Ist der Wiederholungszwang eine Zwangsneurose?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin immer wieder " erfreut ", wenn Siegmund Freud bei Zwangsstörungen außen vor bleibt.

Denn irgendwann Ende der 90 er kamen die  Psychoanalytiker zu dem Schluß , das eine Zwangsstörung - man nennt es heute nicht mehr Zwangsneurose - unheilbar sei - einige wneige wenige Vertreter der Fachrichtung sind zwar anderer Meinung - aber dennoch.

Daher wurde sie auch von der kognitiven Verhaltenstherapie abgelöst.

Und heute sind die meisten Psychiater der Meinung das Psyychoanalyse in der Therapie sogar kontraindiziert ist.

Da kann ich mich glücklich schätzen, denn nach Freud müßte ich die heute immer noch haben - obwohl auch die andere Fachrichtung nicht viel gebracht hat.

Was bei mir gewirkt hat, war ein neurochrurgisches Verfaren, daher ist meine Ansicht eine ganz andere un dich hatte Wiederholungszwänge ohne Ende ( YBOCS 40 von 40, falls Dir das was sagt ).

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt ja wohl schon im Wort selbst, oder.....?

Zwanghaftes Verhalten ist immer neurotisch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von boysanna
18.05.2016, 17:07

auch wenn das Wort "Zwang" enthält zweifele ich daran... denn wenn du die Definition von Sigmund Freud verstanden hast, kannst du mir gerne nochmal deine Meinung sagen. Denn er versteht unter Zwangsneurose einen Trieb, der einen dazu veranlasst im unbewussten das Verdrängte hervor zu nehmen, die durch die strukturelle Bindung zwischen dem ICH und dem UNBEWUSSTEN ES zum Ausdruck gebracht wird. Also wiederholt, erinnert und vertieft daraufhin ein Mensch mit solch einem Trieb unangenehme oder schmerzhafte Situationen, Momente, Gefühle, Träume, Gedanken, etc.

0

Was möchtest Du wissen?