Ich hasse meinen Vater..! Danke im Voraus..

12 Antworten

Nein, das ist alles andere als normal. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass der Rest deiner Familie es nicht auch so sieht. Rede doch mal mit deiner Mutter und bitte sie, sich ernsthaft mit deinem Vater auseinander zu setzen. So wie ich das sehe, ist dein Vater auf dem besten Weg zum Alkoholiker, wenn er das nicht schon ist. Eure Probleme mit den Trinkgewohnheiten deines Vaters werden mit Sicherheit im laufe der Zeit größer werden. So lange es noch nicht zu spät ist, könnt ihr ihn vielleicht zu einer Entzugstherapie bewegen. Sich bei jeder Gelegenheit zu betrinken, ist kein Beweis für Stärke, Männlichkeit oder was weiss ich für welche Ausreden. Für mich zeugt es nur von Charakterschwäche, wenn man in Gesellschaft es nicht wagt, auch mal "Nein" zum Alkohol zu sagen.

Kannst du fast nichts machen rede mal mit deiner Mutter das dich das stört,... sei froh das es nicht beide Elternteile machen und sich halb Tod schlagen.:|

Natürlich ist das nicht okay, er weist schon ein Suchtverhalten auf. Mache ihm das klar und erkläre ihm auch, wie sehr es dich belastet & bitte ihn darum, damit aufzuhören. Was sagt denn deine Mutter und dein großer Bruder dazu? Rede doch vllt noch mal mit den Beiden, die könnten dich dann bei dem Gespräch mit deinem Vater unterstützen. Wenn ihr mit eurem Vater redet, dann nur, wenn er nüchtern ist. Er braucht professionelle Hilfe, um von der Sucht loszukommen, wenn er es alleine nicht schafft.

Lieber Artur!

So wie du das schilderst, kann dein Vater seine Versprechen schon nicht mehr einhalten, weil der Alkoholkonsum alles andere nebensächlich werden lässt.

Schau mal hier

http://www.al-anon.de/fuer-neue/familienkrankheit/alateen-fuer-jugendliche

Wenn auch deine Mutter unter den Folgen des Alkoholtrinkens deines Vaters leidet, dann zeig auch ihr diese Webseite.

Meine Mutter und mein Mann haben gesoffen. Mir hilft Al-Anon!

Solang deine Mutter das Duldet ist nichts zumachen.

Wenn er dir was verspricht ist er im Moment ehrlich, nur beim kleinste Schuck Alkohol kann er sich nicht mehr zurückhalten.
Alkoholismus ist eine Krankheit, er muss ihm aber selbst klar werden, sonst ist es Hoffnungslos.

Was möchtest Du wissen?