Ist Strümpfe stopfen noch zeitgemäß?

24 Antworten

Da meine Schwiegermutter Rentnerin ist und nicht viel zu tun hat, spricht - denke - ich nichts dagegen, wenn sie auch Socken stopft, die nur einen Euro kosten.

Ich schäme mich jedenfalls nicht, damit rumzulaufen - tue es sogar gern.

Bei Sandalen sähe es anders aus aber ich habe eh keine.

Eine andere Möglichkeit ist, die Socken, wenn sie unten schon dünn sind rechts und links sowie oben und unter zu tauschen.                                      Der alte reckte Hacken ist dann oben links. Die Sockenlebensdauer lässt sich so etwa um 60 Prozent verlängern. Aus optischen Gründen benutze ich das Verfahren allerdings nur mit langen Hosen oder im Winter als Untersocke.   

Es geht ja nicht nur darum, ob es sich lohnt - es ist - meine ich - eine Lebenseinstellung.

tja liebe Leute,

es kommt wie immer auf die Sicht des Betrachters an! Handelt es sich zB. bei den Strümpfen und sehr teuere medizinische Kompressionsstrümpfe die mal locker 80 Euro oder gar mehr kosten, dann ist es schon eine Überlegung wert, diese fachgerecht mittels Repassieren oder Vernähen wieder gebrauchsfähig zu machen. Letztlich häng dies natürlich vom Alter der Strümpfe und dem konkreten Schadensbild ab, inwieweit sich eine Reparatur lohnt. Eine Laufmasche oder ein kleines Loch an den Strümpfen / Strumpfhosen können in aller Regel gut repassiert werden.

Ich kann es zwar, mache es aber auch nicht mehr. Denn du hast Recht - das Garn, die Nadeln usw. sind teurer als ein paar neue Socken. (Eigentlich müsste man noch anfügen - leider, aber ist halt so). Und ich hätte gar nicht mehr die Zeit und wenn ich ganz ehrlich bin, auch nicht mehr die Lust, mich damit zu befassen.

Was möchtest Du wissen?