ist der engelsdorfer bücher verlag ein guter und zuverlässiger verlag für neue autoren?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Finger weg!

Derartige Scheinverlage gibt es ohne Ende. Das Konzept ist immer gleich: DU bezahlst dafür, dass sie dir versprechen, dein Buch zu drucken, falls es irgendwer mal bei denen bestellen sollte. So etwas nennt man umgangssprachlich "Abzocke".

Seriöse Verlage werden niemals Geld von Autoren fordern. Als Autor hast du Geld zu ERHALTEN, nicht zu zahlen.

Diese Aussage zeugt von Unwissenheit, denn der Engelsforfer Verlag ist serios, sonst hätte ich nicht schon mein 3. Buch dort eingereicht. 1. Buch: die überaus tapfere Katze Jessie = verlegt 2. Buch: Flucht aus Midgard, eine germanische Odyssee = verlegt 3. Buch: 2. Teil von Flucht aus Midgard: Die Sklavin Aijssla, kommt demnächst.

0

Ich möchte jetzt auch mein Buch veröffentlichen und tendiere dazu, diesen Verlag zu wählen. Ein entfernter Bekannter hat da mal wohl sein Buch veröffentlicht und ich werde noch mit ihm telefonieren. Der Engelsdorfer Verlag ist endlich mal ein Verlag, dessen Vertrag man nicht sofort mit einem "Abgelehnt" abstempelt. Letztendlich entscheidest du selber, wem du dein Buch anvertraust und welchen Verlag du vertraust. Aber im Vertrag muss natürlich alles schriftlich stehen, damit es nicht zu argumentationsarmen Konflikten kommen kann. Wenn es denn dort zu Konflikten kommt! Viel Erfolg!

Ich finde dieses pauschale "Finger weg" ziemlich unverschämt! Ich habe mit dem Engelsdorfer Verlag nur gute Erfahrungen gemacht. Man war mit mir als Erstautorin und dann noch im vorgerückten Alter sehr geduldig, entgegenkommend und beriet mich sehr gut, was die Schrift und die Form des Buches betraf. Wer hat denn als absoluter Neuling schon die Chance, bei einem renommierten Verlag anzukommen und wie viel Bücher verkaufen sich dann? Sie landen in der Regel auf dem Wühltisch zu einem Schleuderpreis. Beim EV kann ich jede Stückzahl nachbestellen, wenn ich durch Lesungen welche verkauft habe. Aber da ich mein Buch ohnehin mehr für meine Kinder und zum verschenken geschrieben habe (Kinheitserinnerungen, Beobachtungen und Reflexionen. "Kohlenklau und Pferdeäpfel" ISBN 978-3-95488-524-4), es auch bei Amazon und 14 weiteren Händlern angezeigt ist, bin ich zufrieden. Und die 99 € für den Probeband als einzige Bearbeitungsgebühr finde ich sehr preiswert. Dann bezahlt man als Autor 60% vom VKP für jedes bestellte Exemplar. Also nichts von wegen "Finger weg", man darf doch nicht einfach die schlechten Erfahrungen mit anderen Verlagen verallgemeinern. Dazu sind schließlich die genauen Geschäftsbedingungen im Internet nachzulesen.

Was möchtest Du wissen?