Geometriefrage (Kreis)

 - (Geometrie)

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nochmal anders:mittelpunkte der 3 kreise verbinden ergibt gleichseitiges dreieck mit seitenlänge 6 cm und höhe ist h=a/2 mal wurzel 3 =3 mal wurzel 3 =5,196 jetzt davon 2/3 nehmen wegen schwerpunkt-strecken-verhältnis (höhen und schwerlinie sind ja hier dieselben) also 2/3 mal 5,196 =3,464, dann hast du entfernung von mittelpunkt des umkreises zu mittelpunkt eines kleinen kreises, also bis perepherie noch r=3 dazu ergibt dann R=6,464 gruß ej

prüf doch mal zeichnerisch, ob die seiten des dreiecks mit den ecken von den berührpunkten der kleinen kreisen mit dem großen durch die mittelpunkte der kleinen kreise verlaufen, dann hättest du ein gleichseitiges dreieck mit seitenlänge 4r und mußt den mittelpunkt davon berechnen. wenn das nicht geht, verbindest du die mittelpunkte der kleinen kreis miteinander und hast ein gleichseitiges dreieck mit seitenlänge 2r. gruß ej

Aus den Mittelpunkten der kleinen Kreise kann man ein gleichseitiges Dreieck zeichnen, das immer genau durch die Berührungspunkte von jeweils 2 Kreisen verläuft. Die Seitenlänge dieses Dreieckes ist 2r (der kleinen Kreise). Der Schnittpunkt der Winkelhalbierenden jeder Seite ergibt den Kreismittelpunkt des großen Kreises. Das kann man mit dem Pythagoras ausrechnen, weil es immer rechtwinklig auf die Gegenseite des Dreieckes trifft... So weiter verfahren mit allen Teilstrecken. Etwas umständlich, aber lösbar.

Antwort ist richtig, aber der Rechenweg zu umständlich. Der Mittelpunkt eines gleichseitigen Dreiecks lässt sich einfacher ermitteln - ist der Schwerpunkt der Figur, also die Summe der Ortsvektoren der drei Eckpunkte geteilt durch 3.

0
@MBBMMBBM

lach. Dankeschön. Da hast Du recht. DH.

0

Du kannst hier ein Gleichseitiges Dreieck mit einer Seitenlänge von 12cm bilden.
Der Rechenweg zur berechnung des Umkreisradius ist demnach:
R = 12cm/ 2sin60 und laut meinem Taschenrechner ergibt das einen Umkreisradius von 6,93cm

Zu berechnen ist der Mittelpunkt des großen Kreises und der Abstand zur Kreislinie.

Dazu benötigen wir den Mittelwert der Mittelpunkte der kleinen Kreise (diese bilden ein gleichseitiges Dreieck mit der Kantenlänge 6 cm). Sei z.B. M1 = (0,0), M2 = (6,0) und M3 = (0,6); dann ist M' = (3,3). Der gesuchte Radius ist der Abstand von M' von einem der drei Punkt Mn + r (3cm). Der Abstand ist sqrt (18). Der gesuchte Radius ist also 3sqrt(2) + 3 cm, also ca. 7,24 cm.

Zeichnerisch kommt aber ca. 6,5 cm raus!

0

Das Dreieck M1, M2, M3 ist allerdings hier nicht gleichseitig sondern rechtwinklig. Deswegen kann das ganze schon von Grund auf nicht so funktionieren.

0
@boriswulff

mist wenn die editier Funktion zu schnell ausläuft
^^meinen Fehler schon entdeckt^^
@boriswulff: wo ist das Rechtwinklig das sind 3 anneinanderliegende Kreise die schon selbst ein Dreieck bilden, da kann nur ein Gleichseitiges bei rauskommen.(demnach alle winkel 60°)

0

Stimmt, der Fehler ist mir beim Essen auch aufgefallen. Die Mittelpunkte sind falsch bezeichnet. (0,0) und (6,0) geht noch, aber der dritte Punkt ist dann bei (3, 3 sqrt(3) ). M' ist dann der Punkt auf der Achse x=3, der von den Punkten M1, M2, M3 den gleichen Abstand hat. Also gilt: (3,y) hat vom Ursprung den Abstand sqrt(9+y²). Andererseits hat er vom M3 den Abstand 3 sqrt(3)-y. Die beiden Abstände sind identisch. Das Lösen der Gleichungssystems ergibt y=sqrt(3).

Somit ist der gesuchte Radius sqrt(12) [nicht 18] + 3 = 6,464 cm. Sorry für meinen Fehler.

0

Was möchtest Du wissen?