Ist der Sozialzweig an der FOS in Bayern einfacher als der Wirtschaftszweig?

4 Antworten

Auch wenn die Frage nun schon gute 2 Jahre alt ist, möchte ich dazu was loswerden. Ich habe zwar nicht die FOS sonder die BOS Sozialzweig in Bayern besucht und kann dazu nur sagen, dass das ein Gerücht ist, das der Sozialzweig einfach ist. Die Inhalte von Mathe, Deutsch und Englisch sind genau die gleichen wie im Wirtschaftszweig. Die Nebenfächer sind auch ähnlich. Der Sozialzweig hat zwar keine Buchführung als Hauptfach, dafür aber Psychologie und das ist ganz schön knackig. Das ist sehr viel zum auswendig lernen und das Ganze muss dann auch noch auf Fälle angewendet werden. Für mich war das kein Spaß und das, obwohl ich wirklich fleißig war. Also vergeßt endlich das Gerücht, dass der Sozialzweig der Spiel- und Bastelzweig ist!!! In diesem Zweig muß man sich sein Abitur genauso hart erarbeiten wie in den anderen Zweigen auch!!!

Die Frage ist zwar schon älter, aber wird noch öfters aufgelistet wenn man nach FOS Sozialwesen oder ähnliches sucht. Ich habe auch den Sozialzweig an einer FOS in Bayern besucht und kann jedem nur empfehlen sich nicht von diesem Sozial-ist-einfach-Klischeé leiten zu lassen. Das Profilfach heist Pädagogik/Psychologie und ist wirklich wahnsinnig Hart.

Meiner Beobachtung nach geht es den Wirtschaftlern am besten, die beschweren sich nicht über ihr Profilfach (Mathe und Sozis schon ;)) Das muss natürlich nicht heißen das der Wirtschaftszweig der einfachste ist, ist auch nur ein subjektiver Eindruck.

Die entscheidende Frage sollte doch eigentlich sein, was man nach der FOS machen will.

Wenn man in die Wirtschaft will, dann sollte man den Wirtschaftszweig wählen und wenn einem das als zu schwierig erscheint, dann sollte man seinen Wunsch nach einer Tätigkeit in der Wirtschaft besser noch einmal überdenken.

Wenn man in einen sozialen Beruf will, dann ist sicher der Sozialzweig richtig, der aber in der Wirtschaft eher nicht so angesehen ist, weil die Absolventen im Verdacht stehen, Begriffe wie "Leistung" eher kritisch zu sehen.

Ich würde mir erstmal überlegen, was ich nach der FOS machen will. Ich persönlich bin auf dem Wirtschaftszweig und finde es persönlich schwer, wobei es aber gut zu schaffen ist, wenn man regelmäßig was für die Schule macht. Bei uns in Bayern ist es auch von Vorteil, wenn man gute Vorkenntnisse in BWL, also Buchführung usw hat, da das nur kurz wiederholt wird und man dadurch ziemlich hinterher hinkt. Jedoch weiß ich nicht, ob das in anderen Bundesländern auch so ist. Sozialzweig kommt mir persönliuch auch so vor, aber glaub nicht dass man in gemeinsamen Fächern wie Mathe, Englisch oder Deutsch nicht soviel lernen muss. Man macht aber zum Teil andere Sachen. Hoffe ich konnte dir ein bisschen Klarheit verschaffen. MfG

Was möchtest Du wissen?