Ist unser Gewissen die Stimme Gottes?

14 Antworten

Ich gebe dir dazu mal ein Beispiel:

Ein junger Mann fährt nach Düsseldorf um dort Drogen zu dealen. Seine Gedanken sind voll mit Geld, die er dadurch verdient, aber auch der Gedanke daran nicht erwischt zu werden und der Gedanke daran was mit den Leuten passieren wird, die diese Drogen von ihm kaufen.

Er wird geplagt von seinem Gewissen, er weiß genau das was er tut ist verboten und schädigt andere Menschen.

Er kann dieses Gewissen einfach versuchen zu überhören oder auf dieses Gewissen zu hören und umzukehren und erst gar nicht nach Düsseldorf zu fahren um dort Drogen zu dealen.

Hier hat Gott durch das Gewissen zu diesem Menschen gesprochen.

Ein Mann ruft den Leiter von einer Gruppe an und sagt: "Gott hat zu mir geredet, ich soll dieses Jahr an deiner Skifreizeit teilnehmen". Der Leiter der Gruppe freut sich und melde diesen Mann bei dieser für Skifreizeit an. Die Skifreizeit beginnt und es stellt sich heraus, dass diese Freizeit in einer Berghütte stattfindet wo kein fließend Wasser gibt, wo es kalt ist und wo man sehr eng zusammen wohnt. Am nächsten Tag geht der Mann zu dem Leiter und sagt ich habe die Stimme Gottes wieder gehört sie sagte mir ich sollte die Reise abbrechen und nach Hause fahren.

Hier hat die eigene innere Stimme zu dem Menschen gesprochen. 

Ist es nicht so, dass wir oft die Stimme Gottes verwechseln mit unserer eigenen Stimme inneren Stimme? 

Gott redet zu Menschen durch Ereignisse, durch das Gewissen, auch durch Träume Gott, redet auch mit einer hörbaren Stimme aber das nur sehr selten.

Gott redet auch durch die Natur zu uns Menschen, die Natur preist Gott in seiner Schöpfung. Gott spricht durch den Himmel zu uns Menschen, wenn wir in den klaren Himmel schauen die ganzen Sterne den Mond und das ganze Weltall sehen.

Gott aber hat am Ende der Zeit durch seinen Sohn zu uns gesprochen, Jesus Christus, der ja selbst bezeugt hat, dass er das Wort selbst ist.

Alles das was wir benötigen um Gottes Stimme zu hören, ist ein williger Geist, Gottes Wege zu verstehen, Gottes Hinweise zu akzeptieren, und täglich in seinem Wort der Bibel zu forschen, denn dort finden wir alle Antworten auf alle Fragen die unser Leben betreffen.

Buchtip:

Hans Peter Royer - Nach dem Amen, bete weiter.

Hallo. Dazu mußt du verstehen lernen, daß du viel mehr bist als das was du sehen kannst. In Wirklichkeit bist du ein unsterbliches Wesen, eine inkarnierte Seele! Das was die Menschen als Gewissen bezeichnen, ist deine in dir wohnende Seele, die zu dir spricht, allerdings spricht sie nicht physisch, sondern du kannst sie in dir wahrnehmen, als innere Stimme! Sie ist unsterblich und unsichtbar, aber wahrnehmbar, wenn du gelernt hast, ihr zuzuhören. Das ist aber mit innerer Arbeit verbunden - nicht jeder ist dazu bereit! Das hängt auch mit Vertrauen und Mut zusammen - Selbstvertrauen. Liebe Grüße Schildkröte

Wenn das was du sagst Stimmt ist es immernoch nicht die Stimme Gottes, also etwas Fremde was zu mir spricht. Ich könnte es so akzeptieren wie du es sagst solange du nicht sagst es sei die stimme gottes^^

0
@InsGesicht

Habe ich dir gesagt, daß dein Gewissen die Stimme Gottes ist? Glaube was du willst, es ist deine Sache, aber solange du deine wahre Existenz nicht verstehst, oder nicht verstehen kannst, wirst du das was ich dir schrieb niemals verstehen können. Liebe Grüße Schildkröte.

0

Ich find ja schon blöd, dass man Euch das so "beigebracht" hat... Als ob genau diese Aussage richtig ist und keine anderen Ansichten zulässig wären... Ich hoffe doch, dass mein Gewissen genau das widerspiegelt, was ich, selbstbestimmt (!) denke und fühle und nicht das mich "Jemand" so denken und fühlen lässt... Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, dass man selbst nicht dafür zur Verantwortung gezogen werden kann und das wiederrum würde mir Angst machen...

Hallo InsGesicht!

Ich glaube als überzeugte Christin, dass unser Gewissen eine von Gott geschenkte Hilfe ist. Ein "innerer Warner" vor der Sünde und bei der Versuchung und ein strenger Richter nach der Sünde. Für Gute ist das Gewissen ein treuer Freund und Tröster. Für Sünder ist es Folterknecht und Nervensäge.

Solche, die schon so in ihrem Schlamm versunken sind, dass sie die Stimme des Gewissens nicht mehr hören, haben es gefesselt, geknebelt und getötet. Sie sind unruhig und bösartig. In einsamen Stunden sind sie verzweifelt und zornig.

Solche, die immer im Bemühen um das Gute gelebt haben, werden vom Gewissen getröstet, weil sie unschuldig sind - auch wenn die ganze Welt flucht.

In Guten, die gut sein wollen - der freie Wille ist sowohl im Guten, als auch im Bösen von größter Bedeutung - wird den Gewissensbissen immer die Reue und die Wiedergutmachung folgen, die die Verzeihung Gottes erlangen. Der Mensch fällt so leicht, auch wenn er nicht fallen will! Deswegen verzeiht ihm Gott, den Er sieht ins Herz und sieht die gute Absicht.

Das Gewissen kann also durchaus "Gottes Stimme" sein, die, auch ohne die Kenntnis des Verstandes über ihren Schöpfer Gott, sagt, was gut und was schlecht ist. Also ein Mensch, der Gott und Seine Lehre der Liebe nicht kennt, aber "gut" sein will, weiß auch so was gut ist und was nicht. Sein Verstand und sein Gewissen geben es ihm an.

LG Lila14

PS: Auch ohne "großartige Erscheinungen" und "sichtbare Wunder" und "Visionen" (alles eine große Gnade Gottes, die auch große Verantwortung mit sich bringt) kann man Gottes Wirken sehen. auf schlichte und klare Weise. Augen auf und Vertrauen in Gott!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Gläubige Christin

ich red jeden tag mit ihm und danke ihm für eine ganz besondere gefälligkeit, :-)

Was möchtest Du wissen?