Geht ein Akku mit der Zeit kaputt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es stimmt mit der Zeit hat der Akku immer weniger Kapazität!!! Dies kannst du aber auf längere Zeit hin verhindern indem du den Mac komplett lehr werden lässt, bis er sich von alleine Ausschaltet. Dann wartest du noch 30 minuten. Nach dieser Zeit kannst du deinen Mac wieder an das Ladegerät stöpseln.( Wenn es das originale von apple ist hält der Akku auch wieder länger)
Jetzt lädt das Macbook auf. Wenn du  ihn , wenn er schon voll aufgeladen ist noch zwei Stunden weiter laden lässt. Dann hält der Akku wieder etwas länger. Diesen vorgang machst du am besten wenns geht immer.

LG
Aaron

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Akkus ist es die allgemeine Pflege, sowie Zeit der Benutzung als auch die Benutzung selbst.

Sofern du den Akku immer richtig temperiert aufbewart hast, das MacBook als nicht in der Sonne schmoren lassen hat, ihn nicht gegossen oder tiefentladen hast solltest du schon mal eine längere Lebenserwartung für den Akku parat haben.

Die Zyklen sind auch hier entscheidend, 90 sind aber nicht wirklich viel. Wenn du dir überlegst, dass dein Handy etwa alle 1-2 Tage aufgeladen wird, du also einen Zyklus pro Tag hast hättest du im Jahr ca. 300 Zyklen. Somit ist das mit deinem MacBook sehr wenig.

Aber natürlich lassen Akkus auch mit der Zeit nach.

Trotz allem sollte man den Akku wechseln können. Ob das beim MacBook einfach nur rausnehmen und neuen rein ist weiß ich nicht, selbst wenn du dafür das Gehäuse aufschrauben musst sollte das kein großes Problem sein. Da das bestimmt schon mal jemand anderes gemacht hat findest du dafür bestimmt auch eine Anleitung im Internet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Systemprofiler sagt, der Akku sei ok, dann wird das stimmen. Kannst ja zur Sicherheit mit dem Tool coconutBattery nachsehen. Es zeigt Ladezyklen, ursprüngliche und verbliebene Kapazität an. 

Wahrscheinlich wurde es nur im Netzbetrieb genutzt. Dann wird der Akkus immer biss auf unter 95% ent- und dann wieder auf 100% geladen. Das 20 mal ergibt dann einen Ladezyklus. 

Ein Restsisiko besteht bei Akkus immer, notfalls muß man ihn eben mal wechseln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So aus der Ferne schwer zu sagen. Aber stell es dir wie ein Auto vor. Eins dass nach 7 Jahren 20000 Kilometer weg hat trägt meist einen höheren Schäden davon als eins dass in der selben Zeit 200000 gefahren ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Akku verliert mit der Zeit seine Kapazität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?