Jemanden auf Haram hinweisen ist Haram?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Man sagt.. wenn man selber die tat ausführt, dürfe man diese tat auch nicht verbieten, aber was falsch ist muss gesagt werden. also hat nichts damit zu tun. wenn ich nicht mein bestes tun kann, dann gib du dein bestes. dann müssen wir nicht gleichschlecht sein.

Es ist sogar Plicht die Person darauf hinzuweisen

al-amr bi-l-maʿrūf wa-n-nahy ʿani-l-munkar

findet man im Koran:

Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was Rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl

von ihnen sind Frevler (Al-Imran, 110)

Es ist also nicht haram, sondern eine Pflicht.

Absolut korrekt.

Wer ein Unrecht sieht soll versuchen es mit seiner Hand zu ändern, wer das nicht schafft mit seiner Zunge und wer das nicht schafft mit seinem Herzen.

Egal was für Konsequenzen das in der Dunya hat. Unrecht gegen Allah (swt) wird und darf niemals von einem Mumin geduldet werden.

1

Es ist haram andere Menschen zu sagen dies sei haram und es selber nicht machst. Im Glauben sollte man seinen Brüdern und Schwestern helfen.

Nein, vielmehr ist es verpflichtend die Person darauf hinzuweisen. Allah, subhanahu wa ta' ala, sagt im Quran:

,,Und aus euch soll eine Gemeinde werden, die zum Guten einlädt und das gebietet, was Rechtens ist, und das Unrecht verbietet; und diese sind die Erfolgreichen." [3:104]

Von Abu Said al-Khudri wurde überliefert, dass er den Gesandten Allahs, sallAllahu alayhi wa salam, sagen hörte: ,,Wer von euch etwas Übles sieht, soll es mit eigener Hand ändern, und wenn er dies nicht vermag, so soll er es mit seiner Zunge verändern, und wenn er dies nicht kann, dann mit seinem Herzen, und dies ist die schwächste Form des Glaubens." [Muslim]

Des Weiteren wurde von Hudhaifa berichtet, dass der Prophet, sallAllahu alayhi wa salam, sagte: ,,Bei Allah, in dessen Händen mein Leben ist, entweder ihr gebietet das Gute und verbietet das Üble, oder Allah wird gewiss Strafe über euch senden; und dann werdet ihr beten, aber eure Bitten werden nicht erhört werden." [At-Tirmidhi]

Und es gibt noch viele andere Verse und Ahadith zu diesem Thema.

Das einzige, worauf du achten solltest, ist, dass du die Person auch wirklich mit reiner Absicht ermahnst & dabei auf gute Art und Weise mit ihr sprichst, sodass du selbst bereit wärst deinen Ratschlag anzunehmen, wenn jemand dir das gleiche sagen würde & dass du die Person dabei nicht bloßstellst etc.

vieles aus den märchenschriften und -religionen ist nun mal quark mit gaaanz viel käse............ alle gebote und gesetze in den religionen stammen von menschen, die oftmals ihr eigenes engstirniges weltbild als wahrheit ansahen und dass dann allen anderen aufs auge drücken wolten............früher wie heute............ schaut man sich die geschichte der religionen mal an, sieht man schnell, dass sie nur dazu da sind, um menschen zu beherrschen und macht auszuüben........aber auch dafür wurden dann "gebote" erlassen, im islam z.b. das verbot, diesen infragezustellen und/oder sogar zu hinterfragen....................:)

jemanden auf einen fehler hinzuweisen ist also nicht verboten, sondern wäre nur eine form von höflichkeit, ob dieser fehler dann auch ein echter fehler wäre, liegt jedoch dann im auge des betrachters.............:)

Dein Geblubber ist Quark mit Käse.

0
@Mohamedi76

aha, dann WIDERLEGE doch bitte alle meine aussagen........kannste nicht.......weil du und die meisten gläubigen nur geblubber mit quark und käse glauben wollen..........sieht man ja an den märchenschriften...........*fg*

1

Dich zu wiederlegen ist ganz einfach.
Das Kausalitätsprinzip reicht dafür schon aus. Das Prinzip was auch wissenschaftlich Bewiesen ist geht davon aus das jede Wirkung eine Ursache hat. Z.b. wenn man einen Tisch oder ein Auto sieht dann weiß man automatisch das dies jemand hergestellt hat und nicht das es aus dem nichts gekommen ist und einfach so da ist. Dieser Kausalitätsprinzip ist mit allen Materielen und Nicht-Materilen Dingen Verknüpft.

0
@DarkKanekiKen

lol.......... du bist echt lustig...........klar gibt es eine ursache für die entstehung des universums, hat aber nichts mit einem erfundenen gott zu tun........nur weil wir heute die zusammenhänge noch nicht kennen, müssen wir nicht alles einem imaginären gott in die schuhe schieben..............

also NICHTS ist wiederlegt...........*g*, im gegenteil, deine antwort zeigt nur, dass du zu engstirnig denkst und an märchen glauben willst, anstatt deinen kopf mal anzustrengen...............:)

0

Wenn du nicht weiß ob es Haram ist oder nicht dann darfst du nicht sagen dass es Haram ist.

Es ist die Pflicht eines jeden Glaeubigen die Leute auf ihre Fehler/Suenden aufmerksam zu machen. 

Jedoch sagte Amir al-Mu'minin Imam Ali (aleyhi salam): Der schlimmste Heuchler ist jemand, der die Handlungen des Gehorsam gebietet, aber selbst nicht danach handelt und das Fehlverhalten verbietet, aber von ihnen selbst nicht unterlaesst.

Der Koran sagt:

Und ermahne, denn die Ermahnung nuetzt den Glaeubigen. (51:55)

Was möchtest Du wissen?