Hund überdreht Hilfe!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde dir raten hier einen Hundetrainer zu Rate zu ziehen. Es gibt auch Tierpsychologen oder Verhaltenstherapeuten für Hunde. Der kann mit euch und dem hund arbeiten und bestimmt dafür sorgen das es besser wird. Ich habe eine Englische Bulldogge und habe schon oft die Erfahrung gemacht, das sich Hunde mit langen Schnauzen und Hunde mit platten Schnauzen nicht verstehen. Da sind die Hunde manchmal wie Menschen. Diese werden auch manchmal von dem Äußeren der Bulldoggen abgeschreckt. Dazu kommt, das Bulldoggen oft auch andere Geräusche machen. Das Gegrunze und Gebrumme wird von anderen Hunden und Hundebesitzern oft als Knurren interpretiert. Damit muss man einfach leben, der Hund und der Mensch.

Ich selber weiß zwar nicht, wie man das wegkriegen kann, aber frag doch mal einen Tiertrainer! Bekannte von mir waren auch bei einem Einzeltiertrainer und der hat ihnen super bei den Verhaltensstörungen von ihrem Hund geholfen. Wenn man wissen will wie der Hund fühlt, bzw. wie er denkt oder was seine Vorgeschichte war, dann kann man zu einem Hundeflüsterer gehen. Das klingt echt crazy, aber auch mit sowas hab ich echt schon hammermäßge erfahrungen gemacht. Was du aber vorallem brauchst: viiiieeeel Geduld :) Grade bei Hunden aus Tierheimen ohne bekannte Vorgeschichte, braucht es oft ziemlich viel Zeit, bis man sich richtig auf den Hund einstellen kann und der Hund sich vor allem an dich und die Umgebung bindet und gewöhnt. Ich wünsch dir jedenfalls viel Glück lg Nici :)

Geht mit ihr spielen oder fahrt Fahrrad (auch wohl 3 oder 4 km) und sorgt dafür das sie ausgepowert ist, dann trainiert befehle oder geht auf einen hunde(spiel)platz, unseren Rüden haben wir so zahm bekommen :)

Der hund ist neu und muss sich Natürlich erst an euch gewöhnen und bei einer mögl schlimmen Vorgeschichte kann der hund natürlich anfangs sehr ängstlich sein... und wegen der aufdringlichkeit: das hängt natürlich auch vom Charakter des hundes ab und das sollte man nicht ändern aber er braucht auch klare regeln wenn er zu weit geht kommandos geben "aus" oder "nein" darauf muss sich eben geeinigt werden. Arbeitet am anfang keinesfalls mit ejner flexileine sondern mit einer einheilslangen seilartigen (mir fällt grad der name nicht ein:D) damit der hund seine grenzen austesten kann und weiß wie weit er gehen darf :) habe mittlerweile meinen zweiten hund aus dem tierheim adoptiert und weiß wie lange das braucht bis der hund auf dich hört und vertrauen aufbaut:) lg

Hallo sabinelauernd,

wirklich helfen können wird Dir hier niemand, denn es sieht ja keiner das Verhalten Deines Hundes und selbst eine noch so detaillierte Beschreibung könnte das gesehene nicht ersetzen, somit würde ich Dir empfehlen, Dir einen Hundetrainer des neusten Standes zu suchen, jemand der nach wissenschaftlich fundierter Ausbildung und definitiv gewaltfrei arbeitet.

Das einzige, was aber eher als Managementmassnahme von hier aus möglich wäre, ohne "Schaden" anzurichten, wäre Entspannungstraining, konditioniere ein Entspannungssignal, damit wird der Hund ansprechbarer und Du hast einen Fuß in der Tür und von da aus kannst Du ansetzen, alles weitere könnte man ungesehen nicht wirklich reell beurteilen.

Liebe Grüße Anda

Die Lösung heisst Hundeschule.

Ich kann dir nur empfehlen, dich mal nach einem DOGS Coach in deiner Nähe umzuschauen, das sind sehr kompetente Menschen, die ihre Ausbildung bei Martin Rütter gemacht haben.

Eine Hundeschule kann Dir bestimmt helfen!
Die haben fast immer super gute Tipps. Ist zwar nicht ganz billig, aber lohnt sich !

werde mich an eine hundeschule wenden,dankeschön LG

0

Hatte mein Hund auch (Pikinese) Er muss sich erstmal einfinden in der gegend. nach so 4monaten sollte es gehen.

Was möchtest Du wissen?