Heizungspumpe selber wechseln

4 Antworten

Wenn ich mir die bisherigen Kommentare so ansehe, frage ich mich warum hier immer wieder Menschen ihr ungesundes Halb- oder Nochwenigerwissen verbreiten. Ich dachte es geht hier darum, kompetente Ratschläge zu geben und nicht auf Teufel komm raus Punkte zu sammeln.

Aber nun zu deinem Problem: Das Ventil das du ansprichst ist ein Differenzdruck-Überströmventil. Es soll dafür sorgen, das nur der wirklich benötigte "Druck" an den Thermostatventilen ansteht. Es macht also das, was ab jetzt deine neue Pumpe durch Drehzahlregulierung machen wird. Und damit die Pumpe das auch "richtig" machen kann, sollte das Ventil ausgebaut oder mindestens auf den höchsten Differenzdruck eingestellt werden (so weit wie möglich zu drehen). Im laufenden Betrieb solltest du dann überprüfen, ob wirklich kein Wasser durch das Ventil zirkuliert (einfach durch "Handauflegen", also fühlen wo das warme Wasser zirkuliert). Und bei der neuen Pumpe mit der kleinsten Einstellung anfangen und sich langsam an den benötigten Betriebspunkt "rantasten".

Vielen Dank für die sehr hilfreiche Antwort, jetzt weiss ich endlich für was dieses Überstromventil gut ist. Wenn ich das also richtig verstanden habe, kann dieses Teil, wenn man es auf den höchsten Druck einstellt, eingebaut bleiben.

0
@cucumber0815

In der Regel schon, der höchste einstellbare Differenzdruck dürfte so ca. 500-600mbar sein. Und soviel macht die Hocheffizienspumpe bei richtiger Einstellung nicht. P.S. wenn der Beitrag hilfreich war, darfst du ihn auch gern positiv bewerten.

1
@Heiko22

Ich danke nochmals für die Hilfe. Noch eine Frage. Ich würde mir anhand der Antworten zutrauen die Pumpe selber auszutauschen. Lt. Beschreibung müssen ja angeblich "nur" zwei Überwurfmuttern gelöst werden, anschließend kann die Pumpe ausgebaut werden um anschließend die neue Pumpe einzusetzen.. Allerdings muss ich zugeben, dass ich so eine Aktion noch nie durchgeführt habe. Mich würde interessieren ob man, wenn man nicht gerade zwei linke Hände hat so einen Umbau durchziehen kann oder doch lieber die Finger davon lassen sollte, da evtl. grobe Fehler nicht auszuschließen sind, die dann evtl. doch eine Fachwerkstatt erforderlich machen. Ich hoffe dass ich mich mit dieser Frage nicht zu weit hinauslehne, aber ich muss gestehen, dass ich diesen "Pumpenwechsel" gerne selbst durchführen würde weil es mich sehr reizt.

0
@cucumber0815

Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Sachverstand bekommt man das schon hin. Problem ist oftmals, dass die Verschraubungen der Pumpe korrodiert sind und sich nicht lösen lassen. Wenn dann zuviel "Gewalt" an der falschen Stelle angewendet wird, kann es sein das sich etwas löst, was du garnicht los haben wolltest. Dann könnte es schwierig werden. Also, wenn die Verschraubungen nicht verrostet aussehen, kannst du es versuchen, ansonsten würde ich vielleicht doch auf den Fachmann zurückgreifen.

0

Liebe/r Heiko22,

man kann unterschiedlicher Meinung sein und dennoch einen sachlichen Ton wahren. Ich bitte Dich dies künftig zu beachten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Netiquette und Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Viele Grüße,

Ben vom GuteFrage.net Support

0
@Ben, Support6

Moin Ben, wenn du meinen Kommentar beanstandest, läuft, glaube ich, mit der ganzen Plattform etwas schief. Es entspricht doch (leider) der Wahrheit, dass hier sehr viel "dummes Zeug" geschrieben wird und ich weiß nicht wem das nützen soll. I.d.R. suchen die Leute hier kompetenten Rat und werden durch die fachlich falschen Antworten verunsichert. Und wenn eine Antwort fachlich falsch ist, denn sollte man "das Kind beim Namen nennen" und nicht lange drum herum reden.

0

Hallo Cucumber 0815,

Update zu deiner Frage:

Erstmal super, dass Du Dich für den Austausch Deiner Umwälzpumpe entschieden hast! Das Ding lohnt sich in kürzester Zeit, weil die Pumpe nicht teuer ist, aber Dir gut und gerne an die 100€ Stromkosten im Jahr spart.

Zu Deinem Problem: Ja, das Überdruckventil sollte auf jeden Fall raus. Das brauchst Du mit einer modernen Hocheffizienzpumpe einfach nicht mehr und es kann sogar störend für den effizienten Betrieb der Umwälzpumpe sein.

Ich würde Dir ja trotz handwerklicher Begabung Deinerseits empfehlen einen Profi mit dazu zuziehen, wenn Du Dir unsicher bist. Der Installateur kann im Anschluss an den Einbau der neuen Hocheffizienzpumpe auch gleich noch einen hydraulischen Abgleich Deiner ganzen Heizungsanlage durchführen. Der hydraulische Abgleich sollte nach jeder Heizungsoptimierung durchgeführt werden, weil nur so sichergestellt ist, dass alle Komponenten der Heizung optimal aufeinander abgestimmt sind und effizient Hand in Hand arbeiten. Stimmen nämlich die Regelung und die Wärmeverteilung Deiner Heizung nicht richtig, kann es sein, dass die Anlage trotz neuer Umwälzpumpe unnötig viel Energie verbraucht.

Gönn Dir einfach den Service des Heizungsfachmanns und lass Deine Pumpe professionell einbauen und den hydraulischen Abgleich machen. Sowohl Pumpe als auch hydraulischer Abgleich werden übrigens mit Fördergeldern unterstützt. Sowohl das BAfA als auch regionale Programme bieten für so eine Heizungsoptimierung Fördermittel an. Wenn Du Dir diese Gelder besorgst, sind die Kosten für den Einbau sowieso schon wieder drin!

Ist die neue Umwälzpumpe eine Hocheffizienzpumpe, lässt sich  viel Strom sparen. - (Haus, Heizung, umwaelzpumpe)

Die 'WILO RS25/60r' hat einen weitestgehend zu 'WILO Stratos Eco 25/1-3' und '25/1-5' und ausreichend bauaehnlichen Flansch. Somit kann der Flansch verbleiben und die wesentlich einfacher und leicht loesbaren Inbusschrauben zum alleinigen Austausch des Pumpenkopfes genutzt werden. Die elektronische Regelung der Hocheffizienzpumpe macht das Ueberstroemventil ueberfluessig, da sie dessen Funktion mit uebernimmt. Der Einfachheit halber wird das vorhandene Ventil durch Einstellung auf den hoechst moeglichen Wert stillgelegt.

normalerweise ist der Ansprechdruck für so ein Überdruckventil 6 bar. So viel Druck wird wohl Deine neue Pumpe nicht erzeugen.

Hallo Apokryph....danke für die schnelle Antwort. Ich habe gelesen, das dies weniger vom Druck abhängig ist, sondern durch dieses Überdruckventil hat die neue Pumpe offensichtlich Probleme, die Drehzahl richtig einzustellen.

0
@cucumber0815

Das gibt es eine automatische Einstellung aber das hängt von der Art der Heizung ab. Da kann ich hier Online keine Ratschläge geben. Da kannst Du viel verkehrt machen.

0
@Apokryph

ok ich seh schon, es ist wahrscheinlich besser eine Fachwerkstatt mit dem Umbau zu beauftragen. Trotzdem danke.

0

Was möchtest Du wissen?