Heizkörper (Thermostat pfeifft) pfeifft, was kann ich dagegen tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du solltest deine Heizungsalange hydraulisch abgleichen lassen. Die Fließgeschwindigkeiten sind eindeutig zu hoch.

Was verstehe ich darunter?

0
@PaLiMi

Das ist auch Unsinn. Diese Vibrationen können bei allen Geschwindigkeiten der Umwälzpumpe auf treten. Sich kann man die Geschwindigkeit ändern, aber richtiger ist der Tropfen Öl, am besten Kriechöl.

0
@PaLiMi

Die Flißegeschwindigkeit in der Anlage ist zu hoch. Die Leistund der Umwälzpumpe passt nicht zu deinem Hydraulischen System. Leihenhalft gesprochen: Ein Fachmann kann den Wasserbedarf jedes Heizkörpers berenden, das Ventil (falls Voreinstellbar) entsprechend einregulieren und die Pumpenleistung an deine Heizung anpassen. Dann hast du keine Fließgeräusche mehr.

0
@Smash

Nein, in einer Anlage die hydraulisch abgeglichen ist und eine niedrige passende Fließgeschwindigkeit herrscht, entsteht kein pfeifen. Wie denn aus? Sehr sehr merkwürdig.

0
@Installateur

Da war wohl etwas voreilig von mir. Werde Deinen Rat annehmen und das mal richtig einstellen lassen.

DH

0

OK, viele Wege führen zum Ziel.

Warten (oder einstellen) bis es Pfeift. Dann das Rückflussventil langsam zudrehen bis es aufhört zu pfeifen. Das war es auch schon. Hinterher kontrollieren ob die Heizung noch warm wird. Wenn nicht, dann strömt dort nichts mehr und das Ventil muss wieder etwas geöffnet werden. Ist eine Feinfühlige Arbeit.

Liegt an der zu hohen Fließgeschwindigkeit. Kann so an jedem Heizkörper geregelt werden.

Ich bin immer öfter fassungslos darüber was für unmögliche Antworten gegeben werden. Der Installateur hat recht mit dem hydraulischen Abgleich des Systems. Aber, das wird nicht all zu viel bringen wenn die eingebaute Pumpe zu stark ist. Erst die Abstimmung aller Komponenten eines Systems aufeinander wird zum gewünschten Ergebnis führen. D.h. Neben dem hydraulischen Abgleich muss der Pumpendruck angepasst werden. Geht das nicht, muss die Pumpe gegen eine passende ausgetauscht werden. Dazu setzt man heutzutage elektronisch geregelte Hocheffizienspumpen ein, die sich selbsttätig den sich ständig ändernden Systemverhältnissen anpassen. (Thermostatventile öffnen und schließen ständig, und verändern dadurch immer den Wasserdurchlauf!). Gibt es dann immer noch Pfeifgeräusche müsste zusätzlich ein Differenzdruck-Überströmventil eingebaut werden.

Richtig. Und ein versierter Heizungsbauer, welcher einen hydraulischen Abgleich an eine Heizungsanlage durchführt wird darauf natürlich von selbst achten. Aber warum sollte ich hier leihen so genau erklären was zu tun ist, wenn es a. sowiso nur eine Fahfirma kann und b. es schwer zu versteheun ist?

Aber bitte: Ist eine statische Umwälzpumpe eingebaut, so kann diese mittels Überströmventil passen zur Anlagenhydraulik einreguliert werden. Ich würd davon Abraten, eine funktionsfähige Umwälzpumpe im Alter von bis zu 5 Jahren sofort gegen eine neue, kostspilige elektronisch geregelte Hocheffizienspumpe auszutauschen, wenn es mittels drehen von ein paar schrauben zu verhindern wäre.

Nun zufrieden?

0

Schraub den Termostat ab und schlag ganz leicht auf den stift was raus schaut dann müsste ruhe sein oder du musst sie entlüften

Den Stft nur mal reindrücken, einen Tropfen Öl dran. NICHT DRAUFSCHLAGEN!!!

0

Was möchtest Du wissen?