Ich möchte raus aus der IT und in eine andere Branche quereinsteigen, kann jemand mir raten?

4 Antworten

Und Hast du etwas gefunden? bin in der selben zwicksmuehle und moechte wechseln aber ich weiss nicht wie und was....

Hallo MaxWeb, bei mir hat es eine Weile gedauert, bis ich herausgefunden habe, was ich machen wollte. Ich bin im Moment noch in der IT, mein Problem in sich war die Technologie, mit der ich gearbeitet hatte. Ich hatte kein Spass damit. Dann wechselte ich zu einer in der Cloud und so habe ich von vorne wieder angefangen, aber es hat sich gelohnt. Ich habe es auch als Business Analyst ausprobiert, aber bemerkt, dass das nicht meine Staerke ist. Klar, das kann man aufbauen, sicher. Ich moechte spaeter als Freelancer arbeiten, wobei ich doch diese Skills aufbauen sollte.

Vielleicht solltest du auch ausprobieren. Was ist dein Anliegen genau?.

0

Such dir ne große Firma und geh ins Produktmanagement.

Schnittstelle zwischen IT und Fachabteilung - keine schlechte Idee, Du verstehst genug von Programmierung, da Du weißt, WIE man es umsetzen kann; wenn Du die Anforderungen in den Fachabteilungen auch verstehst, kannst Du den Programmierern sagen, was sie zu tun haben, ohne selbst programmieren zu müssen. Aber Du mußt natürlich die Fachabteilungen verstehen - kannst Du das? Was hast Du außer Programmierung noch gelernt?

Englisch und Deutsch und Programmierung: suche Dir eine international operierende Firma, die nicht programmiert, aber vielseitige Leute braucht: z.B. die großen Chemiefirmen, die großen Autohersteller, die Systemhäuser (z.B. Computacenter England, IBM, Siemens, ...). Mir scheint auch, daß Deine Muttersprache nicht deutsch ist, kannst Du vielleicht noch mehr Sprachen? Stöbere einmal durchs Internet nach international operierenden Firmen - es gibt so viele. Laß die Logistik-Unternehmen nicht aus, und vielleicht sind auch die UNO oder regierungsnahe Organisationen bis hin zum auswärtigen Amt etwas für Dich.

Hallo gangsterjaeger, ich denke schon, dass ich die Fachabteilungen verstehen kann. Klar, es gab bestimmte Fälle, in denen nicht einmal die Fachabteilungen eine Ahnung hatten, was sie von der Entwicklung wollten.

Außer Programmierung (was nicht meine Stärke ist und nie machen möchte) kann ich SQL, die Basics, UNIX, AIX, Administratives, aber Nichts Kompliziertes. Nur wenn es um etwas Technisches geht, kann ich meine Meinung nicht geben.

Meine Muttersprache ist Spanisch. So, ich kann 3 Sprachen. Regierungsnahe Organisationen klingen gut. Ich brauche eine Orientierung darüber. Gerade bin ich auf der Suche nach beruflichen Beratungen. Diese können teuer sein, aber ich brauche wie gesagt eine Orientierung, einen Weg, wo ich was anfangen soll und wie...

0
@enttauscht

Hallo enttauscht,

also, sofern Du in der IT-Branche bleiben willst, ist die Idee mit der Schnittstelle eine gute Idee, denn da mußt Du nicht mehr programmieren. Aber da Du vom Programmieren mehr als der Durchschnitt verstehst, ist's vielleicht Deine Chance. Jetzt ist nur die Frage, welche programmierenden Unternehmen sind so groß, daß sie es sich leisten können und wollen, jemenden als 'Schnittstelle' einzusetzen. Und dazu mußt Du ja nicht die Programmierseite verstehen, sondern auch die andere, also die, die etwas programmiert haben will. Wenn das z.B. die Buchhaltungsabteilung ist, mußt Du auch Grundlagen der Buchführung verstehen, sonst verstehst Du nicht, was die Buchhalter eigentlich wollen. Gibt es also noch ein anderes Fachgebiet, in dem Du Dich auskennst?

Wer mir als Firma so einfällt, ist die SAP in Walldorf bei Mannheim. Denn da ist viel Arbeit zu leisten durch Erfassung der Kundenanforderungen. Und international sind die auch, da kannst Du mit Deinen 3 Sprachen sicher glänzen.

Ebenfalls international und attraktiv: Computacenter in GB, D, NL, B, A, ES, und F. Die sind ein Systemhaus, beliefern also große Kunden mit Hardware und Netzwerken, ohne Programmierung. Vielleicht könntest Du Dich dort im Vertrieb oder Marketing versuchen.

Und dann gibt's noch die großen Hersteller: IBM, SUN, HP, Siemens, Dell, EMC², Hitachi, Cisco, usw., alle international, teils mit, teils ohne Programmierung. Und wenn ich Dich recht verstehe, fällt Dir das Programmieren besonders schwer, wenn's technisch wird, also z.B. wenn Hardware-Zugriffe programmiert werden müssen, wenn also am besten ein paar Zeilen in C oder Assembler eingefügt werden müßten - richtig? Denn da sind tiefe Hardwarekenntnisse nötig. Wenn Du aber eine Datenbank mit Tabellen und Views und Reports programmieren willst, kommst Du wenigstens zurecht, auch wenn's vielleicht etwas langsam geht - auch richtig? Du nennst Unix und AIX: kannst Du Shell-Scripts schreiben?

Aber Du willst ja nicht (mehr) programmieren, also besser ganz etwas anderes, also raus aus der Branche. Und wenn Du sonst kein Fachgebiet hast, mußt Du auf Deine Sprachkenntnisse setzen und überlegen, wer die gebrauchen kann: alle internationalen Organisationen/Firmen. Wir landen wieder bei Computacenter, diesmal bei der Muttergesellschaft in England, oder bei der EU in Brüssel, oder bei den UN und versuchst, in Projekte in Mexiko zu kommen. Und dann gibt es halt noch die vielen großen Unternehmen, die sich im internationalen Geschäft tummeln: Maschinenbau, Baumaschinen (Caterpillar, Volvo, Komatssu), Chemie (Bayer/LanYess, BASF, Hoechst), Pharma (Roche, RatioPharm, Bayer, usw.), Fahrzeugbau (Mercedes, Volkswagen/Seat, Ford, Volvo), Energie (RWE, Solarworld, Shell, BP, Exxon, Vattenfall, usw.), um nur ein paar Namen zu nennen.

Jetzt laß mal Deine Gedanken kreativ sein und sag mir, was Dich davon am meisten anspricht.

1
@gangsterjaeger

Vielen Dank für die ausführlichen Kommentare! :-). Die schätze ich sehr. Programmieren war nie meine Stärke. Ich erinnere, dass ich bereits im ersten Semester einen Wechsel der Karriere in der UNI machen wollte. Die Ausländerbehörde damals war nicht einverstanden und gesagt, dass ich das nicht darf. So habe ich weiter Informatik studiert und allen diesen Jahren mit den Gedanken konfrontiert, dass der Beruf mir nicht paßt. Wenn Du gerade von Hardwarekenntnise sprichst, kann ich dir nur sagen, dass ich mit der Technik nicht klarkomme. Ich habe jeden Tag bei meiner Arbeit nur Angst gehabt. Kann man so leben?. Ich konnte nur Routinenarbeiten durchführen, wo es schon beschrieben war, was zu tun ist. Diese habe ich gut gemacht. Aber ich selber hatte nicht neue Ideen gebracht. Dafür waren die Programmierer da. Manche Prozesse waren für mich ziemlich schwer auf die Schnelle zu verstehen. Der Kunde war trotzdem mit mir irgendwie zufrieden, weil ich zuverlässig und verantwortlich war, aber wenn es um Meinungen ging...

Danke für die genannten Firmen. Was mir im Moment dazu einfällt, ist nach Jobs in den von dir genannten Firmen zu suchen, um eine Orientierung oder ersten Ideen zu haben, welche Möglichkeiten es für mich geben kann. Mich würde sehr freuen in internationalen Firmen zu arbeiten, die mir die Möglichkeit geben können, im Ausland eingesetzt zu werden. Dazu brauche ich Orientierung, welchen beruflichen Weg kann ich gehen, welche Optionen, gibt es Chancen für mich in einer Branche außerhalb der IT überhaupt?...ich werde mich melden, um über meinen Status zu berichten...das kann auch anderen helfen, die sich in derselben Situation befinden...würde mich aber freuen, immer weitere Antworten zu meinem Beitrag zu bekommen :-)...

0
@enttauscht

Dann steht ja jetzt wohl fest, daß Du wirklich der IT-Branche den Rücken kehren willst.. Das wirft jetzt die Frage nach Deinen Chancen in anderen Branchen auf. Ich will Dir nicht den Mut nehmen, sondern Dir lediglich bewußt machen, daß vielleicht Dein größter Trumpf Deine 3-Sprachlichkeit ist. Deinen Mut, die Branche zu wechseln, wird so mancher Personalmanager - wenn es zum Vorstellungsgespräch kommt - sicherlich positiv beurteilen.

Um an Namen und Adressen interessanter Firmen zu kommen, solltest Du Dir einfach die Samstagsausgaben der FAZ und der Süddeutschen Zeitung kaufen und in den Stellenanzeigen suchen. Das Arbeitsamt kann Dir möglicherweise/vielleicht auch ein paar Adressen - vor allem in Deiner Nähe - nennen. Der Rest ist jetzt viel Recherche und fleißig Bewerbungen schreiben. Dabei darfst Du nicht übersehen, daß die Art einer Bewerbung in Deutschland ganz anders ist als z.B. in England oder den USA. Und bei vielen Firmen ist es heute besser, per E-Mail oder CD als auf dem Papier ein Bewerbung zu schicken. Aber das kannst Du Dir alles recht schnell erarbeiten, bzw. Du kriegst das sicher recht schnell auch selbst heraus, also dann mal los!

Viel Erfolg!

P.S.: Und wenn Du noch Fragen hast, melde Dich einfach ...

0
@gangsterjaeger

...werde ich machen (mich melden). Eigentlich weiß ich bereits, wie man Resumes in Englisch schreibt und zwar habe ich auch mein Resume und Cover Letter in Englisch. Nach meiner Erfahrung in Australien, weiss ich auch was Firmen dort wirklich interessieren zu sehen auf einem Resume...

0

Hallo,

also eine Möglichkeit die man heutzutage immer hat, ist ins Büro zu gehen. Dort stehen von Kommunikationsmangement bis Marketing oft viele Wege offen.

Fürs Quereinsteigen würde ich aber erstmal eine normale Bürotätigkeit empfehlen und vllt gegebenenfalls Kommunikation. Dafür brauchst du im Normalfall nur ein paar extra Schulungen und es gibt viele Firmen die Leute wie dich mit sehr guten Englisch/Deutsch-Kenntnissen suchen.

Wenn, wie du angesprochen hast, du ins Marketing willst, dürfte sich das als ein bisschen schwieriger erweisen, da dort normalerweise alle einen Studienabschluss haben (so kenn ich das zumindet von Bekannten und auch von meinen bisherigen Firmen bei denen ich gearbeitet habe).

Auf jeden Fall würde ich mal zur Agentur für Arbeit gehen und mich kurz beraten lassen, wie es auf dem Stellenmarkt momentan aussieht und was am meisten gesucht wird. Die können dich auch zu Probearbeiten in bestimmten Tätigkeiten vermitteln.

Gruß

hallo Celsius, danke für die schnelle Antwort. Es muß nicht unbedingt Marketing sein, aber sowas in die Richtung. Ich weiss nicht, ob mir da der Arbeitsamt helfen kann. Morgen habe ich einen Termin und ich muß meine Bewerbungsunterlagen mitnehmen. Da möchte ich aber klar und offen sprechen, dass ich mich nicht weiter in der IT sehe, es sei dem, es geht um eine Stelle als Schnittstelle zwischen IT und Fachabteilung. Ansonsten etwas was nicht mehr mit Computern zu tun hat, aber viel mehr mit Menschen und was mir sichern kann.

0

Was möchtest Du wissen?