Familie wechseln?

2 Antworten

du tust mir leide :( das erste was ich machen würde wär mit meiner familie mal darüber sprechen ! Ich mein du kennst deine familie ja gut und du solltest davor auch keine angst haben mal mit ihnen zu reden ( kannst rühig auch mal laut werden ;) ) und wenn sie dann immer noch nicht realiesieren kannst du ruhig sagen das du einen andere familie suchst vielleicht machen sie sich dann sorgen! ganz ehrlich ich würde niemals die familie wechseln auch wenn sie gemein zu dir sind es is deine familie das geht nich! ich hoff du hast bald wieder ein besseres verhältnis !

Es ist schwer zu sagen. Mit ihnen reden ist Müll... die nehmen mich nicht ernst. Und laut zu werden trau ich mich nicht... will nicht wissen was dann ist. Mein Problem ist auch, das ich keinen habe dem ich das sagen kann, und der mich dabei unterstützt. Selbst wenn meine Familie mal realisiert wie sie mit mir sind, ich fühl mich einfach nicht Wohl, und das wird auch so bleiben. :/ Trotzdem danke. :)

0
@SchreibEINa

vielleicht wenn du auch mal mit verwandetn drüber redest vielleicht unternehmen die dann was! :)

0
@Annaobey

Ne, ich rede nicht drüber, nur hier im Internet wo mich keiner kennt. Meiner Verwandten sagen es meinen Eltern ja nur, und dann überwachen die mich sozusagen ... :/ Und ich darf auch erst in ->5<- Jahren ausziehen, und solange halte ich es hier nicht mehr aus. Immerhin bin ich dann auch erst 18... und ich will weiter Schule gehen( und meine Schule WECHSELN!! Auch wenn nurmehr ein Jahr ist mir gehts hier echt dreckig) und für meinen Traumberuf muss ich( was heißt muss, kann^^) studieren... Da kann das doch dauern bis ich ausziehe :(

0

kann ich einfach in eine Adoptivfamilie?

Nein. Du kannst dich an das Jugendamt wenden, wenn du das alles so schrecklich findest. Vielleicht kommst du dann auch mal in eine Pflegefamilie, wenn es in deiner Familie wirklich nicht funktioniert. Aber adoptiert wirst du deswegen noch lange nicht.

Was ist der unterschied zwischen einer Adoptiv- und Pflegefamile. xD

0
@SchreibEINa

In einer Pflegefamilie lebt man als Familienmitglied, aber die eigene Familie bleibt weiterhin die eigene Familie.

Wenn du adoptiert wirst, bist du nicht mehr das Kind deiner leiblichen Eltern, hast also auch nichts mehr mit ihnen zu tun. Deine Geschwister sind dann nicht mehr deine Geschwister, deine Großeltern nicht mehr deine Großeltern, deine Tanten nicht mehr deine Tanten.

Als Pflegekind kann man immer wieder zurück. Eine Adoption rückgängig machen kann man aber nicht.

0
@Silverstring

Mir egal, Hauptsache weg von hier. Wenn mich meine Familie schon nicht akzeptiert wie ich bin, dann will ich auch nicht mehr dableiben. Danke für deine Antwort.

0

Wieso sehe ich alle Menschen so unsozial?!

Ich hasse so viele Menschen vor allem weil jeder Mensch einen aggresiv anschaut. -Niemand bietet einer alten Frau einen Platz an (nur selten welche)

Viele aus meine Familie sind Unsoziale Menschen ! Sie erpressen, oder schreien nur rum.

Jetzt frag ich : Ich habe mein Leben schon vor 3 Jahren perfekt geplant. Ich Ignorier sehr viele Menschen rede kaum noch mit meiner Familie außer meiner Mutter und Geschwister (Weil sie wenigstens sehr nett sind) Und später möchte ich den Kontakt abbrechen da ich umziehen will.

Schlau oder was soll man sonst machen...

...zur Frage

Wann muss man zum Neurologen/Psychotherapeuten?

Hey :) Also ich war heute beim Hausarzt, weil ich Atteste brauchte für die Schule. Jeden falls hab ich der Ärztin gesagt dass es mir Schlecht geht und ich zB auch oft Kopfschmerzen bekomme. Dann meinte sie das das Spannungsschmerzen wären und hat mich über mein Leben befragt also Familie, Schule ubdso. Wahrscheiblich weil meine Mutter oft dort ist und sie erzählt dann über unsere "Probleme". Meine Mutter möchte auSserdem das ich zu nem Psychotherapeuten gehe, was ich ihr zu liebe auch mache. Sie hat mich mit sozialer Phobie diagnostiziert und Verdacht auf Depression (kam auch von ärztin). Ich hab morgen auch wieder nen Termin bei der Therapeutin aber hauptsächlich wegen meiner Schüchternheit. Einerseits möchte ich da nicht gehen aber ich weiß auch das ich etwas ändern muss. Jetzt zum eigentlichen Thema.. meine Hausärztin hat mir 2 Überweisungen geschrieben, einmal für die Psychotherapie und dann noch für nen Neurologen. Meine Mutter möchte auch dass ich da unbedingt hin gehe. Ich aber nicht. Und ich hab auch bisschen mit der Hausärztin über meine Mutter gesprochen (über Probleme zuhause rede ich eigtl nicht) jedenfalls hat sie mir jetzt mehrfach gesagt, dass ich nicht existiere um meine Mutter glücklich zu machen. Also es ging darum, dass ich zB keinen Kontakt zu meinem Vater habe. Weil ich einfach weiß dass meine Mutter mega traurig wäre (sie hat vorher gedroht, sich umzubribgen wenn wir Kontakt zu ihm suchen würden.). Außerdem hab ich vorher mit meiner Oma gewohnt, bis sie gestorben ist. Das war für mich auch ein Druck weil meine Oma schwerkrank war und ich also den Haushalt machen musste. Ich hab's natürlich gern gemacht aber von meiner Mutter, Bruder kam dann immer dass ich meine Mutter hasse weil ich nicht bei ihr wohnen möchte, obwohl das ja nicht stimmt. Halt ich hatte wegen meiner Mutter auch einerseits immer Schuldgefühle. Aber das ist nur ein kleiner Teil von dem was passiert ist, es gab auch Gewalt.. Ich hab das Gefühl das sich mein Bruder und meine Mutter immer zsm gegen mich tun, vorallem jetzt wo ich bei denen wohne (weil meine Oma gestorben ist). Zu der Zeit wurden meine Noten auch immer schlimmer und musste letztendlich die Schule wechseln da hab ich halt auch bisschen Ärger bekommen. Aber das alles kann ich ja der Psychotherapeuten oder Neurologen nicht sagen. Ich meine meine Mutter will mir ja helfen damit dass ich da hingehe. Aber ich möchte ja auch nicht schlecht über meine Familie reden und eigtl komme ich auch damit klar.. Also ich sag mir immer, dass es nur noch 2 Jahre sind und ich dann eh ausziehe und so lange durchhalte. Aber meine Mutter besteht darauf dass ich da hingehe. Außerdem weiß ich jetzt garnicht mehr weiter wegen der Überweisung zum Neurologen(soll ich die einfach ignorieren?), ich hab ja ne Psychotherapeutin (auch ne Überweisung) auch wenn ich mit ihr nicht über meine Probleme rede sondern über die Schüchternheit, obwohl sie mich natürlich über meine Probleme fragt. Also was soll ich jz tun? Vielen Dank :)

...zur Frage

Wie findet ihr es einzelkind zu sein/mögt ihr es?

Also ich bin einzelkind und finde es halt manchmal ganz gut aber manchmal auch nicht weil manchmal fühle ich mich schon einbisschen alleine weil niemand da ist und die anderen immer was mit ihren geschwistern machen aber wie findet ihr es ? Oder an die die geschwister haben wie stellt ihr euch das leben als einzelkind vor ?

...zur Frage

Meine Geschwister sind meine Besten Freunde.

Ich habe auch Freunde in der schule, aber am wohlsten und am meisten kann ich mich meinen Geschwistern anvertrauen (1 Bruder und 1ne Schwester, beide älter). Ist das normal? Dürfen beste Freunde auch aus der Familie kommen? Was meint ihr dazu? lg

...zur Frage

Verwandschaftsverhältnis zwischen adoptierten Geschwistern?

Mir stellt sich die Frage ob Geschwister immer noch Geschwister sind selbst wenn ein Teil davon adoptiert ist.

Bsp Nehmen wir an Bruder 1 wird als Baby adoptiert. Bruder 2 verbleibt bei der leiblichen Familie.

Sind die Beiden dann dennoch Geschwister? Blutsverwandt sind sie ja dennoch. Und wenn sie eine Frau haben ist das dann die Schwägerin des jeweils anderen Bruder? Und die Kinder dann jeweils Nichte/Neffe von dem Anderen?

...zur Frage

Meine Geschwister melden sich nicht mehr.

Meine geschwister (zwei brüder) melden sich nicht mehr bei mir, seitdem die beiden eine freundin haben (mittlerweile verlobt). Die beiden Frauen (zwei dominas) haben sich zusammengetan und nun werden sachen nur zu viert unternommen. Ich werde nie gefragt oder eingeladen. Sie schließen mich und den rest meiner familie komplett aus. Ich denke sie mögen uns einfach nicht und wollen deshalb nichts mit mir (uns) zu tun haben. Nur den nötigen kontakt halten sie halt. Ich finde das einfach mies, ungerecht und traurig. Ich dachte familie hält zusammen...naja...aber meinen brüdern scheint das nichts auszumachen. Die haben dort sowieso nichts zu sagen. Ich lag zwei monate im krankenhaus und wurde kein einziges mal von denrn besucht. Den beiden frauen hätte ich das zugetraut, aber nicht meinen geschwistern. Bin so enttäuscht. Und jetzt heiratet mein älterer bruder und seine verlobte hat mich nicht zu ihrer junggesselenabschied party eingeladen. Wie soll ich damit umgehen? Alles zerbricht und geht auseinander :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?