Die Öffnung der Stomata wird reguliert, dadurch wird gleichzeitig die Photosynthese vermindert.

Wasserüberschuss bedeutet Sauerstoffmangel im Wurzelbereich, dauert das länger, geht die Pflanze ein, da die Wurzeln nicht mehr atmen können.

...zur Antwort

Da sind beim Wachstum (Zellteilung) zufällig Zellen gebildet worden, die keine Chloroplasten abbekommen haben. Chloroplasten entstehen nur aus Teilung von bereits vorhandenen Chloroplasten.

...zur Antwort

Ich halte nicht viel davon solche langen Merksätze auswendig zu lernen.

Die obere Abb. zeigt, dass Eltern mit freien Ohrläppchen Kinder mit angewachsenen Ohrläppchen bekommen. Das zeigt, das die Eltern das Merkmal zwar tragen, aber es nicht im Phänotyp erkennbar ist. Das Merkmal wird also rezessiv vererbt.

6 und 7 sind nicht möglich, andere auch nicht ...

...zur Antwort

Die F1 ist uniform, die P-Generation war doch reinerbig.

...zur Antwort
Da wir Menschen extreme Konsumwünsche haben, wird mehr produziert und somit steigen die CO2-Ausstöße, wodurch es einen trockenen Sommer gibt und die Bäume dadurch absterben und der Grundwasserpegel weiter sinkt.

Dazu habe ich dir schon mal geschrieben, dass das so nicht stimmt.

Wenn sich ein Baum vom trockenen Sommer erholt, dann benötigt er ca. 10 Jahre, weil er ein Gedächtnis besitzt und die Ursache hierfür der Menschen Gemachte Klimawandel ist

s.o., der Klimawandel ist nicht die Ursache für das Gedächtnis der Bäume.

Es sollte doch einen Text dazu geben.

Warum ist Wasser denn ein Umweltproblem?

...zur Antwort

Schlag nach unter Hardy-Weinberg-Gesetz (p+q)^2 =

p und q sind gegeben.

0,2^2 + 2*0,8*0,2 + 0,4^2

2pq gibt die Häufigkeit der Heterozygoten an

...zur Antwort

Es handelt sich um eine Karte von Europa bis in den asiatischen Raum. Die Verbreitungsgebiete der beiden Arten sind farblich dargestellt.

...zur Antwort

Auswendiglernen muss man Gedichte, aber auch wenn man sie auswendig kann, darf man beim Vortrag nichts herunterleiern, sondern spricht mit Betonung, d.h. auch hier muss man den Text verstanden haben.

Es ist hilfreich, wenn du die biologischen Sachverhalte, die im Unterricht behandelt werden in irgendeiner Form bearbeitest, d.h. ein Ablaufschema (Fließschema) erstellen, Bilder malen, Vorgänge visualisieren. Dabei solltest du eigene Worte verwenden., klebe nicht am Lehrbuchtext. Eine Liste mit Fachbegriffen kann aber sehr hilfreich sein.

Neben Mitschriften und Lehrbuch kann man auch andere Quellen verwenden. Nur wenige Menschen merken sich die Infos eines Textes beim Lesen, andere müssen den Text bearbeiten und sich wesentliche Infos herausschreiben. Wenig herausschreiben und wenn du die Infos wieder anschaust, sollten die Kurznotizen wieder mit Inhalt gefüllt werden.

Lesen hilft, es gibt so viele Seiten im Netz, zu biologischen Themen.

Hilfreich sind natürlich auch Klausuraufgaben, die findest du im Netz und der Stark-Verlag veröffentlicht alte Abituraufgaben des jeweiligen Bundeslandes, du findest das unter Stark Verlag Biologie-dein Bundesland-,

...zur Antwort

Liegt auf dem väterlichen Chromosom eine rezessive Anlage für einen Gendefekt, so wird das durch ein intaktes Gen auf dem mütterlichen Chromosom ausgeglichen.

Wenn man deine Frage genauer beantworten wollte, müsste man auf Genregulation, Grundlagen der Epigenetik (z.B. Imprinting) eingehen. Es kann schon festgelegt sein, ob das mütterliche oder das väterliche Gen abgelesen wird. Eine grundsätzliche Regel gibt es dafür aber nicht. Viele Gene bzw. Genprodukte wirken gemeinsam. Es wird ja nicht ständig die gesamte DNA abgelesen, sondern immer nur bestimmte Teile davon, deren Genprodukte gerade benötigt werden.

Warum wäre das Kind von zwei näher Verwandten höchstwahrscheinlich nicht gesund oder gar behindert?

Nahe Verwandte haben auch ähnliche Gene, rezessive Anlagen treten nur im Phänotyp auf, wenn beide Chromosomen die Anlage tragen. Kombinieren sich schädliche rezessive Anlagen sind die Nachkommen betroffen.

...zur Antwort
Da wir Menschen extreme Konsumwünsche haben, wird mehr produziert und somit steigen die CO2-Ausstöße, wodurch es einen trockenen Sommer gibt und die Bäume dadurch absterben und der Grundwasserpegel weiter sinkt.

Die These stimmt so nicht und ich habe dazu in M2 auch nichts gefunden,

Es ist richtig, dass sich die Niederschlagsverteilung durch den Klimawandel verändert hat, es gab einige sehr trockene Sommer in Folge.

Es ist richtig, dass der Klimawandel u.a. auf der Zunahme von CO2 in der Luft beruht.

sozioökonomischen Ursachen des Umweltproblems Wasser

Dazu habe ich beim flüchtigen Lesen der Seiten gar nichts gelesen.

Wenn sich ein Baum vom trockenen Sommer erholt, dann benötigt er ca. 10 Jahre, weil er ein Gedächtnis besitzt und die Ursache hierfür der Menschen Gemachte Klimawandel ist.

Die Ursache für das Gedächtnis der Bäume liegt nicht am Klimawandel.

Die Aufgaben unten auf der Seite lassen sich mit Hilfe der Texte beantworten.

...zur Antwort

Rosenkohl ist zweijährig, d.h. er bildet im ersten Jahr grüne Blattmasse, unter anderem die "Rosenköhlchen" und im zweiten Jahr kommt er zur Blüte.

Im Rosenkohl sind keine Samen enthalten.

...zur Antwort

Bei trockenen Erbsen in Wasser geht es um Quellung, nicht um Osmose.

...zur Antwort
Wirkung von Batrachotoxin und Tetrodotoxin?

Ich habe zwei Fragen zu der Wirkungsweise dieser Synapsengifte.

Als ich heute Aufgaben zu diesen Giften lösen wollte, wurde angegeben, dass Batrachotoxin die Inaktivierungstore der spannungsabhängigen Natrium-Kanäle blockiert.

Mir ist klar, dass das dazu führt, dass während eines Aktionspotentials keine Schließung dieser Kanäle erfolgt. In den Lösungen wird das dann mit einer Dauererregung gleichgesetzt, welche zur dauerhaften Auslösung von Aktionspotentialen führt.

Diesen Punkt verstehe ich leider nicht ganz: In meiner Vorstellung würde eine dauerhafte Öffnung der Natriumionenkanäle langfristig dazu führen, dass das Membranpotential 0 wird. Denn dann könnte ja dauerhaft Natrium in die Zelle und Kalium durch die normalen Kanäle aus der Zelle. Dann würden die beiden Ionen doch irgendwann isotonisch vorliegen, oder? Wenn das so wäre, verstehe ich nicht so ganz, wie es zu einer dauerhaften Depolarisation kommen soll. Oder kann man sich das so vorstellen, dass ein Membranpotential von 0 ausreichen würde, um nachfolgende Zellen dauerhaft zu erregen?

Tetrodotoxin wurde dann als Gegengift beschrieben, da es die Kanäle dauerhaft blockiert. Laut den Lösungen erfolgt das, da TTX die Einlasstelle des Kanals blockiert. Ich verstehe nun nicht, warum man auf dieser Grundlage zu dem Ergebnis kommen kann, dass dadurch die benötigte Reizstärke für die Erzeugung eines Aktionspotentials sowie die Refraktärzeit höher sein soll.

Ich hoffe, dass ich meine Probleme darstellen konnte, und dass mir irgendjemand weiterhelfen kann :).

...zur Frage
 langfristig dazu führen, dass das Membranpotential 0 wird

Das wird auch irgendwann der Fall sein, der Mensch ist dann tot.

Aber, auch pro AP fließen nicht sehr viele Na-Ionen. Pro Sekunde können bis zu 1000 APs ausgelöst werden.

Auch wenn die NaK- ATPase ausfällt, dauert es Stunden bis das Membranpotential auf Null fällt.

...zur Antwort

Trisomie tritt oft als Ergebnis eines spontanen Fehlers bei der Meiose auf. Es ist also nicht erblich.

Lies bitte auch nach zum Begriff Translokationstrisomie

Du kannst ein Kombinationsquadrat erstellen, welche Wahrscheinlichkeiten es für Trisomie gibt, wenn von Trisomie betroffene Kinder bekommen.

...zur Antwort