Jean-Jacques Rousseau- Gewalteinteilung?

1 Antwort

Gewaltenteilung gibt es bei Rousseau nicht. Sie ist eine Erfindung von John Locke und Montesquieu.. Bei Rousseau gibt es nur die Volonté générale; das bedeutet: jede Staatsregierung muss auf den Allgemeinen Willen zurückgeführt werden, der durch permanente Volksbefragung ermittelt wird (das ist nur in kleinen Staaten, wie den Schweizer Kantonen möglich). In den großen Flächenstaaten gibt es dafür das zwischen Regierung und Volkswillen zwischengeschaltete Parlament. Aber eine vom Volkswillen unabhängige Staatsgewalt, wie z.B. die Jurisdiktion, ist nach Rousseau nicht möglich. Nach seinem Staatsmodell müssen auch die Richter vom Volk gewählt und abgewählt werden. Die vom Volkswillen unabhängige Justiz ist – im Sinne der Gewaltenteilung nach John Locke / Montesquieu – in den heutigen Demokratien die Regel. Die Richter werden zwar von den vom indirekten Volkswillen nicht ganz unabhängigen Richterwahlausschüssen gewählt, aber einmal gewählt, können sei nicht mehr abgewählt werden. Sie sind also von den anderen Gewalten unabhängig. Bei den anderen Gewalten (Legislative, Exekutive) spricht man - jedenfalls in Deutschland - eher von einer Gewaltenverschränkung, während die 2 Gewalten in den USA nicht verschränkt, sondern voneinander unabhängig sind. Nach Rousseau wäre aber eine (formale) Gewaltentrennung durchaus möglich, aber – wie gesagt – jede der Staatsgewalten muss unmittelbar auf den Volkswillen zurückgeführt werden. Unabhängig vom Volkswillen darf keine Gewalt sein. - Die Rousseausche volonté générale ist das Vorbild der sozialistischen Rätedemokratie gewesen (wobei sich aber hier immer der Wille einer besonders „rührigen“ Partei durchsetzte, d.h. der Wille der Bolschewisten; das wäre bei Gewaltenteilung i.S. von Unabhängigkeit der Justiz nicht möglich gewesen). Die westlichen repräsentativen Demokratien gehen eher auf John Locke und Montesquieu zurück.

Jean Jacques Rousseau : Wieso empfindet er die Reflexion als schlecht?

Der Mensch ist nach Rousseau im Naturzustand gut und durch Reflexion wird er schlecht. Wie ist das zu verstehen? Gibt es hierfür eine Begründung? Geht er von einem Axiom aus?

Im Grunde genommen relfektiert er doch selbst, während er seine Philosophie "entwickelt" hat.

Danke im Voraus

...zur Frage

Wir hassen die Bösen nicht, weil sie uns schaden, sondern weil sie böse sind.

ist ein Zitat von Jean-Jacques Rousseau . Mich beeindruckt es, wie wirkt es auch euch ??

...zur Frage

Was versteht Jean-Jacques Rousseau unter dem Begriff Demokratie?

...zur Frage

Jean-Jacques Rousseau: Begründung der Identitätstheorie

Hallo, ich bearbeite gerade eine Hausaufgabe, bei der es um die Identitätstheorie von Jean-Jacques Rousseau geht. Ich wollte Euch fragen was Ihr davon haltet, wie Ihr darüber denkt.

Welches Urteil müsste Rousseau über diese Wirklichkeit fällen?

...zur Frage

welchen unterschied macht Rousseau zwischen der gezetzgeberischen und der vollziehenden gewalt?

Frage steht oben (Vielleicht das die gesetzgebende gewalt das volk und die vollziehende gewalt die regierung ist?)

...zur Frage

Jean-Jacques Rousseau Einfluss auf Gesellschaft

Hallo :)

ich muss demnächst einen vortrag zu Jean-Jacques Rousseau halten wobei der schwerpunkt sein einfluss auf die gesellschaft ist. ich würde mich freuen wenn mir jemand ein paar ansätze geben könnte oder ein paar links die mir weiter helfen könnten :) danke schonmal im vorraus :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?