Hilfe bei GFS zum Thema Fleisch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Chiokoo,

Kommt drauf an, welches Fleisch du meinst und in welcher Region du dich befindest. Bzw. wie das Fleisch hergestellt wird.

Ich könnte dir mal kurz sagen, was ICH in eine Arbeit stecken würde:

Notwendigkeit von Fleisch

Ich würde kurz die anatomischen Fakten aufzählen, dass Fleisch bzw. Tierprodukte für den Menschen nun mal nötig sind. Kein Allesfresser kommt ohne dem aus. Sonst würde er Beispielsweise nicht an das lebensnotwendige B12 kommen. Kaninchen trifft das als reine Pflanzenfresser übrigends genauso. Diese sind aber Koprophagen.

Fleischproduktion rund um die Welt

Ich würde kurz anschneiden, wie es Rund um die Welt aussieht! Vieeeele gebiete sind auf die Fleischproduktion dringend angewiesen. In vielen Regionen kann man gar nichts anderes herstellen. Beispiele sind Südargentinien, Chile, Teile Kanadas, Kasachstan, Teile Russlands, große Teile Afrikas, Tadschikistan, Teile Australiens, Skandinavien (vorallem der Norden) und auch unser Nachbar Island. Grund dafür ist einfach, dass es auf Grund von klimatischen Bedingungen nur Steppenartige vegetation wächst. Grünland beherbergt 70% der landwirtschaftlichen nutzbaren Fläche. Von daher ist es nur logisch, dass da viel produziert wird.

Schauen wir mal nach Europa: In Spanien, Italien könnte man noch mehr pflanzliche Nahrung anbauen, statt tierische. In Deutschland ist das schon weniger möglich und ganz im Norden schon praktisch unmöglich! Island kann meines Wissens nur 1% der landwirtschaftlichen Nutzfläche als Ackerland nutzen. Da ist es folgerichtig sich Wiederkäuer auf die Weide zu stellen und dadurch hochwertige Nahrung herzustellen.

Fleischproduktion in Deutschland.

Wie gesagt: Deutschland produziert schon viel Fleisch. Können wir uns auch locker leisten, weil im Winter hier nun mal kein Obst und Gemüse wächst. Getreide, Silage und Raufutter ist aber haltbar und kann über den Winter hinweg verfüttert werden.

Das sieht man dann auch am Selbstversorgungsgrad der Lebensmittel:

  • Fleisch: 120%
  • Getreide (sowohl Futtergetreide, als auch Brotgetreide): 110-115%
  • Gemüse: 40%
  • Obst: 20%

Futtermittel kommen übrigends zu 92% aus dem Inland. Der größte Teil der 8% kommen aus dem EU-Ausland und ca. 1,5% aus Übersee (USA und Brasilien). Aus Übersee wird vorallem das Sojaschrot bezogen. Das ist ein Abfallprodukt aus der Sojapresse, welche vorallem die USA und Brasilien betreiben um Bioethanol herzustellen (E85).

Dann würde ich noch etwas über die Fütterung erwähnen:

Also was futtert ein Rind oder Wiederkäuer allgemein?

Da gibt es verschiedene Methoden! Wichtig ist, dass Rinder Wiederkäuer sind und daher einen hohen Rohfaseranteil brauchen!

Entweder man füttert sie mit Gras und/oder Heu oder mit Gras- bzw. Maissilage (vorallem in der Milchwirtschaft)

Einige füttern dann noch in kleinen Rationen etwas Kraftfutter dazu: Das sieht dann zum Beispiel so aus, dass sie noch etwas Getreide (gerne Wintergerste) oder Getreideschrote bekommen plus etwas Rapsschrot (aus deutscher rapsöl bzw. Ethanolproduktion) und Sojaschrot. Zu viel darf es aber nicht sein. 1) vertragen Rinder nicht so viel Getreide und 2) will man bei Milchkühen z.B. nicht, dass die Kühe verfetten, weil das nur Probleme mit sich zieht!

So ein Rind kann dann gerne mal so bis zu 40kg Gras oder Silage am Tag verputzen (je nach Rasse und Alter). Kraftfutter eher weniger. Maximal so 2-3 kg.

Schweine sind da um längen bessere Futterverwerter. Deren Futterverwertung liegt derzeit bei ca. 1:2,7. Davon ist eine klassische Fütterung etwa so, dass 2/3 Futtergetreide ist und 1/3 Eiweißfutter. Das Eiweißfutter besteht auch hier größtenteils aus Raps- und Sojaschrot. Das hat auch ein Grund: Artgerecht darf man diese Tiere seit dem BSE-Skandal nicht mehr füttern. 2001 wurde EU-weit das sogenannte Tiermehlverbot für ALLE Schlachttiere beschlossen. Daher muss man Eiweiß jetzt anders verfüttern. Zusätzlich fehlen dadurch Vitamine (z.B. B12). Das wird seit dem als Mineralfutter mit ins Futter gemischt.

Bei Hühner sieht das etwa genauso aus. Deren Futterverwertung liegt bei etwa 1:1,7.

Wenn du noch etwas mehr sehen willst über Fütterung und Haltung empfehle ich dir den Besuch beim Landwirten. Besuche einen Schweinestall oder einen Kuhstall, Geflügelhof oder sowas. Landwirte beissen nicht :-)

Für Zahlen empfehle ich dir folgende seriösen Informationsquellen:

Essverhalten:

https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVS_II_Abschlussbericht_Teil_1_mit_Ergaenzungsbericht.pdf

https://www.mri.bund.de/fileadmin/MRI/Institute/EV/NVSII_Abschlussbericht_Teil_2.pdf

WasserGEbrauch:

http://waterfootprint.org/media/downloads/Report-48-WaterFootprint-AnimalProducts-Vol1.pdf

http://waterfootprint.org/media/downloads/Report-48-WaterFootprint-AnimalProducts-Vol2.pdf#page=51

Trinkwasserreserven in DE:

https://www.umweltbundesamt.de/daten/wasser-als-ressource

Fütterung von Nutztieren:

https://www.lfl.bayern.de/ite/index.php

Statistiken zur Erzeugung landwirtschaftlicher Erzeugnisse in Deutschland:

http://www.bmel-statistik.de/de/landwirtschaft/tabellen-kapitel-c-hii-und-hiii-des-statistischen-jahrbuchs/

Internationale Statistiken zur landwirtschaftlichen Erzeugnissen:

http://faostat.fao.org/site/291/default.aspx

Damit solltest du ein breeeeeeites Sprektrum haben rund ums Thema Fleisch, deren Fütterung, Haltung, usw.

Kleiner Tipp am Rande: Unterlasse solche Unfugsbegriffe wie "Tierindustrie" und "Massentierhaltung". Das sind Laienbegriffe! Lasse solche Begriffe ruhig bei Leuten, die sich mit dem Thema nicht beschäftigen wollen! Wenn du eine anständige Arbeit abgeben willst, dann sei objektiv und handwerkle nicht mit Begriffen, die keine Definition unterliegen!

Noch ein ganz wichtiger Tipp: Vermeide solche unseriösen Seiten (und die werden dir hier sicher angeboten) wie PeTA, BUND, Zentrum-der-Gesundheit, Vebu, Heinrich-Böll-Stiftung, Albert-Schweitzer-Stiftung, Greenpeace, usw.

Solche Propagandaseiten wollen gar nicht anständig über das Thema berichten! Stattdessen fallen nur Wörter wie Antibiotika, Massentierhaltung und Tierquälerei. Halte dich von solchen Seiten fern. Wenn du eine Arbeit über lächerliche Verschwörungstheorien schreiben willst, dann sind diese Seiten perfekt. Für objektive Daten zur Fleischproduktion sind das jedenfallsnicht geeignet. PeTA glaubt an 16kg Fütterungen und der BUND stopft Schweine mit 10 Kubikmeter TRINKwasser voll. Und überall wird noch gegen deutsches Recht verstoßen und Antibiotika ins Futter gemischt.

Halte dich von solchen veganen Propagandaseiten fern! Nutze seriöse Seiten und nutze den Besuch beim Landwirten.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner/deinem GFS (was auch immer das ist ^^)!

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Viele liebe Grüße
Omni

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ninni381
12.04.2016, 23:58

Leben die Tiere deiner Meinung nach nicht, sondern "wächst" das Fleisch nur zufällig an deren Knochen-oder was?!!!

0

Hi! Hier ist ein meiner Meinung nach guter Link zum Thema Fleisch, welcher auch vernünftig zum Oberbegriff "Mensch und Umwelt" passt. Damit sollten 5 Minuten Redezeit kein Problem darstellen :-)

Als Aufgabe für deine Mitschüler könntest du sie den vegetarischen oder veganen Speiseplan für einen ganzen Tag (Frühstück, Mittagessen, Kaffee-Snack, Abendbrot) erarbeiten lassen, in welchem entweder kein Fleisch, oder sogar gar kein tierisches Produkt enthalten sein darf.

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjU0ayX74nMAhXBChoKHRzACrEQFggjMAE&url=http%3A%2F%2Fwww.umwelt-im-unterricht.de%2Fhintergrund%2Ffleischkonsum-klima-und-umweltbilanz%2F&usg=AFQjCNG5yPwxvFOFrwER0bXTvd3hvFw8Og

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Omnivore10
12.04.2016, 23:49

Was hat Fleischverzicht mit Fleisch zu tun? GAR NICHTS!

Ich rede doch auch nicht übers Dachdecken, wenn ich das Bäckerhandwerk beschreiben will!

1

Was möchtest Du wissen?