Feuchte Mauer verkleiden oder verputzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mauern müssen grundsätzlich trocken sein bevor neu verputzt wird bzw. eine Verkleidung angebracht wird. Sonst wird der Schaden noch größer und es besteht die Gefahr von gesundheitsschädlicher Schimmelbildung. Es gibt jedoch gute Schutzanstriche vor einer Verkleidung. Ich habe das Produkt "Regendicht" (Hersteller Eder - Chemie)in einem ähnlichen Fall angewendet. Seit rund 5 Jahren habe ich keinerlei Probleme mehr. Gekauft habe ich den Anstrich bei dem IGS Industrievertrieb in Höhenkirchen. Siehe unter diesem Namen bei Google nach. Kleine Firma aber sehr nette Leute.

Wenn nachweisbar die Feuchtigkeit in der Mauer durch die Terrasse des Nachbarn kommt, würde ich mit dem Nachbarn über Sanierungsmassnahmen sprechen. Bevor Reparaturmassnahmen vorgenommen werden, muss die Mauer völlig trocken sein. Wenn ich mir das vorstelle, so grenzt die Terrasse deines Nachbarn direkt an deine Kelleraussenwand. Die Terrasse muss demzufolge ein Gefälle zu deiner Kelleraussenwand haben. Regenwasser läuft also nicht von der Terrasse weg, sondern sammelt sich an deiner Kelleraussenwand und steigt in der Wand auf.

Wenn dir klar ist, woher die Feuchtigkeit kommt, solltest du dich trotzdem zu allererst darum kümmern, diese Quelle zu eliminieren. Du sprichst von der Terrasse des Nachbarn. Mit dem Nachbarn kannst du doch sprechen, oder etwa nicht?

Nasser Putz an Heizungsrohren und Rohrschacht

Hallo, ich bin verzweifelt, denn die Heizungsrohre sind es nicht, die die Feuchtigkeit verursachen. Ich beschreibe mal die Situation. Wir haben ein Haus aus den 50ern gekauft und im Bad die Fliesen abgemacht ,die im Zement fest waren. Der Putz ist nicht wirklich fest, total sandig.Aus diesem Grund haben wir beschlossen das gröbste abzuklopfen und und mit Rigibs zu verkleiden. Die alten Wasserleitungen wurden erneuert, auch Abwasser. Die Heizungsrohre haben wir gelassen. Wir haben Bimssteine als Mauerwerk mit Hohlraum also. Die aufgemeistelten Stellen der alten Rohre haben wir also mit Rotband zugeputzt und den Schacht wo alle Rohre zusammenlaufen mit Glaswolle aufgefüllt und dann mit einem Netz versehen und ebenfalls zugeputzt. Die Wand trocknete und ca 3 Wochen später haben wir Rigips angebracht. Wieder 3 Wochen später wellte sie die eine Platte. Die neue Heizung ist noch nicht angeschlossen, der Raum wird also nur indirekt über die im Nebenraum stehende Heizung mitgewärmt. Wir haben die Rigipsplatten abgenommen. Genau der frische Rotband war feucht und der Schacht. Die Glaswolle im Schacht war feucht. Die Heizungsrohre haben wir wieder frei gelegt, die sind in Ordnung. Ich dachte erst an Kondenswasser oder so. Mir ist aufgefallen,dass an der Hauswand genau ein Riss horizontal auf der Höhe verläuft. Kann die Feuchte von aussen kommen oder hab ich was falsch gemacht beim verputzen?Vielleicht keine Glaswolle nehmen? Ich weiß es nicht, freue mich auf Hilfreiche Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?