Hallo, worin besteht bei Pelletöfen der Unterschied zwischen für Mehrfachbelegung geeignet und ungeeignet?

2 Antworten

im Prinzip ist das jeder Ofen, das Problem eine solche Prüfung kostet nicht gerade wenig - deswegen auch nur für ausgesuchte Öfen. In der Aufbau-Bedienungsanleitung müsste das drinnen stehen.

es gibt eigtl. keinen Unterschied - In Dland muss alles Bürokratisch geregelt sein.

Hallo Freeelix62,

die Frage ist nicht ganz so einfach zu beantworten.

Pelletöfen verfügen über ein Gebläse. Dieses Gebläse drückt mit einem Überdruck die Rauchgase in den Schornsteinstein. Bei nur einem Ofen pro Schornsteinzug ist das kein Problem. Bei zwei Öfen muss sichergestellt werden, dass die Rauchgase des einen Pelletofens nicht in den anderen Pelletofen gedrückt werden können.

Wenn zum Beispiel ein Kaltluftpfropfen verhindert, dass die Rauchgase oben am Schornstein austreten können, suchen sie sich einen anderen Weg. Das wäre in diesem Fall der am Schornstein obenliegend angeschlossene zweite Ofen. Wenn dieser nicht im Betrieb ist, strömen die Rauchgase des unteren Ofens in den oberen Ofen und von dort in den Aufstellraum. Hier besteht akute Lebensgefahr.

Aus diesem Grund muss ein Pelletofen für den Mehrfachbetrieb zugelassen sein und es muss eine motorgetriebene Abgasklappe montiert werden.

Diese Abgasklappe schließt den jeweils nicht im Betrieb befindlichen Ofen dicht ab. Sind beide Öfen in Betrieb sind beide Klappen offen.

Ein solcher Ofen würde sich sogar für den Gemischtbetrieb mit einem Scheitholzofen kombinieren lassen (unter gewissen Voraussetzungen).

Zum Beispiel eignet sich der Pelletofen Optistar für einen solchen Mischbetrieb.
http://www.hark-shop.de/pelletofen-optistar-stahlkorpus-graphit.html

Du solltest aber in jedem Fall mit dem Schornsteinfeger sprechen und mit einem Fachmann der sich die Sache vor Ort anschaut.

Viele Grüße

Michael Kozlowski
(Hark GmbH & Co. KG)

Was möchtest Du wissen?