Guter Mensch?

Das Ergebnis basiert auf 29 Abstimmungen

Nein, eher nicht. 34%
Mal so Mal so 31%
Ich bin durchschnittlich 14%
Ja, ich bin ein guter Mensch. 10%
Kann ich schlecht sagenđŸ€·đŸ»â€â™€ïž 10%

15 Antworten

Nein, eher nicht.

🩈

WĂŒrdest du von dir selbst ausgehen, dass du eine gute Person bist? Gerne mit BegrĂŒndungen! Interessiert mich einfach đŸ€—

Einerseits mag ich solche Fragen, da man ehrlich ĂŒber sich postulieren kann. Anderseits meide ich sie, weil man nahezu immer von entweder gut gemeinten Reaktionen Ă  la „Jeder hat etwas Gutes in sich“ oder Unterstellungen Ă  la umgekehrte Psychologie beziehungsweise „Fishing for Compliments“ heimgesucht wird. Selten gibt es Menschen, die schlicht und ergreifend akzeptieren, wenn jemand rechtmĂ€ĂŸig urteilt.

Ich bin ein schlechter Mensch. Weder nehme ich das an noch glaube ich das - ich weiß es. Das „eher nicht“ kann man tatsĂ€chlich streichen. Warum ich ein schlechter Mensch bin, weiß ich hingegen nicht - mich interessiert zwar Biochemie, aber ein Experte bin ich nicht.

Selbst?

Ich schließe mich der Meinung an, dass andere Personen so etwas um einiges besser einschĂ€tzen können. Ich selbst wĂŒrde aber sagen, dass ich manchmal so und manchmal so bin. đŸ€·đŸ»â€â™€ïž

1

"Anderseits meide ich sie, weil man nahezu immer von entweder gut gemeinten Reaktionen à la „Jeder hat etwas Gutes in sich“ -"

Genau so etwas wollte ich jetzt schreiben, Manno

2
Nein, eher nicht.

Nur andere Menschen beurteilen dich als "gut", oder "schlecht". Ich erfĂŒlle nur meine Erwartungen und mich interessiert dabei nicht ob mich andere deshalb als gut, oder schlecht einordnen. Die Masse darf mich sogar als schlecht einordnen, weil sie mich eh nicht interessieren.

Sehr gute Einstellung! Das ist ein Ziel im Leben, das jeder mal erreichen sollte!

1
@anonymus157

Es ist schlicht realistisch! Ich bin weder ein Star, der seine Fans braucht, noch ein Politiker, der die Ukraine unterstĂŒtzt! Wenn morgen auf Bayern ein Asteroid kracht, sag ich "schlimm, wa?", Schnapp mir Chips und schau Netflix

1
@StormstarZeus

Das kann ich sogar nachvollziehen, aber nur wenn die Person mir nah steht und mir etwas bedeutet! Bei der Masse ist das aber ĂŒberhaupt nicht der Fall! Ich könnte mit 10 Leuten auf ner einsamen Insel leben und wĂ€re happy

2
@NobbyNopps

Willst du lieber alleine ĂŒberleben oder von deiner Gruppe profitieren und gemeinsam eine Gesselschaft grĂŒnden? Ich denke das zeichnet den menschen aus, dass er nur in zusammenarbeit wirklich was Ă€ndern kann.

0
@StormstarZeus

Gruppe ist ok, aber Gesellschaft ist genau die Scheisse die wir eben haben, wo viele "Gruppen" sich gegenseitig behindern und im Weg stehen! Zu viele, die zu eng aufeinander Leben und nicht zusammen gehören und zusammen funktionieren! Das fĂŒhrt eben zu Desinteresse aneinander, oder direkt zu Streit und Kampf

0
@StormstarZeus

Wir sind hier eben individuell erzogen und nicht in einem Kollektiv aufgewachsen, wie Asiaten zum Beispiel. Wir schÀtzen nicht mal die eigene Familie so, wie es Asiaten tun, sondern arbeiten allein am eigenen Vorteil. Das ist unsere Gesellschaft! Sozial und SolidaritÀt sind hier nur schöne Worte, die wir irgendwie erzwungen finanzieren

0
@NobbyNopps

Sehe ich anders jede Gesellschaft hat das recht zu existieren und in Harmonie zusammenzuleben.

0
@StormstarZeus

Existieren ist nicht das Problem, aber zusammenleben und Harmonie gibt es eben nicht, wenns zu eng ist, mit jedem! Genau das erleben wir in Deutschland in den nĂ€chsten Jahren, denn es lĂ€uft aus dem Ruder und ist nicht kontrollierbar! Wenn die Nummer kippt, werde ich nicht auf der Seite der "Guten" kĂ€mpfen, sondern mich absetzen, am besten vorher noch! Wir wurden dazu erzogen, nichts fĂŒr dieses Land zu empfinden. Lass es brennen!

0
@NobbyNopps

Es gibt zwei Seiten der Medaille... Wir Deutschen sind zu Eitel geworden um uns zum Beispiel nach der Schule als Putzkraft zu bewerben

0
@StormstarZeus

Nicht eitel! Überheblich und viele nehmen sich zu wichtig, dabei sind wir bedeutungslos, außer es geht darum zu bezahlen! Die Gesellschaft ist ĂŒberaltert, ohne Nachwuchs und biodeutsch stirbt einfach aus! Wer klug ist und kann, verlĂ€sst das Land, denn uns wird keiner retten und finanzieren und hier bricht absehbar alles zusammen! Weder die Griechen, noch die Spanier und auf die Ostblock LĂ€nder kannst du pfeifen. Dahin Auswandern funktioniert, darauf hoffen, das die Deutschland unterstĂŒtzen ist allerdings Utopie!

0
@NobbyNopps

Tut mir Leid ich kann deine meinung leider nicht vertreten. Aber hoffe du kannst deine Energie in wichtigere Dinge stecken als in den Hass.

0
@StormstarZeus

Wenn du Hass erkennst, bist du einfach nur blind und eben genau so ĂŒberheblich, wie es in D heute ĂŒblich ist! Mich interessiert weder dieses Land noch die Leute, es gibt wichtigeres

1
Nein, eher nicht.

Das ist zwar sehr egoistisch, aber ich helfe Leuten eigentlich ungern, außer wenn es mir was bringt oder Freunde/Bekannte von mir sind. (Ausnahme bei Menschen die wirklich Hilfe in dem Moment brauchen)

Das ist keine gute Eigenschaft ich weiß, deshalb meine Wahl.

Ja, ich bin ein guter Mensch.

Ich wĂŒrde selbst wenn mir der schlimmste Feind gegenĂŒbersteht versuchen herauszufinden, was seine Probleme sind und versuchen einen kompromiss zu finden.

In einer Gesellschaft profitiert jeder einzelne voneinander, das macht man bei Rudeltieren so und auch bei uns Menschen. Ich gehe einen Schritt weiter und sage der mensch sollte sich selbst als eine gemeinsame Zivilisation betrachten und nicht jede Gesellschaft fĂŒr sich... So könnten sie sich weiterentwickeln und gemeinsam das Überleben der Spezies bewahren...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Kann ich schlecht sagenđŸ€·đŸ»â€â™€ïž

Seit geraumer Zeit habe ich das urteilen losgelassen. FĂŒr mich ist jeder Mensch das Ergebnis auf zwei auf's wesentliche heruntergebrochene Dinge: Genetik + Lebenserfahrung.

Bedeutet dies, dass es keine Konsequenzen mehr gibt? Nein, die gibt es natĂŒrlich und das hat auch seinen Platz auf dieser Welt.

Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass wenn ich die Dinge und Menschen um mich herum in Konzepte einordne, mein innerer Frieden davon beeinflusst wird. Ich möchte dann entweder einen Menschen gerne so haben, wie ich es als "gut" bezeichnen wĂŒrde, oder ich bezeichne ihn bereits als "gut", dann tut er jedoch etwas "schlechtes" und schon bin ich enttĂ€uscht.

Alles unterliegt dem dualistischen Kreislauf von VergnĂŒgen und Leid. Den Kreislauf können wir nicht Ă€ndern, aber wir können unseren Blick auf die Dinge Ă€ndern. Akzeptiere dass sich alles stĂ€tig wandelt, und du findest Frieden.

Alles Gute dir und liebe GrĂŒĂŸe