Gold = Schwermetall = giftig?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das gold was aufs essen gestreut wird, wird wahrscheinlich nicht vom körper aufgenommen, sondern genauso wieder ausgeschieden.

goldpräparate werden (bzw. bei uns wurden) auch als sehr wirksame medikamente gegen bestimmte rheumatische erkrankungen eingesetzt.

haben aber sehr starke nebenwirkungen, wie z.b. jene nierenschädigung, weswegen die medikamente bei uns kaum oder gar nicht mehr eingesetzt werden.

Alles ist giftig, wenn man es zu hoch dosiert. Theoretisch könntest du auch an einem halben Kilogramm Salz oder 10 Kopfschmerztabletten sterben. Schwermetalle haben eine chronische Giftwirkung. Grössere Mengen bitte meiden ;). Kleinere Mengen verträgt der Mensch, allerdings sollte man sich die kleine Menge nicht tagtäglich gönnen. Der Körper baut diese Metalle nur sehr schwer ab und lagert sie teilweise auch im Rückenmark.

elementares Gold, wie es als "Blattgold" zur Dekoration von Speisen verwendet wird, ist durch Säuren, die im Organismus vorkommen, nicht angreifbar, wandelt sich also nicht in lösliche Goldsalze um, die im Verdauungstrakt resorbiert werden können. Daher wird es unverändert über den Darm ausgeschieden. Wenn eine Gefährdung in dieser Form gegeben wäre, dürften die entsprechenden Lebensmittel im Handel nicht vertrieben werden.

Die Menge macht das Gift, das ist bei allen Dingen so, auch bei Vitaminen oder medizinischen Wirkstoffen.

Ja, aber Schwermetalle sind doch im Allgemeinen schon in kleinen Mengen giftig

0

Ist ja auch eine blöde Idee, warum sollte man es essen? Bei Allergie oder "unsachgemäßem Gebrauch" soll es wohl bei "Goldsalzen" zu Schädigungen kommen. Es braucht ja auch niemand zu essen.

Was möchtest Du wissen?