Hund berühren nach Koran?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es ist nicht verboten einen hund anzufassen, aber dann muessen die rituellen waschungen wieder vorgenommen werden -also nach jeder beruehrung. auf jeden fall wenn man ein streng gläugiger moslem ist.

es gibt unterschideliche interprtationen des islams. 

oft heisst es hunde im haus sind verboten. (die "die engel meiden das haus")

als helfer des menschen sind hunde auf jeden fall erlaubt(also schaeferhund7hirtenhund, jagdhunde etc..)

ähnlich wie das verbot schweinefliesch zu essen, ist das mit den hunden sicher eher aus hygienischen gründen eingeführt werden. früher kannte man halt keine mittel gegen tollwut etc..



Bezüglich des Hundes gibt es in den Rechtsschulen unterschiedliche Ansichten. Bei den Hanefis darf man z.B. einen Hund streicheln und es hat keine Auswirkungen. Jedoch werden jegliche Flüssigkeiten des Hundes, auch Speichel, als unrein betrachtet. In anderen Rechtsschulen gibt es da wahrscheinlich andere, teils strengere Auslegungen. Aber einen Hund anzufassrn ist nicht verboten. Wenn der Hund deine Hand anlrckt oder so musst du diese halt waschen. Wenn man jetzt auf einen Hund wirklich angewiesen ist, z.B. als Hirte oder als Blinder, da habe ich auch von Ausnahmen gehört. Da bin ich mir jedoch unsicher und will nichts falsches schreiben. Ich werde mich mal demnächst danach erkundigen und dann hier noch mal antworten.

dann dürfe kein Türke ein Hund haben, kann ich mir nicht vorstellen.. Alle mit mir befreundete Moslems die ich kenne haben Hunde.

Der Hund war schon immer der Beste freund aller Menschen, egal welche Religion...  Also nicht alles glauben was man hört ... Wichtig ist was du draus macht und nicht andere irgenwie rein interpretieren.  I

Was möchtest Du wissen?