Intervalle hören?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

naja grob hörst du ja schon mal raus, ob es dissonant oder konsonant klingt und hast ja dann schon eine grobe Einschätzung.

Eine Prime hört man leicht raus, ist ja derselbe Ton. Und eine Oktav ja im Prinzip auch, das ist quasi wie eine Schwinung.

Ich denke, die Sekunde hörst du leicht raus, ist ja einfach der nächste Ton in der Tonleiter. Und die Terz bemerkt man auch, wenn man sich im Kopf den Dreiklang vorsingt. Eine Quart ist relativ schwer zu rauszuhören, stell dir am besten eine Melodie vor, die zweistimmig verläuft, und jede stimme mit einem der vorgespielten Töne beginnt. Wenn es so ein bißchen chinesisch klingt, ist es eine Quart. Die Quint ist wieder leicht, harmonisiert sehr gut und der Abstand ist größer als die Terz. Sexte ist wieder relativ schwer rauszuhören wenn der Tonabstand ungefähr passen könnte und das nicht nach quint klingt, würde ich das an deiner Stelle einfach raten. Bei der Septime ist es leichter, wenn du dir vom ersten Ton vorestellst, wie eine Sekunde in die andere Richtung klingen würde und ob das dann paßt. Oktav habe ich ja schon gesagt, None ist ähnlich wie bei der Sekunde. Ab der Duodezime wird es dann schon eher schwirig.

Wenn du allgemein Probleme damit hast, die Intervalle rauszuhören, merk dir beide Töne und sing im Kopf vom tieferen Ton beginnend die Tonleiter nach oben und zähl die Töne, bis du zum zweiten Ton kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lola567
06.10.2010, 19:44

Danke, dass mit nach singen mach ich auch schon ganz oft

0

wenn du n Midiprogramm auf deinem Computer hast, dann üb doch damit, tipp deine Noten ein in den nötigen Abständen (also sekunde, oktave, terz und wie das alles heisst) und dudel das immer wieder ab, bis du den Unterschied erkennst.

Vielleicht gibt's aber auch im www ne Übungsseite zum Intervalle-Hören.

Ich hab mir früher immer ne Tonleiter vorgesungen mit "12345678" statt mit "cdefgahc" Und wenn ich zwischen den beiden angespielten Tönen nur bis 5 kam, war's ne Quinte, wenn ich bis 6 kam, de Sexte, und so weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, Liedanfänge mit den jeweiligen Intervallen (bekannter Lieder) vor sich hin singen üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?