Ich empfinde kein Mitleid und habe kein Mitgefühl...bin ich da noch normal?

26 Antworten

Wir reden hier über Gefühle und da sind wir (zum Glück) nicht alle gleich. Aber glaube mir nur weil deine "Schwelle dort vielleicht höher ist als bei anderen, heisst das noch lange nicht, dass Du diese Gefühle nie bekommen wirst. Spätestens wenn Du eigene Kinder hast wirst auch du diese Gefühl kennen lernen.

Wenn man je Kinder haben wird. Vorher muss man irgendwie einen Menschen finden den man liebt. Und das ist ohne Mitgefühl doch etwas schwierig oder?

0

nein du bist nicht allein ich empfinde auch kein mitleid oder mitgefühl oder liebe , angst dies ist aber kein grund wegen meiner erziehung es ist nur so weil ich einfach keine angst oder fast keine anderen gefühle habe aber ich kann lachen wenn ich andere menschen schmezen empfinden das finde ich immer amüsant p.s ich bin 14 und werde bald 15 und hasse fast alles bin aber kein emo sondern ein goth

Wow. Ich glaube ich habe gerade ein zweites Ich gefunden. Bin auch bald 15. Ich hasse auch eigentlich alles oder es ist mir vollkommen egal. Liebe auch nie erlebt-Ich denke darüber kann ich auch froh sein. Den Quatsch braucht eigentlich keiner. Und wenn dann Fasziniert mich etwas, dann versuche ich alles darüber zu wissen und dann wird es auch schnell langweilig.

0

Du bist nicht allein!

Ob Mitleid bzw. Mitgefühl gut bzw. schlecht sind, wurde bereits in der Antike thematisiert. Hier entstand auch die "stoische Philosophie", welche Mitleid als etwas Schlechtes herausstellt.

Beispiel: Gerade in der heutigen westlichen Welt gibt es Menschen, die "sehr starkes Mitleid" für andere Menschen in Not empfinden. Sie wären sogar bereit, "so weit wie es geht" zu helfen. Was "geht" und was nicht, legt aber jeder für sich selbst fest. Aber niemals würde einer dieser "Mitleidenden" in Erwägung ziehen, ALLES zu geben, da er sich ja damit unter Umständen auf die gleiche Stufe mit dem Leidenden stellen würde.

Ein "nicht-mitleidender" Mensch sieht das Ganze absolut logisch und geht mit Verstand an die Sache.:

1) Es gibt überall Leid und ich kann es nicht verhindern.

2) Ich verfüge über Fähigkeiten, die Abhilfe schaffen können und überlege, wie und wo ich sie am effektivsten einsetze.

3) Wenn meine Tätigkeiten an einer Stelle zu nichts führen, wäre dies Verschwendung.

Daraus folgt, dass er sich nicht in Mitgefühl ergießen wird, da dies unnötig Kraft kostet, seinen Verstand trübt und somit letzten Endes NIEMANDEM geholfen wird.

Den einen oder den anderen Typ findet man in einigen Berufsgruppen wirklich vermehrt vor und somit bist Du nicht allein! :-)

Nö, könnte ein wenig Schizoid sein (Menschen, die Ihre Gefühle abspalten - hat(te) meistens einen Sinn, aber nimmt eine Menge Lebensqualität, weil die positiven Gefühle sich auch nicht mehr pur zeigen (also nur über Drogen, Alk o.ä.). Mach ne Therapie, ist das Beste

Du bist nicht alleine. Mir geht es auch so. Es ist mir klar dass viele uns dafür hassen aber ist es ihnen lieber wenn wir mal ehrlich sind oder wollen sie es vorgespielt bekommen?

Was möchtest Du wissen?