Freizügig zuhause leben

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In einer Beziehung gehts nichts ohne Kompromisse, das sollte deine Lebensgefährtin auch wissen. Du fühlst dich jetzt "unterdrückt" und nicht frei was evtl. den Wunsch durchkommen lässt wie du auch gesagt hast freizügiger zu Leben. Da bleiben dir nur 2 Varianten. 1. Du machst einen Schlussstrich unter die Beziehung 2. Deine Lebensgefährtin muss damit klar kommen und evtl. 3. Du bleibst angezogen Setzt dich noch mal mit ihr zusammen und sag ihr wie du dich fühlst und wieso du gerne nackt rum läufst, versucht einen Tag oder eine Tageszeit evtl. auszumachen in der du dich nackt bewegen kannst, beschränkt es auf rRäume oder auf Unterwäsche oder so. Versuch mal aus ihr raus zu bekommen WIESO sie so empfindet, ich finde den Lebenspartner nackt zu sehen sollte einem nicht ekel oder ähnliches in die Gedanken bringen.

Unterschiedliche Menschen sind evtl unterschiedlich aufgewachsen und daher auch unterschiedliches gewohnt. In unserer Familie hatten wir keine Scheu.. Tagsueber sind wir natuerlich bekleidet gewesen, aber abends haben wir auch oft schon bettfertig (nackt) im Fernsehzimmer gesessen, sind auch mal schnell nach unten in die Kueche usw. Die Tochter hat dabei auch nicht gestoert, sie ist so aufgewachsen und heute noch genau so. Fuer uns war das normal. Gemeinsame Sauna, mit der ganzen Famile am Oben-ohne-Strand oder sogar FKK, bei uns kein Problem.

Es gibt aber durchaus auch Menschen, die so verklemmt aufgewachsen sind, dass Nacktheit fuer sie ein grosses Problem ist. Das allein ist nicht schlimm. Das Schlimme daran ist, dass es fuer diese Menschen keine unterschiedlichen Einstellungen gibt, sie halten ihre eigene Einstellung dagegen fuer die einzig richtige und alles andere fuer unanstaendig. Diese Menschen werden sich auch kaum aendern. Sie verlangen eher, dass sich alle anderen um sie herum nach IHNEN richten. Das kann im Zusammenleben irgendwann auch zu Problemen fuehren. Das Problem liegt dabei nicht bei der Nacktheit sondern an dieser Einstellung: Wer anders denkt als ich, der denkt falsch und muss sich nach mir richten.

Das ist eine ziemlich schwierige Situation. Schade, dass sie zu keinen Kompromissen bereit ist. Meiner Meinung nach ist das wichtig für eine Beziehung und du wünschst dir ja nichts verwerfliches! Es ist ja anscheinend nicht nur so, dass sie es nur nicht leiden kann, sondern dass sie richtig angewiedert zu sein scheint :-( Was ich wiederrum wieder komisch finde in einer Partnerschaft!!!! Wenn mein Mann in Natura vor mir steht, finde ich das schön :-) Wir teilen den Spaß am Saunagang usw. Was hälst du denn davon, dir ein "eigenes Zimmer" einzurichten? Ist dafür bei euch Platz? Sie kann dir das ja wohl schlecht verbieten, du tust ja niemandem was!!!! In diesem Zimmer könntest du dann für dich frei sein und tun und lassen was du möchtest. Wenn sie dann nicht zuhause ist, kannst du das über das ganze Haus ausstrecken. Ich finde ehrlich gesagt, diese Lösung grauenvoll!!! Aber mir fällt jetzt auch nichts besseres ein. Ich kann dir ja schlecht raten, die Freundin zu wechseln :-)

Hi,

die Abscheu ist für mich auch etwas befremdlich, aber kann ja sein, das meine Neigungen gar nicht gehen und ich etwas ganz Sonderbares verlange.

Das mit einem Zimmer ist nicht wirklich Freiheit. Sei frei aber sperre Dich dazu bitte in den Keller...

0
@Freebob

Nein, ich finde nicht, dass du etwas Sonderbares verlangst!! Du möchtest dich so zeigen, wie wir geboren wurden. Ich finde das völlig in Ordnung!......................... Die Idee mit dem Zimmer finde ich ja selbst grauenvoll, das habe ich ja direkt geschrieben...... ich habe aber genau das mal in einem Film gesehen und fühlte mich jetzt daran erinnert :-) Ich wünsche dir wirklich von Herzen, dass du einen Weg für dich findest, der dich glücklich macht! Alles Liebe

1
@gluecklich85

Hallo Glücklich85,

Erst mal vielen Dank für die aufmunternden Antworten. Ich weiss, das die Situation nicht einfach ist. Ich werde aber aktiv dran arbeiten, denn ich lebe mein Leben nicht um mich allen und allem zu unterwerfen. Ich verlange nicht, das andere es mir gleichtun, das ist deren Sache, ich möchte aber schon gerne das machen, woran ich Freude habe, was nicht verboten ist und womit ich keinem schade.

1

Was möchtest Du wissen?