Ernsthafte Mathematik in BWL?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alles was ich bisher an "Finanzmathematik" zu sehen bekommen habe, musste ich bereits im ersten Semester an "Ingenieurmathematik" drauf haben.

Vom Stuhl bin ich allerdings gefallen, als ich einen BWLer sagen hörte, sie würden jetzt höhere Mathematik haben, es käme nämlich Exponentialrechnung. o.O

Ok, das war dann hoffentlich der Ausreißer nach unten, was die Intelligenz anging...

Ansonsten kann man stark vereinfacht sagen, dass was die Ingenieure, Physiker, Chemiker etc. an Mathe machen ist wesentlich aufwändiger. BWLer dafür umso mehr und tiefer gehend Statistik.

Aus meiner Sicht ist es deutlich weniger anspruchsvoll, was die BWLer an Mathe machen. Auch wenn sie sich jetzt vermutlich wieder aufregen.

Etwas Differential- und Integralrechnung, mitunter auch partielles Differenzieren, also mal ein totales Differential, viel Stochastik und Statistik, etwas gesunder Menschenverstand (aber nicht zu viel :-)), das war's dann mit der Mathematik.

wenn bwl-ler rechnen könnten, warum verkalkulieren sich firmen dann so oft? ;P

...scherz beiseite...: im allgemeinen müssen sich bwl-ler mehr mit statistik etc rum ärgern, was meines erachtens zwar keine kindergartenmathematik ist, aber trotzdem weniger komplex als differntialgleichungen, möbius-transformationen und co ;)

Ich studiere Mathematik(BWL nebenfach) und möchte daher nicht meine eigene Meinung abgeben da dies schließlich nicht objektiv wäre.

ABER ich zitiere meinen BWL professor aus der Vorlesung "Produktion und Logistik- OperationsResearch" - gedacht für 5.Semester BWL

Folgende Situation : Einführungsveranstaltung, Hörsaal randvoll.

Prof: Jeder der im 1. oder 3. Semester ist, ist hier falsch und kann gleich gehen. Der Stoff ist dementsprechend konzipiert, dass man die Klausuren nicht bestehen kann wenn man nicht schon min.2 Jahre hinter sich hat.

Viele Studenten räumen gerade ihre Plätze als noch eine Meldung kam: Gilt das auch für Mathematiker?

UND DAS FOLGENDE HAT DER PROF ECHT GESAGT:

Nein, Mathematikstudierende können auch im ersten semester diese Veranstaltung absolvieren, WENN WIR MAL IN UNSERE TRICKKISTE GREIFEN UND VON HÖHERER MATHEMATIK REDEN, IST DA LINEARE ALGEBRA MIT GEMEINT WAS FÜR DEN MATHEMATIKER UNTERSTE SCHUBLADE (1.SEM.) BEDEUTET

Frage beantwortet?

Ja, in der Tat. Vielen Dank.

0

Ich habe BLW an einer Uni studiert, welche im Ranking, sagen wir mal in der champions league, angesiedelt ist. In den propädeutischen Kursen in Mathematik wurde eigentlich nur Oberstufenstoff verlangt, den jedoch erstaunlich viele Abiturienten nicht mehr klausurreif drauf haben (Durchfallquoten bis zu 80 %).

Das Niveau in Statistik war dagegen weit über dem Oberstufenniveau. Ich habe gehört, das soll nicht immer so gewesen sein. Da jedoch die Hörsäle im Grundstudium stets überfüllt sind, scheint mir dies eine Art Intelligenztest bzw. Aussiebeklausur gewesen zu sein. In der Praxis braucht das auf diesem Niveau wohl kaum jemand und man kann Statistik ja auch als Wahlfach belegen. Aber gut, das ist schliesslich eine wissenschaftliche Hochschule.

Ich schätze mal das Niveau bei den Ingeneuren, sowie Physikern ist wohl deutlich höher, da hier auch erforderlich. In der BWL braucht man Kenntnisse in Differenzialrechnung vor allem zum Verständnis für einige grundlegende Lehrmodelle. Daneben arbeitet man im Bereich des Controlling/Kostenrechnung mit dem Gaussschen Eliminationsverfahren zur vollständigen Auflösung und Verteilung der Gemeinkosten. Schliesslich gibt es das (oft gefürchtete) Schwerpunktfach Operations Research (s. Wikipedia), welches man in der Regel jedoch nicht belegen muss. Dort brauchen sich die Betriebswirte dann nicht mehr hinter den Ingenieuren zu verstecken.

Was möchtest Du wissen?