,dass das leben nicht nur aus judo bestehen würde, aber für mich ist es das beste was mir je passiert ist. ich kann dir nur empfehlen es auszuprobieren, vielleicht entdeckst du ja wie ich deine liebe zu diesem sport

bei mir war es ungefähr dasselbe Lied.,außer,dass ich nur 1-2mal pro Woche zum Training kann.

du wirst merken ,wie schnell dein Ehrgeiz und der Spaß kommen,dann willst du auch immer weiter machen .Falls nicht,bist du zumindest um eine Erfahrung reicher .

1

Spring über deinen Schatten und geh doch einfach mal hin! Wenns dir doch gefällt, dann kannst du was machen, was dir Spaß macht, und bekommst das Taschengeld. Und wenn du dich anmeldest und es dann trotzdem ganz schrecklich wird, kannst du dich ja wieder abmelden... Ich gehe mittlerweie auch seit einigen Jahren regelmäßig ins Judotraining. Obwohl ich die Idee am Anfang auch nicht so toll fand (mein Bruder war bei einer Schnupperstunde und meine Mutter hat gesagt ich soll einfach mal mitmachen) würde ich jetzt niemals mehr aufhören. Es ist einfach ein schöner Sport - meiner Meinung nach... Überwinde du dich einfach auch und probiers aus... Nein sagen kannst du danach immer noch :)

1. Du kannst deiner Mutter erstmal sagen, dass Judo verteidigungstechnisch nicht wirklich 'was bringt. 2. Probier es erstmal aus. Anfangs wollte ich es auch nicht so 100%ig - jetzt mache ich Judo seit 8 Jahren und als Leistungssport. So schnell kann sich das Blatt wenden. 😂 Du solltest dir aber auch bewusst sein, dass das erste halbe Jahr beim Judo total langweilig ist. Erst später wir es echt interessant. Dazu braucht man allerding Geduld.

Nach einer Schnupperstunde hast du doch nur einen ganz groben Eindruck. Versuch doch mal ein bisschen offener zu sein und versuch es mal. Ich kann dir diese Sportart nur empfehlen. Das mit dem Taschengeld finde ich ganz schön krass und irgendwie nicht richtig, aber gut, ausschlagen würde ich es auch nicht.

Also viel Spaß dann morgen und gib einfach dein Bestes und schalte einfach mal ab. Das kann man nämlich beim Sport und vor Allem beim Judo prima.

Hallo,

objektiv ist das, was deine Mutter über die Vorteile einer Selbstverteidigungssportart sagt, ja nicht falsch. Aber wenn du absolut keine Lust auf diesen Sport hast, dann bringt es doch auch nicht. Das sollte meines Erachtens deine Mutter akzeptieren.

Aber auch du solltest deine Haltung kritisch überdenken, es nicht ausprobieren zu wollen, sondern direkt immer zu entscheiden und urteilen. Vielleicht macht dir ja doch die eine oder andere Sportart Spass, weil du vielleicht falsche Vorstellungen davon hattest, die zu einem frühen nein führten.

Wenn du dich aber mit 30 Euro mehr Taschengeld "kaufen" lässt, dann signalisierst du, dass dein nein zu einem Probetraining oder deine Entscheidungen anderer Sportarten betreffend vielleicht doch nur eine gewisse Lustlosigkeit als Grund hatten.

Mich haben meine Eltern auch oft zu ködern versucht - vergeblich. Weil es meine feste Überzeugung war, die zu einer Entscheidung führte. Und die war mir wichtiger, als mich ködern und kaufen zu lassen.

LG vom Polarfuchs

Was möchtest Du wissen?