Fachabi machen in Hamburg?

3 Antworten

G8 oder G9?

Wenn G8 dann mach doch das Abitur in deiner Schule. 

Es ist bestimmt nicht die reinsre Zeitverschwendung.

Nein sobald ich weiß, hat man das Fachabitur nicht automatisch, wenn man nach der 11.Klasse aufhört.

okay danke. G8 . Einfacher gesagt, als getan

0

Hab gedacht Hamburger machen kein abi außer Gras tüten rechnenrechnen 🤔🐊

das war nicht lustig. und einfach nur dämlich .

0

oke nach der Antwort kann ich schließen das du ein Mädchen bist

0

Immobilienmaklerin - Fachabi - studium usw.

Hallo ihr Lieben! Ich gehe derzeit in die 9 Klasse und werde nächstes Jahr meinen Realschulabschluss absolvieren. Danach möchte ich mein Fachabi machen, und Immobilienmaklerin werden. Ich habe gelesen das man kein Fachabi bräuchte, geschweige denn Abitur , jedoch möchte ich mindestens Fachabi machen, egal ob es notwendig ist oder nicht. Meine Fragen , Welche Richtung müsste ich im Fachabitur denn anstreben?
Und danach , BWL studieren oder immobilienwirtschaft (hieß es glaube ich) ? Bitte um Hilfe ! Und nur Antworten, wenn man wirklich Ahnung davon hat , der Rest bringt mir nichts. Danke im voraus , Fluffy.

...zur Frage

Wie mache ich das mit der Ausbildung ?

Hallo,

ich besuche derzeit die elfte klasse eines Gymnasiums und habe bei vollendung des jahres mein Fachabi(NRW). Da ich mir sicher bin, dass ich das vollabi nicht schaffe hatte ich vor nach der elf eine Ausbildung zum chemikanten anzustreben. Jedoch weiß ich jetzt nicht welches Zeugnis ich vorzeigen soll usw weil in der schule sowas nicht gelehrt wird, ist ja nicht wichtig für die Zukunft wie man sieht ;-).

...zur Frage

Abitur, Ausbildung, FSJ, FÖJ, oder Praktikum?

Hallo,

ich bin momentan Schüler eines Gymnasiums der elften Klassenstufe.

Da meine Leistungen unter dem Druchschnitt liegen, hat die Oberstufenkoordinatorin mir dringend (un damit meine ich wirklich sehr sehr dringend) empfohlen mich von der Schule nach dem Erwerb des schulischen Teils der Fachhochschulreife (Klasse 11.) abzumelden und nach den Sommerferien eine Ausbildung zu beginnen.

Weitere Möglichkeiten wären ein FSJ (Freies soziales Jahr), ein FÖJ (Freies ökologisches Jahr) oder ein einjähriges Praktikum. Diese Optionen würden den beruflichen Teil der Fachhochschulreife abdecken, wodurch ich die vollständige Fachhochschulreife erreichen würde.

Meine Lehrerin behauptet jedoch, dass ich das Studium auch nicht schaffen würde und eine Ausbildung nicht nur einfacher, sondern auch realistischer wäre.

Sie geht auch davon aus, dass ich das Abitur nicht schaffen werde, da meine Defizite in Deutsch viel zu stark ausgeprägt seien. Das sei auch auf mein nicht vorhandenes Textverständnis zurückzuführen.

Mit dem Abirechner habe ich bereits berechnet, wie mein Schnitt wäre, wenn ich ab der zwölten Klasse durchgehend 09 Punkte in allen Fächern und in allen Abiturprüfungen erzielen würde. Mein Schnitt läge bei 3,0.

Ich sehe das momentan so:

Das Abitur ist weiterhin nicht unmöglich. Jedoch wäre es unmöglich, wenn ich weiterhin so wenig lerne, wie ich es momentan tue.

Von Daher muss ich nicht nur in den Sommerferien den Stoff der elften Klasse wiederholen und mich optimal auf den kommenden Lernstoff (nach dem Kurrikulum) vorbereiten, sondern auch während der Schulzeit und in den anderen Ferien.

Jetzt mein Appell an euch: Was denkt ihr?

...zur Frage

Fachabitur mit Jahrespraktikum?

Hi, ich bin 17 Jahre alt und besuche zurzeit die 10. Klasse eines Gymnasiums. Ich möchte gerne nach der 11. Klasse abgehen und Fachabitur im Schwerpunkt InformaTik machen.Reicht es da ,wenn ich nur ein Jahr Praktikum mache oder was muss ich alles machen um das Fachabi zu bekommen ? LG

...zur Frage

Fachabi - Prüfungen?

hey ich bin ja jetzt auf nem gymnasium in der elften klasse und ich dachte eig., wenn ich jetzt die 11.klasse beende und daraufhin ein fsj mache oder halt ein einjähriges praktikum, dann wird mir vom land berlin meine fachhochschulreife anerkannt. ein mädchen, das aber auf einer speziellen schule ist und dort ihr fachabi macht, sagt das stimmt gar nicht und ich müsste danach nochmal in die 12. einer bestimmten schule und dort extra prüfungen machen, um fachhochschulreife zu haben. was stimmt denn nun? bin verwirrt.

...zur Frage

Schule Ausbildung Leben?

Guten Abend!

Zu meiner Person: Ich bin männlich, 20 Jahre alt und Auszubildender im kaufmännischen Bereich.

Ich habe jedoch folgendes Problem:

Nachdem ich die 12. Klasse des Gymnasiums verlassen habe, um seit letztem Jahr Anfang August eine kaufmännische Ausbildung zu starten, geht es mir innerlich ziemlich dreckig.

In erster Linie habe ich diese Ausbildung angefangen, um den praktischen Teil meiner Fachhochschulreife zu erwerben. Den bekommt man hier in Hessen, wenn man für ein Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr, Praktikum oder halt eine Ausbildung absolviert. Zum 01.08.2018 würde ich dann mein komplettes Fachabi ausgestellt bekommen. (Den schulischen Teil habe ich bereits)

Jetzt ist es aber so, dass mein Ausbildungsbetrieb 50 km von meinem Wohnort entfernt ist und ich dort jeden Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln ca. 4 h hin und zurückreise. Die Arbeit dort ist ziemlich lasch (bin unterfordert), meine Ausbildungsvergütung ist niedrig, und ich war am Anfang so naiv und hab mehrmals die Berufsschule geschwänzt, weil ich kein Bock hatte. Dazu hat mir meine Vorgesetzte im Laufe der Zeit 2 Abmahnungen vorgelegt. Nun ist es auch so gewesen, dass ich teils echt unkonzentriert, müde und etwas demotiviert auf der Arbeit gewirkt habe. Gleichzeitig haben sich durch Komplikationen im Schienenpersonenverkehr und familliären Problemen meine Arbeitszeiten dort minimiert. Manchmal wurde ich auch früher rausgeschmissen. Die An- und Abfahrtzeiten dorthin sind miserabel. Nehme ich den frühsten und den spätesten Zug, habe ich trotzdem 20 min minus. Das versuche ich bei Gelegenheit mit dem Auto meines Vaters auszugleichen.

Jetzt ist es soweit gekommen, dass ich einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet habe. Mein Ausbildungsverhältnis wird zum 31.07.2018 gekündigt. (Da hab ich dann auch mein komplettes Fachabi) Ich hab das auch schon alles bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Die haben mir weitere Vermittlungsvorschläge für den kaufmännischen Bereich gegeben. Mein größtes Problem jedoch ist, dass ich gar nicht so richtig weiß, was ich will im Leben. Ich mache sehr viel Sport und lege viel Wert auf einen gesunden Lebensstil, was aber durch meine Ausbildung extrem eingeschränkt wird. Ich reiße mir dort bis Ende Juli noch den Arsch auf. (Heute wieder) Außerdem versuche ich jetzt noch mein bestes in der Berufsschule zu geben. Zur Arbeit: Die Arbeit geht voll klar, nur erfüllt sie mich nicht. Der ganze Wirtschaftskram ist öde, aber in Ordnung. Ich brauch irgendetwas anderes im Leben. Wie soll ich jetzt vorgehen???

Ich weiß, dass ich mal selbständig werden muss und aus dem Elternhaus raus muss. Nur werden mir ständig Steine in den Weg gelegt. Zum Kotzen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?