Experiment nach Avery?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man mischte bei dem Experiment den Ansatz nicht mit beidem, sondern einen mit Proteasen, einen mit DNAsen. Dadurch wurden in einem alle Proteine zerstört und die DNA blieb intakt, im anderen alle DNA-Moleküle.und die Proteine blieben intakt.

Mit den so behandelten Zellextrakten wurden wiederum nichtvirulente Stämme von Pneumokokken transformiert (also Erbinformation übertragen). Es zeigte sich, dass nur die Stämme virulent wurden, denen ein Ansatz mit noch intakter DNA zugesetzt wurde, nicht die, bei denen nur die Proteine intakt waren.

Damit konnte erstmals gezeigt werden, dass DNA und nicht Proteine für die Erbinformation ausschlaggebend sind, was sich vorher niemand so richtig vorstellen konnte, weil DNA ja nur ein riesiges Molekül aus 4 verschiedenen Basen, Zucker und Phosphatresten ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WhileWereYoung
05.11.2015, 07:07

Das hatte ich zuvor ja auch schon im Internet gelesen und so würde es ja auch Sinn machen. Nun, dann werde ich meine Lehrerin mal darauf ansprechen, weil so, wie die die Aufgabe im Buch steht, ist, nicht unlösbar, aber unsinnig.

0

Wenn Proteine oder DNA gespalten werden, verlieren sie ihre Funktion. Nur intakte DNA  transformiert die Bakterien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WhileWereYoung
05.11.2015, 06:48

Über die Bakterien geht es in der Aufgabe gar nicht, das wurde vorher schon geklärt. Das ganze macht in meinen Augen null Sinn.

0

Also da Enzyme spezifisch sind und  immer an einer gewissen Stelle des DNA Strangs schneiden ( Spalten/ Sequenzabhängig) dadurch bekommt man dann verschieden Stücke von der DNA und es fällt einem leichter diese DNA zu detektieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WhileWereYoung
05.11.2015, 06:50

Ja natürlich. Aber Avery wollte damals ja beweisen, ob die DNA oder die Proteine die Träger der Erbinformationen sind.

0

Was möchtest Du wissen?