Homosexuell mit 40?

15 Antworten

In aller Regel sind das Menschen, die sich selber nicht eingestehen konnten, dass sie homosexuell sind: Sie haben jahrelang versucht, das zu unterdrücken, weil sie sich vor einem Outing fürchteten (Angst vor Ablehnung durch Familie und Freunde, Wunsch nach Familie, Kinder und einem "normalen" Leben etc.).

Erst mit zunehmender Reife fassen sie irgendwann den Mut.

Inzwischen ist das seltener geworden, weil Homosexuslität nicht mehr mit dem grossen Stigma verbunden ist, mit dem es früher verbunden war - in konservativen Familien kommt das aber nach wie vor vor: Man erfüllt die Erwartungen.

Sagen wir so: Man kann mit 40 noch entdecken, dass man schwul oder bi ist. Die Neigung ist vielleicht da, wird aber nicht immer bewusst, wenn man z. B. eine sehr liebe Frau findet, die man total mag und wenig erotische Möglichkeiten mit Männern zulässt, kann man jahrelang glauben, man ist hetero und glücklich, und dann mit 40 lernt man auf einmal einen Mann kennen, in den man sich verliebt. ich kenne auch welche, die waren 55 als sie es gemerkt / zugelassen haben

Manch einer ist ein Spätberufener, das gibt es durchaus. Es ist nie zu spät dafür, manche haben es erst mit 60 oder später bemerkt.

Ja. Du kannst es schon länger in dir haben. Aber es kann auch bei diesen Alter erst richtig deutlich werden. Du lebst danach. Dass ist normal und nicht unüblich.

Gibt es ein zu spät merken? Natürlich kann man mit 40 noch merken, dass vielleicht ein Mann reizender ist, als eine Frau.

Was möchtest Du wissen?